Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Parkinson: Freies Wasser in der Substantia Nigra zeigt Krankheitsprogress

Freitag, 4. August 2017

Gainesville – Patienten, die an Parkinson leiden und eine Verschlechterung der Symp­tome aufweisen, zeigen bei speziellen MRT-Aufnahmen oft eine Zunahme des freien Wassers in der Substantia Nigra. Wissenschaftler um David Vaillancourt an der Uni­ver­sity of Florida berichten in der Fachzeitschrift Brain über den möglichen diagnostischen Wert dieser Entdeckung (2017; doi: 10.1093/brain/awx146).

Entzündliche Prozesse spielen beim Morbus Parkinson eine wichtige Rolle. Im Verlauf der Erkrankung entsteht unter anderem eine Entzündungsreaktion in der Substantia Nigra. Diese Entzündung führt zu einer Zunahme des freien Wassers. Hiermit ist extra­zelluläre Flüssigkeit gemeint, die beispielsweise durch eine vasogenes Ödem entsteht.

Durch spezielle Sequenzen von diffusionsgewichteten MRT-Aufnahmen ist es möglich, die Menge des freien Wassers genau zu bestimmen und von der intrazellulären Flüssig­keit zu unterscheiden. Die Arbeitsgruppe der aktuellen Studie berichtet, dass sie in Vorstudien Hinweise für eine Zunahme des freien Wassers in der Substantia Nigra bei Parkinson-Patienten fanden.

Die Forscher beobachteten eine Gruppe von Parkinson-Patienten und eine gesunde Vergleichsgruppe. Beide Gruppen erhielten die spezielle MRT-Untersuchung und wurden über vier Jahre beobachtet. Besonderes Augenmerk legten die Forschers auf die Menge des freien Wassers in der Substantia Nigra.

Während die gesunde Vergleichsgruppe keine Veränderung der Menge des freien Wassers in der Substantia Nigra zeigte, nahm der Gehalt bei den Parkinson-Patienten bereits im ersten Jahr zu. Parallel dazu zeigte sich eine Verschlechterung der Sympto­matik bei den Patienten. Durch bildgebende Verfahren, die den Dopaminstoffwechsel im Gehirn darstellen (DaTSCAN), konnten die Forscher feststellen, dass eine Zunahme des freien Wassers mit einem Verlust der dopaminergen Neuronen korreliert war.

Ein radiologischer Marker für die Progression der Erkrankung könnte bei der Testung von Medikamenten wertvolle Dienste leisten, so die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25. April 2018
Berlin/Neuss – Vor Fehlmedikationen bei Parkinson warnen die Deutsche Gesellschaft für Parkinson und Bewegungsstörungen (DPG) und der Verband für Qualitätsentwicklung in Neurologie und Psychiatrie
Neurologen und Patienten warnen vor Fehlmedikation durch Aut-idem-Regelung bei Parkinson
24. April 2018
San Francisco – US-Veteranen, die ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten hatten, erkrankten in der Folge häufiger am Morbus Parkinson. Ein erhöhtes Risiko war in einer retrospektiven Kohortenstudie in
Parkinson: Schon eine einzige Hirnerschütterung könnte Risiko erhöhen
24. April 2018
New York – Die Behandlung von Patienten mit Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn mit TNF-Inhibitoren könnte einen unverhofften Zusatznutzen haben. Laut einer Analyse von Versichertendaten in JAMA
Entzündliche Darm­er­krank­ungen: TNF-Blocker könnten vor Parkinson schützen
12. März 2018
Marburg – Parkinsonkranke zeigen eine bessere Impulskontrolle etwa in Bezug auf Spielsucht, Hypersexualität oder Fressattacken, wenn die Therapie eine Hirnstimulation umfasst und nicht nur rein
Hirnstimulation verbessert Impulskontrolle bei Parkinson
14. Januar 2018
New York – Die entzündliche Darmkrankheit Morbus Crohn und die degenerative Hirnerkrankung Morbus Parkinson haben eine gemeinsame genetische Wurzel. Untersuchungen in Science Translational Medicine
Gen beeinflusst Risiko auf Morbus Crohn und Morbus Parkinson
3. Januar 2018
London/Cambridge – Ein Protein namens Alpha-Synuclein könnte ein Auslöser für die Entwicklung der Parkinsonerkrankung sein. Das berichten Wissenschaftler um die Erstautorin Giuliana Fusco vom Imperial
Wie toxische Proteine Parkinson auslösen können
12. Dezember 2017
Denver – Ein anspruchsvolles Ausdauertraining, das Patienten mit einem neu diagnostizierten Morbus Parkinson bis zu viermal in der Woche bis an ihre Leistungsgrenzen herausforderte, hat in einer

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige