Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Jugend Rettet will weitermachen

Freitag, 4. August 2017

Rom – Nachdem in Italien ein Schiff der deutschen Nichregierungsorganisation (NGO) Jugend Rettet beschlagnahmt wurde, was die Organisation zunächst dementiert hatte, und gegen die Hilfsorganisation ermittelt wird, will Jugend Rettet schnellstmöglich wieder in die Flüchtlingsbergung im Mittelmeer einsteigen. Das erklärte die NGO heute.

„Unsere Priorität ist, unser Schiff freizukriegen und gegen die Beschlagnahme vorzu­gehen“, sagte der Sprecher der Organisation, Titus Molkenbur. Das Rettungsschiff „Iuventa“ war vorgestern von den italienischen Behörden auf Lampedusa beschlag­nahmt worden und sollte heute von der Küstenwache für weitere Untersuchungen ins sizilianische Trapani gebracht werden.

Die Staatsanwaltschaft in Trapani ermittelt wegen des Vorwurfs der Begünstigung illegaler Migration gegen die junge Organisation mit Sitz in Berlin, die seit 2016 Einsätze im Mittelmeer fährt. Bisherigen Ermittlungen zufolge sollen Teile der Besat­zung mehrmals Migranten an Bord genommen haben, die nicht in Seenot und noch in Begleitung von Schleppern gewesen sein sollen.

Die Staatsanwaltschaft in Trapani schließt derzeit aber aus, dass Jugend Rettet Teil einer kriminellen Vereinigung sei oder mit Schleppern zusammengearbeitet habe, um Profit daraus zu schlagen.

Die Organisation hat inzwischen italienische und deutsche Strafrechtsanwälte beauf­tragt. „Die Akten in diesem komplexen Verfahren liegen uns noch nicht vor. Deshalb können wir zu den konkreten Vorwürfen noch nichts sagen, bis wir komplette Akten­einsicht haben“, sagte Molkenbur. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

M. Malone
am Sonntag, 6. August 2017, 13:59

Reißleine

Daß Italien angesichts des Shuttle Service sich selbst autorisierender Personen endlich die Reißleine zieht und diese stoppt bzw. auf eigene Faust handelt - ist angesichts der nicht vorhandenen Bereitschaft aller anderen Europäer die Masseneinwanderung aus Afrika aufzunehmen mehr als verständlich und ein Stück Realismus und Veranwortung gegenüber der eigenen Bevölkerung. Und falls wieder die Mär von der Ausbeutung Afrikas durch die Europäer kommt - lt internationaler Bank f. Zahlungsverkehr fließt jedes Jahr das achtfache der gesamten Entwicklungshilfe an Afrika in Steueroasen u. Briefkastenfirmen, wo sich es dann unsere Eliten u. die korrupten afrikanischen Eliten gut gehen lassen können. Der einzige Unterschied - hier haben wir noch eine einigermaßen funktionierende Presse und journalistische Aufklärung und es gibt hier mehr zu verteilen!

Nachrichten zum Thema

20.10.17
Aids-Stiftung: Mehr Hilfe für Menschen mit ausländischen Wurzeln
Bonn – Zunehmend mehr Menschen mit ausländischen Wurzeln wenden sich offenbar an die Deutsche Aids-Stiftung. Mehr als jeder zweite Antragsteller sei nicht in Deutschland geboren, teilte die Stiftung......
20.10.17
Zahl der Pest-Toten in Madagaskar auf mehr als 90 gestiegen
Tamatave/Berlin – Auf Madagaskar sind seit dem jüngsten Ausbruch der Pest 1.032 Erkrankte registriert worden. Davon leiden 695 Patienten an Lungenpest und 247 an Beulenpest, wie Ärzte ohne Grenzen am......
19.10.17
Humanitäre Lage in Mossul angespannt
Berlin – Nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen ist die humanitäre Lage in der irakischen Stadt Mossul weiter angespannt. Vor allem in West-Mossul sei die Zerstörung so groß, dass Familien teilweise in......
18.10.17
Fast 600.000 Rohingya aus Myanmar geflohen
Genf – Im südostasiatischen Bangladesch ist die Zahl der muslimischen Rohingya-Flüchtlinge aus dem Nachbarland Myanmar erneut dramatisch gestiegen. 582.000 Menschen hätten dort nach neuesten......
16.10.17
Erstes Krankenhaus für Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch eröffnet
Genf – Für mehr als 530.000 aus Myanmar geflüchtete Rohingya gibt es im Nachbarland Bangladesch jetzt ein Krankenhaus. Das Rote Kreuz eröffnete die Einrichtung mit 60 Betten heute in Cox's Bazar. Das......
16.10.17
Sea Watch unterschreibt Regeln für Mittelmeer-Einsätze
Rom – Mehrere Monate nach Verhandlungen mit privaten Seenotrettern auf dem Mittelmeer hat die deutsche Organisation Sea Watch einen umstrittenen Verhaltenskodex der italienischen Regierung......
13.10.17
Notlage in Nigeria für UN „völlig unhaltbar“
Abuja – Die von der islamistischen Terrormiliz Boko Haram verursachte Notlage im Nordosten Nigerias ist nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) eine humanitäre Krise untragbaren Ausmaßes. „Die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige