NewsÄrzteschaftCRISPR/Cas: Ärzte warnen vor unkontrollierten Eingriffen in die Keimbahn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

CRISPR/Cas: Ärzte warnen vor unkontrollierten Eingriffen in die Keimbahn

Donnerstag, 3. August 2017

/Dan Race, stock.adobe.com

Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen hat vor unkontrollierten Eingriffen in das menschliche Erbgut gewarnt. „Unheilbare genetische Krankheiten bereits im embryo­nalen Stadium heilen zu können, ist ein großer Fortschritt für die Medizin“, erklärte die Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker heute. Dies dürfe jedoch nicht dazu führen, dass CRISPR künftig auch für andere Manipulationen am menschlichen Erbgut genutzt werde, so Wenker, die auch Vizepräsidentin der Bundes­ärzte­kammer ist.

Hintergrund der Äußerungen sind jüngste Forschungsmeldungen aus den USA. Eine Arbeitsgruppe um Shoukhrat Mitalipov von der Oregon Health and Science University in Portland hatte laut einem Bericht in der Fachzeitschrift Nature (2017; doi: 10.1038/nature23305) den Gendefekt einer hypertrophen Kardiomyopathie mit der CRISPR/Cas-Methode korrigiert – und die Embryonen dann im Stadium der Blastozyste zerstört.

Anzeige

Hypertrophe Kardiomyopathie: Genom-Editing beseitigt Gendefekt in Embryonen

Portland – US-Forscher haben den Gendefekt einer hypertrophen Kardiomyopathie, einer relativ häufigen angeborenen Störung, die zum plötzlichen Herztod und zur Herzinsuffizienz führen kann, mit der CRISPR/Cas-Methode korrigiert – und die Embryonen dann im Stadium der Blastozyste zerstört. Die Forscher erreichten laut der Publikation in Nature (2017; doi: 10.1038/nature23305) zwar eine (...)

„Weltweit läuft, in vielen Ländern zudem ohne ethische Standards und jede Kontrolle, nun der Wettlauf um die schnellsten Wege zur erfolgreichen weiteren Genmanipula­tionen an menschlichen Embryonen“, kommentierte Mechthild Löhr, Bundesvorsitzende der Christdemokraten für das Leben (CDL), die Forschungs­ergebnisse. Auch wenn die Hauptargumentation immer eine angestrebte Verhinderung oder Beseitigung von bestimmten Erbkrankheiten sei, gehe es doch im Kern bei dieser Gentechnik um die Schaffung eines neuen Menschen, um Designerbabys, die ganz bestimmte Merkmale tragen oder nicht haben sollen, so Löhr.

„Immer mehr wird in der aktuellen reproduktionsmedizinischen Forschung bis hin zur Keimbahn-Manipulation deutlich, dass die Unantastbarkeit und die Würde jedes mensch­lichen Embryos heute radikal zur Disposition gestellt wird und der einzelne Embryo nur noch als ein genetisches ‚Vor-Produkt‘ oder ‚Material‘ im Labor angesehen wird, das bestimmte Produkteigenschaften zu erfüllen hat, da er sonst beseitigt wird“, sagte die CDU-Politikerin.

Warnung vor dem unreflektierten Einsatz

Gisbert Voigt, niedergelassener Kinderarzt und Vorstandsmitglied der Ärztekammer Niedersachsen, warnt ausdrücklich vor dem unreflektierten Einsatz der Gen-Schere. Ohne Kontrollen seien der Manipulation Tür und Tor geöffnet, sagte er. Mit der Gen-Schere könnten nicht nur Krankheiten bereits im embryonalen Stadium korrigiert, sondern auch bestimmte Eigenschaften des zukünftigen Kindes implementiert werden, erklärte der stellvertretende Vorsitzende der Kommission Nord für Präimplantations­diagnostik (PID).

„In der jetzt ermöglichten PID wird bei bekannten genetischen Defekten die Möglichkeit eröffnet, gesunde Embryonen auszuwählen und zu verhindern, dass erkrankte Embryonen implantiert werden – ohne eine vergleichbare Prüfung darf es keine Eingriffe in die Keimbahn geben“, betonte Voigt.

CRISPR/Cas hat sich in den vergangenen Jahren zum führenden Verfahren für das „Genom-Editing“ entwickelt. Die Methode kombiniert ein RNA-Molekül, das an einem bestimmten Abschnitt der DNA bindet, mit einem Enzym, das an dieser Stelle den DNA-Doppelstrang zerschneidet. Der Defekt wird dann von zelleigenen Enzymen repariert. Normalerweise nutzen sie die nicht homologe Endverknüpfung („Non-homologous end-joining“, NHEJ). Dabei werden die beiden DNA-Enden direkt miteinander verbun­den, was zu einer Verkürzung und zu einer Veränderung der Gensequenz führt.

Unterdessen haben sich elf große Wissenschaftsorganisationen in den USA gemein­sam für eine „vorsichtige, aber engagierte Herangehensweise“ bei der gen­technischen Veränderung menschlicher Embryonen ausgesprochen. Einen solchen Embryo in eine Frau einzusetzen und somit eine Schwangerschaft herbeizuführen, sei „derzeit unangemessen“, schreiben die Organisationen heute in der Fachzeitschrift The American Journal of Human Genetics. Es gebe aber keinen Grund, eine Genveränderung im Reagenzglas „mit angemessener Aufsicht und Zustimmung“ zu verbieten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88255
doc.nemo
am Freitag, 4. August 2017, 08:07

Die Druckfarbe der Pressemitteilung ist noch nicht richtig getrocknet,

da drängeln sich schon wieder die Berufsbedenkenträger und selbsternannten Ethikapostel in den Vordergrund. Traurig.
Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 4. August 2017, 00:00

Kann sich

eine deutsche Ärztekammer nicht mal einfach darüber freuen, dass die Beseitigung tödlicher Erbkrankheiten aus dem Genom endlich möglich ist, ohne später hochriskannte "Gentherapien" mit unkalkulierbaren Risiken zu immensen Kosten und unsicherem Erfolg durchzuführen?
Ist dieses Gespenst der "Designerbabies" wirklich so real, dass deswegen solche Experimente in die Nähe von Mary Shelly's Frankenstein gerückt werden?
Ist es wirklich nötig, allen Ärzten und Wissenschaftlern die Bereitschaft zu, wenn nicht verbrecherischem, doch zumindest menschenverachtenden Missbrauch des Fortschritts zu unterstellen?
Nur weil die deutschen Ärztekammern vor 85 Jahren unisono dem GröFaz zujubelten, wiederholt sich das heute nicht so ohne weiteres
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2020
München – Der Einsatz von Stammzellen ist mit großen Hoffnungen auf Heilung schwerer Krankheiten verbunden. Die ethischen und gesetzlichen Grenzen wären aber überschritten, würden Stammzellen aus
Verfahren gegen Patent auf embryonale Stammzellen und Genschere
10. Februar 2020
Berlin – Das Vorgehen von Avexis (Novartis) im Rahmen eines globalen Härtefallprogramms die Zolgensma-Behandlung von Patienten mit 5q-Spinaler Muskelatrophie (SMA) auszulosen, stößt weiter auf Kritik.
Zolgensma-Härtefallprogramm: Begrenzung auf dringliche Fälle vorgeschlagen
7. Februar 2020
Berlin – Zugelassene Arzneimittel für neuartige Therapien (ATMP) – also für die Gen-, Zell-und Gewebetherapie – sollen künftig mit Ausnahme biotechnologisch bearbeiteter Gewebeprodukte automatisch die
Gen-, Zell- und Gewebetherapie sollen der Nutzenbewertung unterliegen
7. Februar 2020
Heidelberg/Berlin – Reduziert man die Aktivität der CRISPR/Cas-Genschere, könnten Off-Target-Effekte im Erbgut seltener auftreten. Das zeigen Versuche in Säugetierzellen. Die Ergebnisse wurden in
Anti-CRISPR-Proteine reduzieren Off-Target-Effekte in Zellkultur
7. Februar 2020
München – Das Münchner Institut für unabhängige Folgenabschätzung in der Biotechnologie (Testbiotech) hat beim Bundespatentgericht eine Nichtigkeitsklage eingereicht. Sie richtet sich gegen ein
Institut geht gegen Patente zu Stammzellen und Gen-Schere vor
4. Februar 2020
Mainz – Mit einem neuen Therapieansatz ist es Mainzer Wissenschaftlern gelungen, im Mausmodell das genetisch bedingte, von der Mutter vererbte Birk-Barel-Syndrom zu kurieren. Die Aktivierung des
Neuer Therapieansatz kuriert Birk-Barel-Syndrom bei Mäusen
3. Februar 2020
Langen – Onasemnogene abeparvovec-xioi (Zolgensma) darf jetzt auch in Deutschland im Rahmen des globalen Härtefallprogramms des Pharmaunternehmens AveXis (Novartis) an Patienten mit 5q-Spinaler
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER