Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Telematik­infrastruktur: KBV rät Ärzten, nichts zu überstürzen

Mittwoch, 2. August 2017

/Volker Witt, stock.adobe.com

Berlin – Gerade erst hat der Gesetzgeber die Frist um ein halbes Jahr verschoben, bis zu der alle Praxen und Krankenhäuser an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur angeschlossen sein müssen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mahnt die Ärzte, nichts zu über­stürzen. Hintergrund sei, dass die Hersteller Druck auf die Praxen ausübten, hieß es.

„Wir sind nicht erfreut davon, wenn es einzelne Anbieter gibt, die in gewisser Weise die Angst schüren und sagen: Wenn Ihr Ärzte jetzt nicht bestellt, dann besteht die Gefahr, dass Ihr auf Kosten sitzen bleibt. Das ist nicht richtig“, betonte Thomas Kriedel, Mitglied des Vorstands der KBV. Die Finanzierungsvereinbarung sehe vor, dass alle notwendigen Kosten erstattet werden. Er rät allen, abzuwarten und zu prüfen, welche Ausstattung benötigt wird.

Kriedel wies aber zugleich darauf hin, dass es richtig sei, dass es eine gestaffelte Vergütung gibt. „Von Quartal zu Quartal sinken die Erstattungskosten um zehn Prozent“, sagte er. Das wüssten alle Anbieter. „Wir gehen davon aus, dass entsprechend dieser Finanzierungsvereinbarung Angebote der Hersteller auch dem Arzt vermittelt werden“, so Kriedel.

Er mahnt die Praxisinhaber, keinen Vertrag zu unterschreiben, der nicht vorsehe, dass diejenigen Preise gelten, die dem Lieferquartal vereinbart sind. „Dann könnte die Gefahr bestehen, dass man auf Kosten sitzen bleibt“, erklärte Kriedel. Der KBV-Vorstand geht davon aus, dass Anfang des nächsten Jahres zwei Konnektoren auf den Markt kommen. Derzeit gibt es nur einen einzigen, der noch nicht auf dem Markt verfügbar ist. © may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

kairoprax
am Donnerstag, 3. August 2017, 12:51

Derzeit gibt es nur einen einzigen Konnektor, der noch nicht auf dem Markt verfügbar ist


Wie war das doch mit der Geschichte von des Kaisers Neuen Kleidern? Irgendwie war der seinerzeit auch nicht "auf dem Markt" verfügbar.
Aber, das sollte man des Kaisers Kleidern lassen, sie waren wunderbar anzuschauen für alle, die sie partout sehen wollten.
Wie dieses Märchen ausging?
Nun, ein Second-Hand-Shop hat die Kleider gekauft und sie dann einer Gesellschaft verkauft, die sich Gematik nennt.
Übrigens gehen die Gerüchte, für einen Milliardenbetrag.
Aber das ist natürlich nur ein Märchen.
In Wirklichkeit sind die Konnektoren ja da.
Nur eben nicht sichtbar.
Und die Technik dient auch dem Wohl der Ärzte.
Nur eben genauso wenig sichtbar.
Ist unser Leben nicht mancmal märchenhaft!

Nachrichten zum Thema

18.08.17
Gütersloh – Bestehende technologische Wirtschaftsförderungsprogramme und der Innovationsfonds als Förderprogramm im Gesundheitswesen berücksichtigen Digital-Health-Anwendungen nur unzureichend. Das......
17.08.17
Hamburg – Weniger als ein halbes Jahr nach Beginn der Entwicklungspartnerschaft für eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) zwischen der Techniker Krankenkasse (TK) und IBM Deutschland sind nun auch......
14.08.17
Berlin – Nur drei von zehn Deutschen (27 Prozent) können sich vorstellen, künftig eine Online-Sprechstunde zu nutzen. Das hat eine Umfrage ergeben, die der Digitalverband Bitkom zusammen mit der......
14.08.17
Bad Neustadt/Saale – Werden Knochenbrüche, Herzprobleme oder Krebserkrankungen künftig mittels künstlicher Intelligenz (KI) in den Kliniken erkannt? Der Vorstandschef des privaten......
11.08.17
Köln – Der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) will gesetzlich Versicherten den Zugang zu ihren Patientendaten ermöglichen. „Die Versicherten müssen Herr über ihre......
11.08.17
KBV pocht auf einheitliche Standards bei elektronischer Patientenakte
Berlin – Für die elektronische Patientenakte muss es einheitliche Standards geben. Das hat Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) angemahnt. Es dürfe nicht......
08.08.17
Ersatzkassen stellen sich hinter elektronische Gesundheitskarte
Berlin – Mehrere große Krankenkassen haben sich angesichts von Berichten über ein mögliches Aus für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) heute ausdrücklich hinter das Vorhaben gestellt.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige