NewsPolitikAmbulant vor stationär: Krankenkasse muss Klinikkosten nicht übernehmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ambulant vor stationär: Krankenkasse muss Klinikkosten nicht übernehmen

Donnerstag, 3. August 2017

Chemnitz – Krankenkassen müssen nicht für die Kosten von stationären Behandlungen aufkommen, wenn die Behandlungen ambulant erfolgen können. Das hat der 1. Senat des Sächsischen Landessozialgerichts in Chemnitz in mehreren Urteilen (Az. L 1 KR 244/16, 233/16, 257/16, 23/17, 49/17 und 50/17) in zweiter Instanz entschieden. Dies gelte grundsätzlich, sagte ein Sprecher des Gerichts auf Nachfrage. Die Urteile waren bereits am 30. Mai gesprochen, aber erst jetzt mit Begründung veröffentlicht worden.

Im konkreten Fall ging es um Klagen des Klinikums Chemnitz. Dort waren Patienten stationär mit einer Chemotherapie behandelt worden. Die Übernahme der Kosten war von der Krankenkasse abgelehnt worden mit der Begründung, dass die Behandlung auch ambulant hätte erfolgen können. Dagegen hatte das Krankenhaus vor dem Sozial­gericht geklagt. Das Klinikum argumentierte, dass ein komplikationsloser Verlauf der Chemotherapie nicht absehbar gewesen sei und zudem die Therapie als stationäre Behandlung günstiger sei als eine ambulante Behandlung.

Weder das Sozialgericht noch Landessozialgericht folgten dem. „Nach der Konzeption des Gesetzgebers sei die ambulante vertragsärztliche Versorgung vorrangig zu nutzen“, teilte das Landessozialgericht mit. In den entschiedenen Fällen handele es sich um eine Fehlbelegung, weil es keine medizinischen Erfordernisse für eine vollstationäre Krankenhausbehandlung gegeben habe.

Anzeige

Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig. Es kann Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundessozialgericht in Kassel eingelegt werden. Am Landessozialgericht sind derzeit noch mehr als 20 weitere Verfahren dieser Art anhängig. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. März 2020
München − Durch einen Unfall auf dem Weg zur oder von der Arbeit verursachte Krankheitskosten können steuerlich als Werbungskosten geltend gemacht werden. Das gilt, soweit diese Kosten nicht von
Krankheitskosten nach Wegeunfall sind Werbungskosten
24. September 2019
Berlin/Zwingenberg – Enttäuscht über die Entscheidung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA), die Liposuktion bei Lipödem nur unterhalb eines bestimmten Body Mass Index (BMI) zur Kassenleistung zu
Betroffene enttäuscht über G-BA-Entscheidung zur Liposuktion
19. September 2019
Berlin – Die Liposuktion beim Lipödem wird ab dem Stadium 3 in bestimmten Fällen zur Regelleistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA)
Liposuktion kann ab Stadium 3 künftig Kassenleistung sein
18. April 2019
Berlin – Das Zentrum für Klinische Studien (ZKS) der Universität Köln und die Hautklinik des Klinikums Darmstadt sollen die geplante Erprobungsstudie zur Liposuktion bei Lipödem wissenschaftlich
Erprobungsstudie soll offene Frage zum Nutzen der Liposuktion bei Lipödem klären
21. Februar 2019
Berlin – Die Diskussion um die Beratungsabläufe im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) werden von einem neuen Gesetzesentwurf weiter angeheizt. Laut einer Formulierungshilfe, die dem Deutschen
Gemeinsamer Bundes­aus­schuss wehrt sich gegen neue Eingriffe vom Gesetzgeber
25. Januar 2019
Berlin – Die Liposuktion bei Lipödem soll für Patientinnen im Stadium drei ab dem 1. Januar 2020 zunächst befristet bis 2024 zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) verordnet werden
Brief an Spahn: G-BA bietet Liposuktion bei Lipödem als befristete Kassenleistung an
17. Januar 2019
Berlin – Die Diskussion um den Vorstoß von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), die Liposuktion notfalls auch per Ministerentscheid zügig zur Kassenleistung zu erklären, verärgert die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER