NewsMedizinPankreaskarzinom: Schnelle Operation häufiger erfolgreich (und kostengünstiger)
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pankreaskarzinom: Schnelle Operation häufiger erfolgreich (und kostengünstiger)

Mittwoch, 2. August 2017

Mikroaufnahme 64: 1 /dpa

Birmingham – Die Verkürzung der Wartezeit von der Diagnose eines Pankreas­karzi­noms bis zur Operation hat an einer britischen Klinik den Anteil der Patienten erhöht, bei denen der Tumor erfolgreich entfernt werden konnte. Durch den Wegfall einer Stent-Implantation wurden laut einer Studie in HPB Journal (2017; doi: 10.1016/j.hpb.2017.04.011) auch Kosten eingespart. 

Bei vielen Patienten mit einem Pankreaskarzinom wird der Zeitpunkt für eine kurative Operation verpasst. Auch bei Patienten, deren Tumor im CT-Befund noch als resezierbar eingestuft wird, finden die Chirurgen nicht selten während der Operation eine Aus­breitung, die eine Pankreatoduodenektomie nicht mehr sinnvoll macht. 

Ein Team um den Chirurgen Keith Roberts, der sich an der Universität Birmingham auf die Operation von Gallengängen und Pankreas spezialisiert hat, hat sich deshalb bemüht, die Wartezeiten der Patienten zu verkürzen. Mit Erfolg. Der Zeitraum zwischen CT und Operation wurde von 65 auf 16 Tage verkürzt.

Anzeige

Dies hatte zum einen den Vorteil, dass bei den meisten Patienten auf eine Stent-Implantation verzichtet werden konnte. Der Stent wird endoskopisch in den Gallen­gang implantiert, um den Gallenfluss wieder herzustellen. Der Stauungsikterus ist bei Patienten mit periampullärem Karzinom häufig das Initialsymptom, das den Patienten zum Arzt führt. Der Verzicht auf die Stent-Implantation hatte wesentlichen Anteil an den Kostenersparnissen, die Roberts mit 3.200 Pfund (derzeit etwa 3.580 Euro) beziffert.

Der größte Vorteil könnte jedoch in der größeren Zahl von Patienten liegen, bei denen sich die CT-Vorhersage einer Resektabilität bei der Operation bestätigt. Der Anteil konnte durch die Verkürzung der Wartezeit von 50 auf 91 Prozent erhöht werden. Roberts hofft jetzt, dass die frühere Operation auch die Überlebenschancen der Patienten verbessern kann. Dazu sollen die Patienten über zwei weitere Jahre beobach­tet werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 2. August 2017, 22:44

Kaum zu glauben,

aber wahr! Da hat es in Großbritannien (GB) doch tatsächlich bei dringenden operativen Interventionen für Patientinnen und Patienten mit einem Pankreaskarzinom bis zu 65 Tage zwischen CT und Operation, also über 2 Monate gedauert, bis endlich etwas geschah!

Das Team um Prof. Dr. med. Waldemar Uhl, den ich selbst bei Fortbildungen erlebt habe, Experte für Pankreaschirurgie am St. Josef-Hospital Bochum, würde die Hände über dem Kopf zusammenschlagen! Prof. W. Uhl ist Direktor der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie. Gleichzeitig gehört der Pankreaschirurgie-Experte dem Ärzteteam des Pankreaszentrum am St. Josef-Hospital, Ruhr-Universität-Bochum (RUB) an.

Dieses gilt bei der Behandlung von Pankreaserkrankungen als eine der weltweit führenden Kliniken und kann diese Kompetenz stetig durch aufwändige Forschung, Entwicklungsprojekte und neue interdisziplinäre Zusammenarbeit aufrechterhalten.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt. Bergen aan Zee/NL)
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 2. August 2017, 22:33

Kaum zu glauben,

aber wahr! Da hat es in Großbritannien (GB) doch tatsächlich bei dringenden operativen Interventionen für Patientinnen und Patienten mit Pankreaskarzinom zwischen CT und Operation bis zu 65 Tage, also mehr als 2 Monate gedauert, bis endlich etwas geschah!?

Das engagierte Team um Prof. Dr. med. Waldemar Uhl, Experte für Pankreaschirurgie am St. Josef-Hospital Bochum, den ich selbst bei Fortbildungen erlebt habe, würde die Hände über dem Kopf zusammenschlagen!

Prof. W. Uhl ist Direktor der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie. Gleichzeitig gehört der Pankreaschirurgie-Experte dem Ärzteteam des Pankreaszentrum am St. Josef-Hospital der Ruhr-Universität-Bochum (RUB) an.
Dieses gilt bei der Behandlung von Pankreaserkrankungen als eine der weltweit führenden Kliniken und kann diese Kompetenz stetig durch aufwendige Forschung, Entwicklungsprojekte und neue interdisziplinäre Zusammenarbeit aufrechterhalten.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt. Bergen aan Zee/NL)

Nachrichten zum Thema

22. Juni 2018
Dresden – Patienten mit Pankreaskrebs, deren Tumorzellen spezielle Mutationen zeigen, sind medikamentöse angreifbar. Das berichten Wissenschaftler des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT)
Bauchspeicheldrüsenkrebs: Seltene Genveränderungen machen Tumor angreifbar
20. Juni 2018
Rochester/Minnesota – Mehr als 5 % aller Patienten mit duktalem Pankreaskarzinom weisen Mutationen in 6 Genen auf, die in einer Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; 319: 2401–2409) mit
Keimzellmutationen in sechs Genen häufige Ursache des Pankreaskarzinoms
1. Juni 2018
München – Ein neuer Anti-Krebswirkstoff könnte gegen mehr Krebsarten eingesetzt werden, als bisher angenommen. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) zeigte im Mausmodell und an
SHP2-Inhibitoren auch gegen Lungen- und Bauchspeicheldrüsenkrebs einsetzbar
8. Februar 2018
München – Bauchspeicheldrüsenkrebs zählt zu den Krebserkrankungen mit der höchsten Sterblichkeit. Bestimmte Gen-Vervielfältigungen könnten die besondere Aggressivität und frühe Metastasierung dieser
Gen-Vervielfältigungen könnten Aggressivität von Pankreastumoren erklären
19. September 2017
Rehovot/Israel – Viele Pankreaskarzinome enthalten Bakterien, die offenbar aus dem Duodenum in den Tumor gelangen und möglicherweise die Entwicklung einer Resistenz auf das Zytostatikum Gemcitabin
Pankreaskarzinom: Bakterien im Tumor fördern Resistenz auf Gemcitabin
13. September 2017
Essen – Die Deutsche Krebshilfe fördert ein neues Verbundprojekt zu Therapieresistenzen bei Bauchspeicheldrüsenkrebs. Leiter ist Jens Siveke vom Westdeutschen Tumorzentrum (WTZ) der Universitätsklinik
Neues Verbundprojekt will Resistenzen bei Pankreaskarzinom erforschen
20. August 2017
Boston – Ein Schlüsselenzym im Harnstoffzyklus, über den die Zellen des Pankreaskarzinoms den beim Proteinabbau anfallenden Stickstoff eliminieren, könnte ein dringend benötigter neuer Angriffspunkt
VG Wort
NEWSLETTER