Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg warnt vor Glyphosat

Dienstag, 1. August 2017

/fotohansel, stock.adobe.com

Stuttgart – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg hat vor dem Unkraut­bekämpfungsmittel Glyphosat gewarnt und die Bundesregierung aufgefordert, einer weiteren Zulassung von Glyphosat auf europäischer Ebene im Herbst dieses Jahres nicht zuzustimmen. Grund dafür ist, dass die Kammer weiterhin Zweifel an der gesundheitlichen Unbedenklichkeit der Substanz hat.

Glyphosat wird seit Ende der 1970er-Jahre zur Unkrautbekämpfung in der Land­wirt­schaft und im Gartenbau eingesetzt. Es ist weltweit der mengenmäßig bedeutendste Inhaltsstoff von Herbiziden.

Der Einsatz der Substanz aus der Gruppe der Phosponate ist seit Jahren in der Diskus­sion. Die Zulassung für Glyphosat war auf europäischer Ebene zum 30. Juni 2016 aus­gelaufen. Die EU-Kommission hatte sie um 18 Monate verlängert, obwohl der weitere Einsatz des Herbizids unter den Mitgliedsstaaten umstritten war. Eine von der EU-Kommission bei der Europäischen Chemikalienagentur (Echa) in Helsinki in Auftrag gegebene Studie kommt zu dem Ergebnis, Glyphosat sei nicht als krebserregend, mutagen oder organtoxisch einzustufen. Allerdings sei eine schädigende Wirkung auf Augen und Haut sowie eine Giftigkeit für Tiere und Pflanzen in Gewässern belegt.

Diese Beurteilung steht allerdings im Gegen­satz zu den Ergebnissen der International Agency for Research on Cancer (IARC) der Welt­gesund­heits­organi­sation aus dem Jahre 2015, die Glyphosat als krebserregend einstuft, sowie einer Studie der Deutschen Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) vom Mai 2016, die eine mögliche organschädigende Wirkung von Glyphosat beschreibt.

Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Lan­des­ärz­te­kam­mer wies jetzt darauf hin, dass Glypho­sat unabhängig von seiner ungeklärten Giftigkeit für Menschen die Artenvielfalt in der Umwelt nachhaltig schädige. Der Einsatz von Glyphosat töte Pflanzen aller Art ab und zerstöre so die Lebensgrundlage vieler Tiere, argumentieren die Ärzte. Bereits der 119. Deutsche Ärztetag hatte 2016 die Bundesregierung und die Europäische Kommission aufgefordert, Glyphosat nicht weiter zuzulassen.

Die Bundesregierung ist in Bezug auf das Unkrautschädigungsmittel gespalten: Bundes­umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) bekräftigte vor einigen Tagen im Hessischen Rundfunk ihr Nein zu Glyphosat, weil es Nahrungsnetze und die biologische Vielfalt schädige. Agrarminister Christian Schmidt (CSU) ist für eine weitere Zulassung. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.10.17
Brüssel mahnt zur Eindämmung von Pflanzen­schutzmitteln
Brüssel – Die EU-Länder müssen aus Sicht der EU-Kommission mehr tun, um den Einsatz giftiger Pflanzenschutzmittel soweit wie möglich einzudämmen. Die Umsetzung der entsprechenden Richtlinie sei......
11.10.17
Glyphosat: Anhörung schürt Misstrauen vieler Europaabgeordneter
Brüssel – Eine Anhörung zum umstrittenen Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat hat die kritische Haltung vieler Europaabgeordneter zu dem Pestizid bestärkt. Etliche Redner bezweifelten heute die......
10.10.17
Glyphosat in Speiseeis nachgewiesen
Brüssel – Spuren des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat haben Wissenschaftler in Speiseeis-Proben aus Deutschland und drei weiteren europäischen Ländern gefunden. „Untersuchungen aus Frankreich und......
06.10.17
EU-Entscheidung zu Glyphosat lässt weiter auf sich warten
Brüssel – Das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat könnte möglicherweise doch von europäischen Äckern verschwinden. Vertreter der 28 EU-Staaten und der Europäischen Kommission erreichten......
05.10.17
Gutachter wertet Glyphosat-Bericht von Bundesinstitut als Plagiat
Berlin – Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat nach Einschätzung eines Plagiatsprüfers für seinen Glyphosat-Bericht wesentliche Angaben von Herstellern des umstrittenen Unkrautgifts......
26.09.17
Frankreich strebt Verbot von Glyphosat an
Paris – Frankreich strebt einen Ausstieg aus dem umstrittenen Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat an – nennt aber keinen konkreten Zeitpunkt. Die französische Regierung wolle in den kommenden fünf......
15.09.17
Unterschriften gegen Unkrautvernichter überreicht
Neustadt/Aisch – Mitglieder des Kampagnennetzwerks Campact haben fast 500.000 Unterschriften gegen den Einsatz des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat an Bundesagrarminister Christian Schmidt......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige