NewsMedizinFotos auf Instagram verraten, ob User depressiv sind
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fotos auf Instagram verraten, ob User depressiv sind

Dienstag, 8. August 2017

/REDPIXEL, stock.adobe.com

Cambridge – Ein Allgemeinarzt liegt Studien zufolge bei der Diagnose Depression in etwa 42 Prozent der Fälle richtig. Eine bessere Trefferquote soll ein Computer­pro­gramm haben, dass Fotos von Instagram-Usern auswertet. Die entscheidenden Parameter stellen zwei Forscher in EPJ Data Science vor (2017; doi: 10.1140/epjds/s13688-017-0110-z).

Von 166 Nutzern der Social-Media-Plattform erhielten 70 Prozent anhand ihrer Fotos die richtige Diagnose Depression. Das lernfähige Computerprogramm analysierte dafür 43.950 Fotos anhand der Farbe, Metadaten und Gesichtserkennungs-Algorithmen.

Die Fotos der 71 Teilnehmer, bei denen ein Arzt bereits eine Depression diagnostiziert hatte, zeigten besondere Eigenschaften im Gegensatz zu Instagramm-Usern ohne Diagnose: Die Farben waren dunkler mit einem Blau- oder Graustich und sie wurden häufiger kommentiert. Zudem bevorzugen depressive Menschen Bilder mit Gesichtern. Insgesamt waren jedoch bei gesunden Instagramm-Usern mehr Gesichter abgebildet.

Eine Frage der Filter

Depressive Teilnehmer nutzten seltener Filter – und falls doch, dann wendeten sie einen Filter an, der ein buntes in ein schwarz-weißes Bild umwandelte (Inkwell-Filter). Die gesunde Kontrollgruppe favorisierte den Valencia-Filter, der Bilder aufhellt. Insge­samt posteten sie in einer höheren Frequenz, sagt Christopher Danforth, Koautor von der University of Vermont.

Die Diagnose war sogar dann noch treffsicher, wenn ausschließlich Fotos in die Computeranalyse einflossen, die vor der offiziellen Diagnose gepostet wurden. Weniger hilfreich waren die Bewertungen von anderen Nutzern. Ob diese das Bild mit einem lachenden, verärgerten oder weinenden Emoticon markiert hatten, ließ keine Rück­schlüsse auf das Seelenleben des Instagramm-Nutzers zu.

Man stelle sich eine App vor, die den Arzt benachrichtet, um einen Check-up-Termin zu vereinbaren, wenn sich das Verhalten entsprechend ändert – noch bevor man selber das Problem erkannt hat. Christopher Danforth, University of Vermont

Die Forscher erhoffen sich von ihren Erkenntnissen eine neue Screening-Möglichkeit für psychische Krankheiten. Danford ist überzeugt, dass Algorithmen von Social-Media-Profilen ein großes Potenzial für Frühwarnsysteme bei psychischen Erkankungen haben. „Man stelle sich eine App vor, die den Arzt benachrichtet, um einen Check-up-Termin zu vereinbaren, wenn sich das Verhalten entsprechend ändert – noch bevor man selber das Problem erkannt hat“, sagt Danford.

Die Aussagekraft der Studie stößt jedoch an Grenzen. Zum einen aufgrund der umfäng­lichen Definition des Krankheitsbildes und zum anderen aufgrund der geringen Teil­nehmerzahl. Ursprünglich hatten Andrew G. Reece von der Harvard University und Danforth mehr als 500 Teilnehmer rekrutiert. Ein Großteil wollte jedoch seine Daten nicht mit den Forschern teilen, weshalb sie wieder ausgeschlossen werden mussten.

Frühere Studien haben bereits die Prognosefähigkeiten von Daten untersucht, die Nutzer online stellen. Dabei standen bisher immer Textanalysen im Vordergrund. Hier wurde beispielsweise untersucht, wie auf Facebook angegebene Alkoholpräferenzen von Studenten im Zusammenhang mit Alkoholismus stehen (2012; doi: 10.1001/archpediatrics.2011.180).

Andere Studien analysierten Facebook-Daten hinsichtlich ihrer Vorhersagekraft von postnatalen Depressionen (2014; doi: 10.1145/2531602.2531675). Daraus, wie oft Menschen das Internet täglich benutzen, wurden Schlussfolgerungen auf Depressionen gezogen (2012; doi: 10.1109/MTS.2012.2225462). © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2018
Düsseldorf – Welche Möglichkeiten bietet die Telemedizin für die pflegerische Versorgung? Mit dieser Frage befasste sich die Frühjahrsfachtagung der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin (DGTelemed)
Telemedizin: Bei der Einbindung der Pflege hakt es noch
14. Juni 2018
Berlin – Das Angebot Internet- und mobil-basierter Interventionen (IMI) für psychische Störungen nimmt stetig zu. Einige der Anwendungen konnten ihre Wirksamkeit bereits in randomisierten
Psychotherapie im Internet: Jede Kasse bietet ein anderes Programm an
13. Juni 2018
Hannover – Die Techniker Krankenkasse (TK) und die AOK Baden-Württemberg wollen künftig ihre bislang getrennt entwickelten Lösungen für eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) zusammenführen und eine
Gesundheitsakten: Ein Markt in Bewegung
13. Juni 2018
Berlin – In der Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wird derzeit über ein Positionspapier zur Digitalisierung im Gesundheitswesen diskutiert, das der CDU-Gesundheitspolitiker Tino
Politik will bei E-Health-Themen stärker eine Führungsrolle übernehmen
13. Juni 2018
Chicago – Die Polypharmazie führt dazu, dass immer mehr Patienten gleich mehrere Wirkstoffe verschrieben bekommen, zu deren Nebenwirkungen depressive Verstimmungen gehören. In einer Querschnittstudie
Depressionen häufige Nebenwirkung von Medikamenten
13. Juni 2018
Berlin – Die digitale Kommunikation zwischen Praxis und Labor über das sogenannte Labor Order Entry Modul (LOEM) bewährt sich. Das berichtet die KV Telematik GmbH – eine Tochter der Kassenärztlichen
Digitale Kommunikation zwischen Praxis und Labor bewährt sich
11. Juni 2018
Amsterdam – Depressionen haben bei älteren Menschen eine schlechtere Prognose. Die Episoden dauern länger und laut einer Langzeituntersuchung in Lancet Psychiatry (2018; doi:

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER