NewsPolitikKünstliche Befruchtung: Zuschuss in Berlin auch ohne Ehe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Künstliche Befruchtung: Zuschuss in Berlin auch ohne Ehe

Dienstag, 1. August 2017

Berlin – Die künstliche Befruchtung wird in Berlin künftig auch bei Paaren in nicht ehelicher Lebensgemeinschaft gefördert. Der Senat beschloss heute eine entsprechen­de Ausweitung des 2015 eingerichteten Förderprogramms zur assistierten Reproduk­tion. Damit schließt sich das Land einer Richtlinie des Bundesfamilienministeriums an. Unverheiratete Paare mussten die Kosten bislang alleine tragen.

Für solche Maßnahmen stehen in Berlin in diesem Jahr Fördermittel in Höhe von 1,2 Millionen Euro zur Verfügung. Sie werden jeweils zur Hälfte vom Land Berlin und dem Bund getragen. Die Förderung gilt für den zweiten und dritten Behandlungsversuch und kann nur vor Behandlungsbeginn beantragt werden.

Künftig können Paare unabhängig vom Familienstand 25 Prozent der Gesamtkosten vom Bund und vom Land Berlin finanzieren lassen. Zur Hälfte werden die Kosten einer Kinderwunschbehandlung von den Krankenkassen übernommen. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

UAKnuth
am Dienstag, 1. August 2017, 19:13

Befruchtung: Zuschuss in Berlin auch ohne Ehe

Die 50% Erstattung einer Maßnahme der ass. Reproduktion durch eine gesetzliche Krankenkasse setzt voraus, dass die Partner miteinander verheiratet sind.
Die Meldung müsste daher eindeutiger formuliert werden.

PD Dr. Knuth

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland sollen das Einfrieren von Keimzellen bei Patienten mit Krebs- und anderen Erkrankungen übernehmen. Das fordert die Arbeitsgruppe Gesundheit der
Krankenkassen sollen für Erhalt der Fruchtbarkeit bei Krebserkrankungen aufkommen
13. Juni 2018
Berlin – Ärzte in den Berliner Gesundheitsämtern sollen besser bezahlt werden. Das könnte auch helfen, mehr Bewerber für freie Stellen zu gewinnen. Da Berlin in den vergangenen Jahren stark gewachsen
Berlin will Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst besser bezahlen
7. Juni 2018
Berlin – Entnahme, Aufbereitung, Kryokonservierung und Lagerung von Keimzellen und Keimgeweben sollen dem Willen von Gesundheitspolitikern der Union zufolge künftig zur Regelleistung der gesetzlichen
Krankenkassen sollen für Fruchtbarkeitserhalt von Krebspatienten aufkommen
7. Juni 2018
Berlin – Die Säuglingssterblichkeit und die Zahl der totgeborenen Kinder sind im Berliner Bezirk Neukölln unter der gesamten Bevölkerung so hoch wie in keinem anderen Berliner Bezirk und bei
Berlin-Neukölln: Soziale Probleme triggern gesundheitliche Probleme
6. Juni 2018
Paris – Ein Vorstoß für legale Leihmutterschaften in Frankreich stößt auf „massive“ Ablehnung. Dieses Fazit zieht der französische Ethikrat (CCNE) in seinem gestern in Paris veröffentlichten
Französische Ethikrat legt Abschlussbericht zu Bioethik vor
5. Juni 2018
Berlin – Die Grünen im Bundestag rufen die Bundesregierung dazu auf, alle Paare in Deutschland gleichberechtigt durch Bund und Krankenkassen finanziell bei der Kinderwunschbehandlung zu unterstützen.
Grüne wollen Unterstützung bei künstlicher Befruchtung ausweiten
4. Juni 2018
Berlin – Der landeseigene Berliner Krankenhauskonzern Vivantes soll Führungskräften überhöhte Gehälter und intransparente Prämien gezahlt haben. Die oppositionelle CDU fordert daher vom Berliner Senat

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER