Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Genom-Editing: Internationale Fachgesellschaften mahnen zur Zurückhaltung

Donnerstag, 3. August 2017

/natali_mis, stock.adobe.com

Maryland/Bethesda – Eine internationale Gruppe von elf Fachgesellschaften aus dem Bereich der Genetik spricht sich im American Journal of Human Genetics (2017; doi: 10.1016/j.ajhg.2017.06.012) gegen den vorzeitigen Einsatz des Genom-Editing in der Repro-Medizin aus, fordert aber eine verstärkte Forschung im Laborbereich, die mit öffentlichen Mitteln gefördert werden sollte. 

Die Stellungnahme betrifft in erster Linie die CRISPR/Cas9-Methode, die seit 2013 das Genom-Editing deutlich erleichtert hat. Das der Natur abgeschaute Verfahren – Bakte­rien setzen es zur Abwehr von Viren ein – ermöglicht es, den DNA-Doppelstrang an gewünschter Stelle zu zerschneiden. Zelleigene Enzyme führen dann eine Reparatur durch, die häufig zu einer Mutation führt. Es ist jedoch auch möglich, Mutationen zu entfernen und durch korrekte Versionen des Gens ersetzen zu lassen. US-Forschern ist es dieser Tage gelungen, einen Gendefekt bei Embryonen zu beheben. Es wurden aber keine Schwangerschaften angestrebt.

Öffentliche Debatte nötig

Dies ist aus Sicht der Fachgesellschaften auch richtig. Denn das Genom-Editing ist noch nicht perfekt. Die CRISPR/Cas9-Methode ist darauf angewiesen, dass die Zelle bestimmte Reparatursysteme (nämlich die homologe Rekombination, HDR) verwendet. Es muss zudem eine korrekte Version des Gens in der Zelle vorhanden sein, was nur bei autosomal-dominanten Erkrankungen der Fall ist, nicht aber auf den häufigeren auto­somal-rezessiven Erbgängen. Und schließlich steht mit der Präimplantationsdiagnostik schon jetzt ein Verfahren zur Verfügung, um autosomal-dominante Erbfehler zu eliminieren.

Diese Einschränkungen könnten in Zukunft jedoch überwunden werden, weshalb die Genetiker zur vermehrten Grundlagenforschung aufrufen. Die Fachgesellschaften haben jedoch auch erkannt, dass die Öffentlichkeit auf die wissenschaftlichen, ethi­schen und politischen Implikationen der neuen Technik vorbereitet werden muss. Diese Fragen können nicht von den Experten allein beantwortet werden, sondern nur durch eine allgemeine gesellschaftliche Diskussion, heißt es in der Stellungnahme.

Das Team um Kelly Ormond von der Stanford Universität nennt in seiner Stellungnah­me Prämissen, die vor dem Einsatz des Genom-Editings erfüllt sein müssen. Dazu gehö­rten neben einer überzeugenden medizinischen Rationale für den Einsatz auch der evidenzbasierte, sprich nachgewiesene klinische Nutzen, eine ethische Recht­fertigung sowie ein transparenter und öffentlicher Prozess unter Beteiligung aller betroffenen Gruppen.

Das Statement wurde unter Federführung der American Society of Human Genetics (ASHG) erstellt. Beteiligt sind weitere Fachgesellschaften aus dem angelsächsischen und asiatischen Bereich. Deutsche Fachgesellschaften gehören nicht zu den Unter­zeichnern. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.01.18
Gen beeinflusst Risiko auf Morbus Crohn und Morbus Parkinson
New York – Die entzündliche Darmkrankheit Morbus Crohn und die degenerative Hirnerkrankung Morbus Parkinson haben eine gemeinsame genetische Wurzel. Untersuchungen in Science Translational Medicine......
05.01.18
Typ-1-Diabetes: Gentherapie normalisiert Blutzucker bei Mäusen
Pittsburgh – Eine Gentherapie, die Zellen in den Langerhans-Inseln umprogrammiert, kann bei Mäusen einen Typ-1-Diabetes vorübergehend kurieren. Die Forscher halten die Therapie in Cell Stem Cell......
03.01.18
Ethikrat­vorsitzender nennt Eingriffe ins Erbgut besorgniserregend
Köln – Die Genschere CRISPR-Cas9 und die Gentechnik verändern derzeit die Medizin. Die katholische Kirche stellte sich im neuen Jahr erneut gegen die Veränderung des menschlichen Erbguts. Der......
29.12.17
CAR-T-Zelltherapie könnte HIV-Infektionen langfristig unterdrücken
Los Angeles – Die CAR-T-Zelltherapie, die in den USA kürzlich zur Behandlung von Leukämien und Lymphomen zugelassen wurde, könnte im Prinzip auch bei HIV-Infektionen eingesetzt werden, wie......
22.12.17
Genomeditor lindert amyotrophe Lateralsklerose im Tiermodell
Berkeley – Die Eliminierung eines mutierten Gens, das häufig für die familiäre Variante der amyotrophen Lateralsklerose beim Menschen verantwortlich ist, hat den Verlauf der Erkrankung bei Mäusen......
21.12.17
Genom-Editor verhindert Taubheit bei Beethoven-Mäusen
Cambridge – Die einmalige Injektion eines Genom-Editors in die Endolymphe der Hörschnecken hat bei Mäusen die Entwicklung einer autosomal-dominant vererbten Taubheit verhindert. Die in Nature (2017;......
21.12.17
USA: Gentherapie bei seltener Erblindungsursache zugelassen
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat erstmals eine Gentherapie zur Behandlung einer erblichen Augenerkrankung zugelassen. Patienten, die aufgrund von Mutationen in beiden......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige