NewsPolitikForderung nach mehr Trauma-Therapeuten für Flüchtlinge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Forderung nach mehr Trauma-Therapeuten für Flüchtlinge

Freitag, 4. August 2017

München/Dresden – Die bayerische Integrationsbeauftragte Kerstin Schreyer (CSU) fordert angesichts der hohen Zahl von traumatisierten Flüchtlingen den Ausbau von Hilfsangeboten. Darin stimme sie mit dem sächsischen Ausländerbeauftragten Geert Mackenroth (CDU) überein, teilte Schreyer heute in München mit.

Schätzungen zufolge leiden bis zu 60 Prozent der Flüchtlinge an traumatisierenden Belastungen. Um diese Menschen zu stabilisieren, die Gewalt, Krieg und Flucht erlebt hätten, sei ein flächendeckendes Netz an Beratungsangeboten mit Therapeuten, geschulten Sprachmittlern und Sozialpädagogen sicherzustellen.

Schreyer und Mackenroth hatten sich gestern und heute zu einem Austausch in Dresden getroffen. Dabei stellten beide die kontinuierliche Unterstützung ehren­amtlicher Strukturen in der aktuellen Integrationsarbeit in den Vordergrund. Das Ehrenamt benötige dabei aber stabile Schnittstellen in die Verwaltung hinein. Wer sich engagiere, solle sich um Menschen und Inhalte kümmern und auf klare Rahmenbedin­gungen bei der Förderung, Beratung und Vernetzung zugreifen können, sagte Macken­roth.

Anzeige

Beide Politiker bezeichneten die Integration der anerkannten und bleibeberechtigten Asylbewerber als richtig. Doch dürften dabei andere Gruppen wie Studierende, EU-Bürger oder Fachkräfte sowie deren Familienangehörige nicht aus dem Blick geraden. Sie spielten auch eine wichtige Rolle bei der gesellschaftlichen Akzeptanz und seien Katalysatoren für die Integration. Schreyer und Mackenroth wollen sich künftig regelmäßig austauschen und stärker zusammenarbeiten, kündigten sie an. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat „Empfehlungen für Gesundheitsämter zu Prävention und Management von COVID-19-Erkrankungen in Aufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften für
Flüchtlingsunterkünfte: Empfehlungen zu Prävention und Management von COVID-19
9. Juli 2020
Rom – Die italienische Küstenwache hat ein Fahrverbot für das deutsche Rettungsschiff „Sea Watch 3“ verhängt. Als Grund gab sie am Mittwochabend „technische und operative“ Sicherheitsmängel und
Italiens Küstenwache verhängt Fahrverbot für „Sea Watch 3“
8. Juli 2020
Berlin – Die Zahl der Fälle gemeldeter posttraumatischer Belastungsstörungen sowie versuchter Selbsttötungen von Soldaten ist gestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine
Mehr Soldaten mit posttraumatischen Belastungsstörungen
7. Juli 2020
Brüssel – Auf der Suche nach einer Lösung für die Seenotrettung kommen die EU-Staaten nicht voran. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) betonte zwar heute nach Beratungen mit seinen
Seenotrettung: EU-Staaten finden keine Lösung
6. Juli 2020
Rom – Das private Rettungsschiff „Ocean Viking“ ist mit 180 Migranten an Bord vor dem Hafen von Porto Empedocle auf Sizilien eingetroffen. Dort sollen die aus Seenot geretteten Menschen nach
„Ocean Viking“ erreicht Hafen vor Sizilien
3. Juli 2020
Berlin – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nimmt die EU-Staaten bei der Seenotrettung in die Pflicht. „Vor dem Hintergrund des zu erwartenden Anstiegs der Abfahrten über den Sommer brauchen wir
Seehofer dringt auf mehr Beteiligung der EU-Staaten bei Seenotrettung
1. Juli 2020
New York – Angesichts der fortschreitenden Klimakrise macht Deutschland einen Vorstoß für ein entsprechendes Frühwarnsystem bei den Vereinten Nationen (UN). Die UN müsse in die Lage versetzt werden,
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER