Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zigarette setzt mehr Feinstaub frei als Diesel

Freitag, 4. August 2017

Heilbronn – Baden-Württembergs Landesgesundheitsminister Manfred Lucha hat in der Feinstaubdebatte zur Verhältnismäßigkeit aufgerufen. „Ich bin keiner, der Äpfel mit Birnen vergleicht, aber zur Ehrlichkeit in der Feinstaubdebatte gehört auch: Eine Ziga­rette setzt mehr Feinstaub frei als ein Dieselbetrieb ohne Katalysator bei einer Stunde Laufzeit“, sagte der Grünenpolitiker der Heilbronner Stimme.

Gleichzeitig kündigte der Minister an, dass bei einer geplanten Feinstaub-Studie des Landes ein Lungenspezialist der Berliner Charité die Leitung übernehmen wird. Dem­nach soll Christian Witt, Leiter des Arbeitsbereichs ambulante Pneumologie an der Klinik, die Federführung übernehmen. Untersucht werden die Zusammenhänge zwischen erhöhten Schadstoffmesswerten und dem Gesundheitszustand von Anwoh­nern besonders betroffener Gebiete.

„Wir müssen alle Emissionsquellen einbeziehen. Um ein valides Ergebnis zu erhalten, braucht es gewisse Laufzeiten, daher steht noch kein genauer Zeitplan fest“, sagte Lucha. Es solle keinen Schnellschuss geben. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.08.17
Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Baden-Württemberg sieht in Fahrverboten kein Allheilmittel
Stuttgart – Die möglichen Fahrverbote für alte Dieselautos werden in Baden-Württemberg rauf und runter diskutiert. Landesgesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) sieht in Fahrverboten zur......
09.08.17
Kommunen dringen auf Paketlösung für bessere Luft in Städten
Mainz – Die Städte und Gemeinden halten nichts von Umweltprämien zur Verbesserung der Luft in den Innenstädten. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund forderte heute in Mainz eine Paketlösung. Das......
08.08.17
Berlin – Die Politik muss im Umgang mit dem Dieselskandal die Prioritäten richtig setzen. Gesund­heits­förder­ung und Krankheitsvorbeugung müssten Vorrang vor wirtschaftlichen Aspekten haben, mahnte die......
04.08.17
Berlin – Das Bundesumweltministerium rechnet nach dem Diesel-Gipfel nicht mit einem schnellen Rückgang der Stickoxid-Belastung in Städten. „Eine messbare Verbesserung wird frühestens nach einem Jahr......
03.08.17
Diesel-Gipfel: Neue Software, keine Nachrüstung, heftige Kritik
Berlin – Der Diesel-Gipfel von Politik und Autobauern hat Leitlinien beschlossen, damit weniger Schadstoffe in die Luft gelangen. Demnach sollen rund 5,3 Millionen Dieselautos eine neue......
01.08.17
Dieselfahrverbote: Bundesver­waltungsgericht verhandelt Anfang 2018
Leipzig/Düsseldorf – Ein Düsseldorfer Gerichtsurteil zu möglichen Fahrverboten für Dieselautos soll Anfang 2018 vor das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig kommen. Das Verfahren werde voraussichtlich......
01.08.17
Klimawandel: Mehr Todesfälle durch Ozon und Feinstaub vorhergesagt
Chapel Hill – Die Klimaerwärmung wird durch den Anstieg von Ozon und Feinstaub im Jahr 2030 weltweit zu 60.000 zusätzlichen Todesfällen führen, wie neue Schätzungen in Nature Climate Change (2017;......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige