NewsPolitikZigarette setzt mehr Feinstaub frei als Diesel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zigarette setzt mehr Feinstaub frei als Diesel

Freitag, 4. August 2017

Heilbronn – Baden-Württembergs Landesgesundheitsminister Manfred Lucha hat in der Feinstaubdebatte zur Verhältnismäßigkeit aufgerufen. „Ich bin keiner, der Äpfel mit Birnen vergleicht, aber zur Ehrlichkeit in der Feinstaubdebatte gehört auch: Eine Ziga­rette setzt mehr Feinstaub frei als ein Dieselbetrieb ohne Katalysator bei einer Stunde Laufzeit“, sagte der Grünenpolitiker der Heilbronner Stimme.

Gleichzeitig kündigte der Minister an, dass bei einer geplanten Feinstaub-Studie des Landes ein Lungenspezialist der Berliner Charité die Leitung übernehmen wird. Dem­nach soll Christian Witt, Leiter des Arbeitsbereichs ambulante Pneumologie an der Klinik, die Federführung übernehmen. Untersucht werden die Zusammenhänge zwischen erhöhten Schadstoffmesswerten und dem Gesundheitszustand von Anwoh­nern besonders betroffener Gebiete.

Anzeige

„Wir müssen alle Emissionsquellen einbeziehen. Um ein valides Ergebnis zu erhalten, braucht es gewisse Laufzeiten, daher steht noch kein genauer Zeitplan fest“, sagte Lucha. Es solle keinen Schnellschuss geben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #755829
Karl-Heinz1
am Samstag, 24. November 2018, 23:37

@cis2000

@cis2000
Das Verbrennen von Tabak erzeugt kein zusätzliches CO2, da die Pflanze schon CO2 aus der Atmosphäre aufgenommen hatte. Anders verhält es sich mit fossilen Brennstoffen. Das ist zusätzlicher Kohlenstoff, der - einst tief in der Erde gebunden - zusätzlich in den atmosphärischen Kreislauf gelangt. Tabak verbrennen ist quasi erneuerbare Energie :-)
Dass Nikotin ein pflanzliches Pestizid ist, steht auf einem anderen Blatt.
Avatar #755829
Karl-Heinz1
am Samstag, 24. November 2018, 00:40

Eine Ziga­rette setzt mehr Feinstaub frei als ein Dieselbetrieb ohne Katalysator bei einer Stunde Laufzeit

Der Rauch einer Zigarette produziert etwa 40 mg Feinstaub. Das kommt selbst bei einem modernen Diesel innerhalb von 10km aus dem Auspuff, ohne dabei Reifen- und Bremsenabrieb zu berücksichtigen. Also ist die Aussage, "eine Ziga­rette setzt mehr Feinstaub frei als ein Dieselbetrieb ohne Katalysator bei einer Stunde Laufzeit", völliger Quatsch. Schon bemerkenswert so eine Propaganda in einem Ärzteblatt zu lesen.
Avatar #731292
cis2000
am Samstag, 27. Oktober 2018, 22:20

Eine Ziga­rette setzt mehr Feinstaub frei als ein Dieselbetrieb ohne Katalysator bei einer Stunde Laufzeit

Sollten wir Raucher anhalten den Klimaschutz einzuhalten? Jeder Raucher schädigt das Klima?
MfG
LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
London/Neu Delhi – Luftverschmutzung hat in Indien 2017 laut einer Studie rund 1,2 Millionen Menschen das Leben gekostet. Das sei jeder achte Todesfall in Indien, heißt es im Lancet Planetary Health
Mehr als eine Million Inder an Luftverschmutzung gestorben
3. Dezember 2018
Kattowitz – Mit einem dramatischen Appell zum Kampf gegen die Erderwärmung hat UN-Generalsekretär António Guterres die Weltklimakonferenz in Polen offiziell eröffnet. Schon jetzt sei der Klimawandel
Deutliche Worte zum Auftakt der Klimakonferenz in Polen
21. November 2018
Neu Delhi – Die Bewohner von Neu Delhi verlieren laut einer neuen Untersuchung wegen der hohen Luftverschmutzung in der indischen Hauptstadt ein Jahrzehnt Lebenszeit. Die Menschen in der Metropole
Smog: Bewohner in Neu Delhi haben geringere Lebenserwartung
20. November 2018
Berlin – Klimaschützer protestieren gegen Kohlekraftwerke meist wegen des Treibhausgasausstoßes – Kritiker warnen aber auch vor gesundheitlichen Risiken für die Bevölkerung. Einer Modellrechnung
Umweltschützer warnen vor Gesundheitsfolgen von Kohlekraftwerken
19. November 2018
Passau – Der Deutsche Städtetag hat mehr Unterstützung von Bund und Ländern für die Umsetzung von Luftreinhalteplänen gefordert. Zusätzliche Mittel in Höhe von 20 Milliarden Euro über mindestens zehn
Städtetag will von Bund und Ländern Milliardenbetrag für saubere Luft
15. November 2018
Gelsenkirchen/Essen – Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat für Essen die Einrichtung einer Diesel-Fahrverbotszone, einschließlich Teilen der vielbefahrenen Autobahn 40, angeordnet. Die „Blaue
Verwaltungsgericht ordnet Diesel-Fahrverbotszone in Essen an
7. November 2018
Berlin – Die von der Bundesregierung geplanten Maßnahmen zur Abwendung weiterer Diesel-Fahrverbote verzögern sich: Der Entwurf zur Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes war heute nicht wie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER