NewsMedizinGenom-Editing: Internationale Fachgesellschaften mahnen zur Zurückhaltung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Genom-Editing: Internationale Fachgesellschaften mahnen zur Zurückhaltung

Donnerstag, 3. August 2017

/natali_mis, stock.adobe.com

Maryland/Bethesda – Eine internationale Gruppe von elf Fachgesellschaften aus dem Bereich der Genetik spricht sich im American Journal of Human Genetics (2017; doi: 10.1016/j.ajhg.2017.06.012) gegen den vorzeitigen Einsatz des Genom-Editing in der Repro-Medizin aus, fordert aber eine verstärkte Forschung im Laborbereich, die mit öffentlichen Mitteln gefördert werden sollte. 

Die Stellungnahme betrifft in erster Linie die CRISPR/Cas9-Methode, die seit 2013 das Genom-Editing deutlich erleichtert hat. Das der Natur abgeschaute Verfahren – Bakte­rien setzen es zur Abwehr von Viren ein – ermöglicht es, den DNA-Doppelstrang an gewünschter Stelle zu zerschneiden. Zelleigene Enzyme führen dann eine Reparatur durch, die häufig zu einer Mutation führt. Es ist jedoch auch möglich, Mutationen zu entfernen und durch korrekte Versionen des Gens ersetzen zu lassen. US-Forschern ist es dieser Tage gelungen, einen Gendefekt bei Embryonen zu beheben. Es wurden aber keine Schwangerschaften angestrebt.

Öffentliche Debatte nötig

Dies ist aus Sicht der Fachgesellschaften auch richtig. Denn das Genom-Editing ist noch nicht perfekt. Die CRISPR/Cas9-Methode ist darauf angewiesen, dass die Zelle bestimmte Reparatursysteme (nämlich die homologe Rekombination, HDR) verwendet. Es muss zudem eine korrekte Version des Gens in der Zelle vorhanden sein, was nur bei autosomal-dominanten Erkrankungen der Fall ist, nicht aber auf den häufigeren auto­somal-rezessiven Erbgängen. Und schließlich steht mit der Präimplantationsdiagnostik schon jetzt ein Verfahren zur Verfügung, um autosomal-dominante Erbfehler zu eliminieren.

Anzeige

Diese Einschränkungen könnten in Zukunft jedoch überwunden werden, weshalb die Genetiker zur vermehrten Grundlagenforschung aufrufen. Die Fachgesellschaften haben jedoch auch erkannt, dass die Öffentlichkeit auf die wissenschaftlichen, ethi­schen und politischen Implikationen der neuen Technik vorbereitet werden muss. Diese Fragen können nicht von den Experten allein beantwortet werden, sondern nur durch eine allgemeine gesellschaftliche Diskussion, heißt es in der Stellungnahme.

Das Team um Kelly Ormond von der Stanford Universität nennt in seiner Stellungnah­me Prämissen, die vor dem Einsatz des Genom-Editings erfüllt sein müssen. Dazu gehö­rten neben einer überzeugenden medizinischen Rationale für den Einsatz auch der evidenzbasierte, sprich nachgewiesene klinische Nutzen, eine ethische Recht­fertigung sowie ein transparenter und öffentlicher Prozess unter Beteiligung aller betroffenen Gruppen.

Das Statement wurde unter Federführung der American Society of Human Genetics (ASHG) erstellt. Beteiligt sind weitere Fachgesellschaften aus dem angelsächsischen und asiatischen Bereich. Deutsche Fachgesellschaften gehören nicht zu den Unter­zeichnern. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
Hinxtin/England – Die Genschere CRISPR-Cas9, die bereits in klinischen Studien eingesetzt wird, scheint doch nicht so präzise zu arbeiten, wie bisher angenommen. Britische Forscher berichten in Nature
Off-Target-Effekte: Genschere CRISPR–Cas9 schneidet ungenau
11. Juli 2018
Philadelphia – Bei Rhesus-Makaken ist es gelungen, mit Genom-Editing das Protein PCSK9 zu inaktivieren und so den Cholesterinspiegel zu reduzieren. Dabei handelt es sich um den ersten Nachweis einer
Cholesterinspiegel mittels Genom-Editing in Affen gesenkt
9. Juli 2018
Köln – Einen neuen schützenden Faktor gegen die Entwicklung der spinalen Muskelatrophie (SMA) haben Wissenschaftler um Brunhilde Wirth, Direktorin des Instituts für Humangenetik an der Uniklinik Köln,
Genanalyse zeigt neue therapeutische Option bei spinaler Muskelatrophie
24. Mai 2018
Berlin – Der Chef des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, hat sich für eine internationale Institution zur Kontrolle des Einsatzes der Genschere CRISPR/Cas und ähnlicher Methoden ausgesprochen.
Weltbehörde sollte Forschung mit CRISPR/Cas überwachen
11. Mai 2018
Bonn – Eine intrakardiale Injektion von Viren, die das Gen für das Tunnelprotein Connexin 43 in die Infarktnarbe transportierten, hat in tierexperimentellen Studien in Scientific Reports (2018; doi:
Gentherapie mit Tunnelproteinen könnte tödliche Arrhythmien nach Herzinfarkt verhindern
20. April 2018
Boston – Die Gentherapie der Beta-Thalassämie hat die klinische Reifeprüfung bestanden. In zwei internationalen Studien ist es gelungen, 15 von 22 Patienten von der Notwendigkeit regelmäßiger
Beta-Thalassämie: Die meisten Patienten benötigen nach Gentherapie keine Transfusionen mehr
11. April 2018
Göttingen/München – Körperliche und geistige Übungen sind nicht nur für das eigene Gehirn von Vorteil. Sie können auch die Lernfähigkeit der Nachkommen beeinflussen. Das zeigten Versuche bei Mäusen,
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER