NewsPolitikForderung nach mehr Trauma-Therapeuten für Flüchtlinge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Forderung nach mehr Trauma-Therapeuten für Flüchtlinge

Freitag, 4. August 2017

München/Dresden – Die bayerische Integrationsbeauftragte Kerstin Schreyer (CSU) fordert angesichts der hohen Zahl von traumatisierten Flüchtlingen den Ausbau von Hilfsangeboten. Darin stimme sie mit dem sächsischen Ausländerbeauftragten Geert Mackenroth (CDU) überein, teilte Schreyer heute in München mit.

Schätzungen zufolge leiden bis zu 60 Prozent der Flüchtlinge an traumatisierenden Belastungen. Um diese Menschen zu stabilisieren, die Gewalt, Krieg und Flucht erlebt hätten, sei ein flächendeckendes Netz an Beratungsangeboten mit Therapeuten, geschulten Sprachmittlern und Sozialpädagogen sicherzustellen.

Schreyer und Mackenroth hatten sich gestern und heute zu einem Austausch in Dresden getroffen. Dabei stellten beide die kontinuierliche Unterstützung ehren­amtlicher Strukturen in der aktuellen Integrationsarbeit in den Vordergrund. Das Ehrenamt benötige dabei aber stabile Schnittstellen in die Verwaltung hinein. Wer sich engagiere, solle sich um Menschen und Inhalte kümmern und auf klare Rahmenbedin­gungen bei der Förderung, Beratung und Vernetzung zugreifen können, sagte Macken­roth.

Anzeige

Beide Politiker bezeichneten die Integration der anerkannten und bleibeberechtigten Asylbewerber als richtig. Doch dürften dabei andere Gruppen wie Studierende, EU-Bürger oder Fachkräfte sowie deren Familienangehörige nicht aus dem Blick geraden. Sie spielten auch eine wichtige Rolle bei der gesellschaftlichen Akzeptanz und seien Katalysatoren für die Integration. Schreyer und Mackenroth wollen sich künftig regelmäßig austauschen und stärker zusammenarbeiten, kündigten sie an. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Moria – Die Lage der Menschen im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos hat sich weiter verschlechtert. Darauf hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hingewiesen. So komme es
Zustände im Flüchtlingslager auf Lesbos in der Kritik
19. Juli 2018
Berlin – Menschen ohne gültige Papiere haben in Deutschland einen Anspruch auf medizinische Versorgung. Auch Ausländer, deren Asylantrag rechtskräftig abgelehnt wurde und die danach untergetaucht
Gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung soll nicht für Menschen ohne Papiere zahlen
18. Juli 2018
Steffenshagen – Therapiehunde sollen zukünftig traumatisierten Soldaten helfen und diese bereits als Welpen begleiten. Ein Sprecher des Vereins Rehahunde Deutschland zeigte sich zuversichtlich, dass
Therapiehunde: Modellprojekt für traumatisierte Soldaten
17. Juli 2018
Darmstadt – Asylbewerber haben Anspruch auf eine kostenintensive medizinische Therapie, wenn diese aus gesundheitlichen Gründen erforderlich ist. Das hat das Hessische Landessozialgericht Darmstadt in
Hepatitis C: Asylbewerber haben Anspruch auf Therapie
12. Juli 2018
Berlin – Die Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée haben den Regierungen der EU eine fatale Behinderung der Seenotrettung von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer vorgeworfen. In
Hilfsorganisationen werfen EU-Staaten Mitschuld am Tod von Bootsflüchtlingen vor
12. Juli 2018
Washington – Die US-Regierung ist nach eigenen Angaben ihrer Pflicht nachgekommen und hat Flüchtlingskinder wieder mit ihren Familien zusammengebracht. Von 103 betroffenen Kindern im Alter unter fünf
US-Regierung: 57 Kleinkinder von Migranten wieder bei ihren Familien
11. Juli 2018
Washington – Die US-Behörden haben Probleme bei der Zusammenführung getrennter Einwandererfamilien. Von mehr als 100 Kindern unter fünf Jahren wurden bis zum Ablauf einer Frist gestern Abend weniger

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER