NewsPolitikZigarette setzt mehr Feinstaub frei als Diesel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zigarette setzt mehr Feinstaub frei als Diesel

Freitag, 4. August 2017

Heilbronn – Baden-Württembergs Landesgesundheitsminister Manfred Lucha hat in der Feinstaubdebatte zur Verhältnismäßigkeit aufgerufen. „Ich bin keiner, der Äpfel mit Birnen vergleicht, aber zur Ehrlichkeit in der Feinstaubdebatte gehört auch: Eine Ziga­rette setzt mehr Feinstaub frei als ein Dieselbetrieb ohne Katalysator bei einer Stunde Laufzeit“, sagte der Grünenpolitiker der Heilbronner Stimme.

Gleichzeitig kündigte der Minister an, dass bei einer geplanten Feinstaub-Studie des Landes ein Lungenspezialist der Berliner Charité die Leitung übernehmen wird. Dem­nach soll Christian Witt, Leiter des Arbeitsbereichs ambulante Pneumologie an der Klinik, die Federführung übernehmen. Untersucht werden die Zusammenhänge zwischen erhöhten Schadstoffmesswerten und dem Gesundheitszustand von Anwoh­nern besonders betroffener Gebiete.

Anzeige

„Wir müssen alle Emissionsquellen einbeziehen. Um ein valides Ergebnis zu erhalten, braucht es gewisse Laufzeiten, daher steht noch kein genauer Zeitplan fest“, sagte Lucha. Es solle keinen Schnellschuss geben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #755829
Karl-Heinz1
am Samstag, 24. November 2018, 23:37

@cis2000

@cis2000
Das Verbrennen von Tabak erzeugt kein zusätzliches CO2, da die Pflanze schon CO2 aus der Atmosphäre aufgenommen hatte. Anders verhält es sich mit fossilen Brennstoffen. Das ist zusätzlicher Kohlenstoff, der - einst tief in der Erde gebunden - zusätzlich in den atmosphärischen Kreislauf gelangt. Tabak verbrennen ist quasi erneuerbare Energie :-)
Dass Nikotin ein pflanzliches Pestizid ist, steht auf einem anderen Blatt.
Avatar #755829
Karl-Heinz1
am Samstag, 24. November 2018, 00:40

Eine Ziga­rette setzt mehr Feinstaub frei als ein Dieselbetrieb ohne Katalysator bei einer Stunde Laufzeit

Der Rauch einer Zigarette produziert etwa 40 mg Feinstaub. Das kommt selbst bei einem modernen Diesel innerhalb von 10km aus dem Auspuff, ohne dabei Reifen- und Bremsenabrieb zu berücksichtigen. Also ist die Aussage, "eine Ziga­rette setzt mehr Feinstaub frei als ein Dieselbetrieb ohne Katalysator bei einer Stunde Laufzeit", völliger Quatsch. Schon bemerkenswert so eine Propaganda in einem Ärzteblatt zu lesen.
Avatar #731292
cis2000
am Samstag, 27. Oktober 2018, 22:20

Eine Ziga­rette setzt mehr Feinstaub frei als ein Dieselbetrieb ohne Katalysator bei einer Stunde Laufzeit

Sollten wir Raucher anhalten den Klimaschutz einzuhalten? Jeder Raucher schädigt das Klima?
MfG
LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Stuttgart – In der Debatte um Luftverschmutzung in Städten will Baden-Württemberg Rechtsunsicherheiten bei der Verhältnismäßigkeit von Dieselfahrverboten höchstrichterlich klären lassen. Man wolle
Baden-Württemberg will höchstrichterliche Klärung zu NO2-Grenzwert
15. April 2019
Berlin – Das Umweltbundesamt (UBA) dringt auf strengere Grenzwerte für Feinstaub. Behördenchefin Maria Krautzberger verwies in der Süddeutschen Zeitung auf entsprechende Empfehlungen der
Umweltbundesamt dringt auf strengere Grenzwerte für Feinstaub
15. April 2019
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mit Blick auf eine Reduzierung des klimaschädlichen Kohlendioxidausstoßes von einem Weg „mit gewaltigen Anstrengungen“ gesprochen. Für das Ziel, bis
Merkel zu CO2-Reduktion: Gewaltige Anstrengungen nötig
11. April 2019
Berlin – Deutschland sollte sich weiter bemühen, die Schadstoffbelastung in der Außenluft weiter zu senken. Zu diesem Schluss kam gestern eine Arbeitsgruppe der Leopoldina Nationale Akademie der
Lungenärzte begrüßen Leopoldinaempfehlung zu Luftschadstoffen
3. April 2019
London – Sind Psychosen in Großstädten häufiger, weil dort die Luft schlechter ist? Eine epidemiologische Studie in JAMA Psychiatry (2019; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2019.0056) findet eine
Luftverschmutzung könnte Psychoserisiko in den Städten erhöhen
29. März 2019
Berlin – Das Bundesverkehrsministerium setzt beim Klimaschutz vor allem auf einen massiven Ausbau der E-Mobilität und des öffentlichen Nahverkehrs sowie auf alternative Kraftstoffe. Damit könnten
Klimaschutz durch Ausbau der E-Mobilität
15. März 2019
Berlin – Ausnahmen für neue Dieselautos, Kontrollen nur als Stichproben: Die Große Koalition will die Folgen von Fahrverboten in Städten möglichst gering halten. Eine der wichtigsten Regelungen, die
LNS
NEWSLETTER