Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Forderung nach mehr Trauma-Therapeuten für Flüchtlinge

Freitag, 4. August 2017

München/Dresden – Die bayerische Integrationsbeauftragte Kerstin Schreyer (CSU) fordert angesichts der hohen Zahl von traumatisierten Flüchtlingen den Ausbau von Hilfsangeboten. Darin stimme sie mit dem sächsischen Ausländerbeauftragten Geert Mackenroth (CDU) überein, teilte Schreyer heute in München mit.

Schätzungen zufolge leiden bis zu 60 Prozent der Flüchtlinge an traumatisierenden Belastungen. Um diese Menschen zu stabilisieren, die Gewalt, Krieg und Flucht erlebt hätten, sei ein flächendeckendes Netz an Beratungsangeboten mit Therapeuten, geschulten Sprachmittlern und Sozialpädagogen sicherzustellen.

Schreyer und Mackenroth hatten sich gestern und heute zu einem Austausch in Dresden getroffen. Dabei stellten beide die kontinuierliche Unterstützung ehren­amtlicher Strukturen in der aktuellen Integrationsarbeit in den Vordergrund. Das Ehrenamt benötige dabei aber stabile Schnittstellen in die Verwaltung hinein. Wer sich engagiere, solle sich um Menschen und Inhalte kümmern und auf klare Rahmenbedin­gungen bei der Förderung, Beratung und Vernetzung zugreifen können, sagte Macken­roth.

Beide Politiker bezeichneten die Integration der anerkannten und bleibeberechtigten Asylbewerber als richtig. Doch dürften dabei andere Gruppen wie Studierende, EU-Bürger oder Fachkräfte sowie deren Familienangehörige nicht aus dem Blick geraden. Sie spielten auch eine wichtige Rolle bei der gesellschaftlichen Akzeptanz und seien Katalysatoren für die Integration. Schreyer und Mackenroth wollen sich künftig regelmäßig austauschen und stärker zusammenarbeiten, kündigten sie an. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.08.17
Cannabis: Kaum Evidenz für chronische Schmerzen und posttraumatische Belastungsstörung
Portland – Das therapeutische Potenzial von pflanzlichem Cannabis und Cannabinoiden ist weitestgehend unerforscht. Selbst bei chronischen Schmerzen sei die Evidenz begrenzt, schreiben Forscher vom......
14.08.17
Hilfsorganisationen setzen Rettungen im Mittelmeer aus
Berlin – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen wirft der libyschen Regierung eine Bedrohung ihrer Seenotretter im Mittelmeer vor. „Nicht wir handeln illegal, sondern die libysche Regierung, wenn......
11.08.17
Weitere NGO unterschreiben Regeln für Rettungen im Mittelmeer
Rom – Immer mehr Nichtregierungsorganisationen (NGO) unterschreiben den Verhaltenskodex der italienischen Regierung als Grundlage für Rettungseinsätze im Mittelmeer. Heute stimmte auch die......
08.08.17
Leipzig/Dresden – In den Frauenschutzhäusern Sachsens suchen immer mehr Migrantinnen Zuflucht. Nach Angaben des Sozialministeriums in Dresden haben im vergangenen Jahr 225 Frauen in den 14 vom......
04.08.17
Selbsthilfe-App soll traumatisierten Geflüchteten helfen
Leipzig – Forscher der Universität Leipzig entwickeln eine verhaltenstherapiebasierte Selbsthilfe-App für traumatisierte syrische Flüchtlinge in Deutschland. Die arabischsprachige App soll ihnen......
04.08.17
Rom – Nachdem in Italien ein Schiff der deutschen Nichregierungsorganisation (NGO) Jugend Rettet beschlagnahmt wurde, was die Organisation zunächst dementiert hatte, und gegen die Hilfsorganisation......
02.08.17
Rom – Die deutsche Hilfsorganisation Jugend Rettet hat Berichte zurückgewiesen, wonach ihr Schiff im Mittelmeer von den italienischen Behörden „abgefangen“ worden sei. Das sei Unsinn, es habe sich um......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige