Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Genom-Editing: Internationale Fachgesellschaften mahnen zur Zurückhaltung

Donnerstag, 3. August 2017

/natali_mis, stock.adobe.com

Maryland/Bethesda – Eine internationale Gruppe von elf Fachgesellschaften aus dem Bereich der Genetik spricht sich im American Journal of Human Genetics (2017; doi: 10.1016/j.ajhg.2017.06.012) gegen den vorzeitigen Einsatz des Genom-Editing in der Repro-Medizin aus, fordert aber eine verstärkte Forschung im Laborbereich, die mit öffentlichen Mitteln gefördert werden sollte. 

Die Stellungnahme betrifft in erster Linie die CRISPR/Cas9-Methode, die seit 2013 das Genom-Editing deutlich erleichtert hat. Das der Natur abgeschaute Verfahren – Bakte­rien setzen es zur Abwehr von Viren ein – ermöglicht es, den DNA-Doppelstrang an gewünschter Stelle zu zerschneiden. Zelleigene Enzyme führen dann eine Reparatur durch, die häufig zu einer Mutation führt. Es ist jedoch auch möglich, Mutationen zu entfernen und durch korrekte Versionen des Gens ersetzen zu lassen. US-Forschern ist es dieser Tage gelungen, einen Gendefekt bei Embryonen zu beheben. Es wurden aber keine Schwangerschaften angestrebt.

Öffentliche Debatte nötig

Dies ist aus Sicht der Fachgesellschaften auch richtig. Denn das Genom-Editing ist noch nicht perfekt. Die CRISPR/Cas9-Methode ist darauf angewiesen, dass die Zelle bestimmte Reparatursysteme (nämlich die homologe Rekombination, HDR) verwendet. Es muss zudem eine korrekte Version des Gens in der Zelle vorhanden sein, was nur bei autosomal-dominanten Erkrankungen der Fall ist, nicht aber auf den häufigeren auto­somal-rezessiven Erbgängen. Und schließlich steht mit der Präimplantationsdiagnostik schon jetzt ein Verfahren zur Verfügung, um autosomal-dominante Erbfehler zu eliminieren.

Diese Einschränkungen könnten in Zukunft jedoch überwunden werden, weshalb die Genetiker zur vermehrten Grundlagenforschung aufrufen. Die Fachgesellschaften haben jedoch auch erkannt, dass die Öffentlichkeit auf die wissenschaftlichen, ethi­schen und politischen Implikationen der neuen Technik vorbereitet werden muss. Diese Fragen können nicht von den Experten allein beantwortet werden, sondern nur durch eine allgemeine gesellschaftliche Diskussion, heißt es in der Stellungnahme.

Das Team um Kelly Ormond von der Stanford Universität nennt in seiner Stellungnah­me Prämissen, die vor dem Einsatz des Genom-Editings erfüllt sein müssen. Dazu gehö­rten neben einer überzeugenden medizinischen Rationale für den Einsatz auch der evidenzbasierte, sprich nachgewiesene klinische Nutzen, eine ethische Recht­fertigung sowie ein transparenter und öffentlicher Prozess unter Beteiligung aller betroffenen Gruppen.

Das Statement wurde unter Federführung der American Society of Human Genetics (ASHG) erstellt. Beteiligt sind weitere Fachgesellschaften aus dem angelsächsischen und asiatischen Bereich. Deutsche Fachgesellschaften gehören nicht zu den Unter­zeichnern. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Boston – Die Gentherapie der Beta-Thalassämie hat die klinische Reifeprüfung bestanden. In zwei internationalen Studien ist es gelungen, 15 von 22 Patienten von der Notwendigkeit regelmäßiger
Beta-Thalassämie: Die meisten Patienten benötigen nach Gentherapie keine Transfusionen mehr
11. April 2018
Göttingen/München – Körperliche und geistige Übungen sind nicht nur für das eigene Gehirn von Vorteil. Sie können auch die Lernfähigkeit der Nachkommen beeinflussen. Das zeigten Versuche bei Mäusen,
Epigenetik: Lernfähigkeit vererbt sich auf die nächste Generation
29. März 2018
London – Der plötzliche Kindstod (SIDS), der im öffentlichen Bewusstsein vor allem mit „äußeren“ Faktoren wie der Bauchlage des Säuglings, warmen Schlafzimmern oder auch mit dem Rauchen der Eltern in
SIDS: Defekter Membrankanal auf Muskelzellen kann Krippentod auslösen
28. März 2018
Tarrytown/New Jersey – Menschen mit einer Mutation im Gen HSD17B1, die zum Ausfall eines Enzyms im Fettstoffwechsel der Leber führt, sind weitgehend vor einer nichtalkoholischen Steatohepatitis (NASH)
Leber: Genmutation, die vor NASH schützt, bietet Ansatz für neue Therapie
23. März 2018
Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird bundesweit vier Kompetenzzentren für Hochdurchsatzsequenzierung einrichten. Das hat der Hauptausschuss der DFG in Bonn beschlossen. Für die
Forschungsgemeinschaft fördert bundesweit vier Zentren für Hochdurchsatzsequenzierung
2. März 2018
Würzburg – Die Genschere CRISPR/Cas9, die die Gentechnik schon jetzt revolutioniert hat, ist möglicherweise noch breiter einsetzbar. Einer Studie zufolge lässt sich damit nicht nur DNA zerschnippeln,
Genschere CRISPR/Cas9 möglich flexibler einsetzbar als gedacht
12. Februar 2018
Los Angeles – Postmortale Untersuchungen an Patienten mit Autismus, Schizophrenie, bipolarer Störung, Depression und Alkoholabhängigkeit zeigen, dass in den Nervenzellen des Cortex vielfach die
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige