Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegekräfte brauchen Gesundheits­prävention

Freitag, 4. August 2017

/Kzenon, stock.adobe.com

München – Pflegekräfte haben einer Umfrage zufolge einen großen Bedarf an Gesundheitsprävention. Das ist das Ergebnis einer von Gesundheitsforschern der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) durchgeführten Studie, wie der Bayerische Heilbäder-Verband (BHV) heute in München mitteilte. Befragt wurden demnach bundesweit fast 1.400 Pflegekräfte in über 6.000 Einrichtungen. Demnach sehen rund 40 Prozent ihre Berufsbelastung kritisch, drei von vier der Befragten würden an einem Präventionsprogramm teilnehmen.

Die Untersuchung ist Teil des wissenschaftlichen Projekts „PFLEGEprevent“. An diesem beteiligen sich BHV, Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) und der Lehrstuhl für Public Health und Versorgungsforschung der LMU. Angesichts des Ergebnisses sieht BHV-Vorsitzender Klaus Holetschek dringenden Handlungs­bedarf. So habe vor kurzem auch der BKK-Gesundheitsatlas gezeigt, dass die Zahl der Erkrankungen in der Pflege besorgniserregend sei. Die Beschäftigten in Pflege- oder Altenheimen seien im Jahr durchschnittlich 24 Tage krank, alle anderen Berufstätigen 16 Tage.

Ziel des Projekts ist es laut Mitteilung, angesichts der hohen Belastung der Pflege­kräfte ein eigenes Präventionsprogramm zu entwickeln. Es solle zunächst in Bad Reichen­hall durchgeführt werden. Die Pflegekräfte wünschen sich der Befragung zufolge im Rahmen eines fünftägigen Präventionsprogramms neben Entspannungs­einheiten, Bewegungsangeboten und aktiver Rückenschule vor allem Schulungen. Hierbei stünden Themen wie „Teamarbeit stärken“ sowie die Bewältigung von Konflikt­situationen im Team im Vordergrund. Die ersten Programme sollen ab 2018 angeboten werden.

Das Präventionsprogramm „PFLEGEprevent“ solle später allen Kurorten zur Verfügung gestellt werden, heißt es. Zudem fordern beide Verbände die Krankenkassen und Arbeitgeber auf, das Programm künftig im Rahmen einer Kur oder beruflichen Gesund­heitsförderung zu bezahlen. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

FrauStrauch
am Sonntag, 6. August 2017, 09:20

"Gesundheitsprävention" gibt es nicht!

Interessante Studie, auch wenn im Titel fälschlicherweise von einer "Gesundheitsprävention" gesprochen wird. Dieser Begriff ist nicht korrekt und zudem widersprüchlich - vielmehr ist die (Krankheits-)Prävention oder Gesundheitsförderung gemeint.

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat das Ziel einer besseren Personalausstattung im Pflegebereich bekräftigt. Die Bundesregierung habe mit ihrem Pflege-Sofortprogramm dafür gesorgt,
Spahn: Mehr Menschen für den Pflegeberuf begeistern
18. Juni 2018
Göteborg – Eine sinkende Zahl von männlichen Rauchern, die die wichtigste Risikogruppe für das Bauchaortenaneurysma sind, könnte das Ultraschallscreening auf die lebensgefährliche Ausweitung der
Bauchaortenaneurysma: Rückgang der Raucher stellt Nutzen des Screenings infrage
13. Juni 2018
Berlin – Je länger sich die Verhandlungen zwischen Deutscher Krankenhausgesellschaft (DKG) und GKV-Spitzenverband über die Personaluntergrenzen in der stationären Pflege hinziehen, desto heftiger wird
Grüne wollen Abbruch der Verhandlungen über Personaluntergrenzen
13. Juni 2018
Chapel Hill/North Carolina – Ein Elektrokardiogramm (EKG), seit fast einem Jahrhundert ein unverzichtbares Instrument in der Diagnose kardialer Erkrankungen, hat als Screeninginstrument zur Berechnung
US-Institut hält EKG-Screening auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht für sinnvoll
13. Juni 2018
München – Die Beschäftigten in bayerischen Pflegeheimen sind vergangenes Jahr so oft krankgeschrieben gewesen wie noch nie. Nach Daten der AOK Bayern waren Pflegekräfte im Schnitt an 6,8 Prozent der
Krankenstand in bayerischen Pflegeheimen auf Rekordniveau
11. Juni 2018
Stuttgart – Selbstständig lebende ältere Menschen profitieren von präventiven Hausbesuche. Das berichteten Pflegeexperten und Kommunen auf der Abschlussveranstaltung des Landesmodellprojektes „PräSenZ
Präventive Hausbesuche bei Senioren bewähren sich
7. Juni 2018
Berlin – Nur eine Minderheit der jungen Beschäftigten im Krankenhaus hat den Eindruck, für ihre beruflichen Leistungen und ihren Einsatz ausreichend Anerkennung zu bekommen. Viele fühlen sich bereits

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige