Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Künstliche Befruchtung: Zuschuss in Berlin auch ohne Ehe

Dienstag, 1. August 2017

Berlin – Die künstliche Befruchtung wird in Berlin künftig auch bei Paaren in nicht ehelicher Lebensgemeinschaft gefördert. Der Senat beschloss heute eine entsprechen­de Ausweitung des 2015 eingerichteten Förderprogramms zur assistierten Reproduk­tion. Damit schließt sich das Land einer Richtlinie des Bundesfamilienministeriums an. Unverheiratete Paare mussten die Kosten bislang alleine tragen.

Für solche Maßnahmen stehen in Berlin in diesem Jahr Fördermittel in Höhe von 1,2 Millionen Euro zur Verfügung. Sie werden jeweils zur Hälfte vom Land Berlin und dem Bund getragen. Die Förderung gilt für den zweiten und dritten Behandlungsversuch und kann nur vor Behandlungsbeginn beantragt werden.

Künftig können Paare unabhängig vom Familienstand 25 Prozent der Gesamtkosten vom Bund und vom Land Berlin finanzieren lassen. Zur Hälfte werden die Kosten einer Kinderwunschbehandlung von den Krankenkassen übernommen. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

UAKnuth
am Dienstag, 1. August 2017, 19:13

Befruchtung: Zuschuss in Berlin auch ohne Ehe

Die 50% Erstattung einer Maßnahme der ass. Reproduktion durch eine gesetzliche Krankenkasse setzt voraus, dass die Partner miteinander verheiratet sind.
Die Meldung müsste daher eindeutiger formuliert werden.

PD Dr. Knuth

Nachrichten zum Thema

20.11.17
Berlin bekommt bis Ende März hauptamtlichen Opferbeauftragten
Berlin – Berlins Pläne für einen hauptamtlichen Opferschutzbeauftragten werden voraussichtlich noch im ersten Quartal 2018 umgesetzt. Gemeinsam mit drei weiteren Mitarbeitern soll die zentrale......
07.11.17
Hepatitis A in Berlin nicht gestoppt
Berlin – Rund ein Jahr nach dem Hepatitis-A-Ausbruch in Berlin ist das Problem nicht eingedämmt. Inzwischen seien die Fallzahlen der Leberentzündung zwar nicht mehr enorm hoch und auch die Fälle unter......
03.11.17
Berliner Krankenhaus­gesellschaft kritisiert geplante Investitions­kürzungen
Berlin – Die Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) hat den vom Senat vorgelegten Doppelhaushalt kritisiert. Die im Koalitionsvertrag angekündigte Trendwende bei den Krankenhausinvestitionen lasse......
02.11.17
Pestizide in Obst und Gemüse können IVF-Erfolg gefährden
Boston – Mit Pestiziden unbelastete Gesunde haben möglicherweise eine höhere Erfolgsrate bei einer In-vitro-Fertilisation (IVF). In einer prospektiven Beobachtungsstudie in JAMA Internal Medicine......
02.11.17
„Jahrzehnt der Investitionen“ für Charité
Berlin – Für Umbauten, Sanierungen und Erweiterungen sollen in den kommenden Jahren mehrere Hundert Millionen Euro an Berlins Universitätsklinik Charité fließen. Der Klinik stehe ein „Jahrzehnt der......
24.10.17
Berliner Gesundheitsämter werden personell aufgestockt
Berlin – Die Berliner Gesundheitsämter sollen personell aufgestockt werden. Bis zum Ende der Legislaturperiode 2021 werde die Stellenzahl im öffentlichen Gesundheitsdienst um 402 auf 2.033 erhöht,......
18.10.17
Leopoldina dringt auf neues Gesetz zur Reproduktionsmedizin
Halle/Berlin – In der Fortpflanzungsmedizin sind aus Sicht einer Expertengruppe der Nationalen Akademie der Wissenschaft Leopoldina dringend neue rechtliche Regelungen nötig. Derzeit sei die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige