Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Mammutprojekt zur Psychoonkologie startet

Freitag, 4. August 2017

Köln – Ein neues Projekt zur psychoonkologischen Versorgung in Deutschland namens „Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie“ (isPO) wird derzeit in Köln vor­bereitet. Ziel ist es, ein Konzept für eine flächendeckende Versorgung von Krebs­patienten mit psychoonkologischen Leistungen im Krankenhaus und im nieder­gelassenen Bereich zu definieren und dafür geeignete Strukturen, Prozesse und Leistungsumfänge zu benennen.

Der Innovationsfonds beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss unterstützt das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit 9,1 Millionen Euro. Die Leitung liegt bei der Uniklinik Köln. „Psychoonkologische Maßnahmen sind aus dem therapeutischen Gesamtkonzept für Menschen mit einer Krebserkrankung nicht mehr wegzudenken. Nicht geregelt ist bislang aber der Leistungsumfang der psychoonkologischen Versorgung und die Ver­gütung durch die Krankenkassen“, sagte Michael Hallek, Direktor der Klinik I für Innere Medizin und des Centrums für Integrierte Onkologie (CIO) an der Kölner Uniklinik. 

An dem Projekt wirken 15 Partner aus allen Sektoren des Gesundheits­wesens mit, die an der Erbringung, Evaluierung und Vergütung psychoonkologischer Leistungen beteiligt sind, unter anderem drei gesetzliche Krankenkassen. Das Projekt wird im Ballungsraum Köln und drei ländlichen Regionen in Nordrhein-Westfalen über ärztlich geleitete Versorgungsnetzwerke realisiert und evaluiert.

„Idealerweise wissen wir Ende 2021, welcher Patient welche Leistung zu welchem Zeitpunkt erhalten muss, wer sie erbringt und wie sie vergütet wird“, erläuterte Michael Kusch, der den Antrag federführend verantwortet. Kusch leitet den Schwerpunkt psycho­onkologische Versorgungsforschung im CIO Köln seit 2012 und entwickelte zusammen mit Psychoonkologen ein Versorgungsprogramm für die klinische Praxis.

Anfang der Woche hatte das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) bekanntgegeben, im Auftrag des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) herauszu­finden, wie die derzeitige Versorgungssituation in der Psychoonkologie in Deutschland aussieht. Der Nationale Krebsplan sieht vor, dass in Deutschland alle Krebspatienten sowie deren Angehörige bei Bedarf eine angemessene psychoonkologische Versorgung erhalten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2018
Mainz – Familienangehörige, Freunde und Bekannte sind für Patienten mit einer Krebserkrankung meist sehr wichtig, weil sie unterstützen und Rückhalt geben können. Allerdings kann dieser Personenkreis
Angehörige und Freunde können Angst und Depressionen bei Krebskranken verstärken
5. Februar 2018
Basel – Die psychische Belastung, die mit der Diagnose einer Krebserkrankung verbunden ist, ließ sich in einer randomisierten Studie im Journal of Clinical Oncology (2018; doi:
Online-Stressmanagement hilft Krebspatienten bei der Krisenbewältigung
29. Dezember 2017
Stuttgart – Das Sozialministerium fördert im kommenden Jahr acht der 13 Krebsberatungsstellen in Baden-Württemberg erneut mit 450.000 Euro. Das teilte Minister Manfred Lucha (Grüne) heute in Stuttgart
Baden-Württemberg unterstützt Krebsberatungsstellen
15. Dezember 2017
Lugano – Mit einem Positionspapier hat die (ESMO) auf die wachsende Diskrepanz zwischen den Bedürfnissen von Krebspatienten und der tatsächlichen Anwendung patientenorientierter Pflege in der Praxis
Experten sprechen sich für unterstützende und palliative Pflege in der Krebsbehandlung aus
22. November 2017
Kuala Lumpur – Posttraumatische Belastungsstörungen treten nicht nur nach Naturkatastrophen und bei Opfern und Zeugen physischer Gewalt auf. Eine Studie in Cancer (2017; doi: 10.1002/cncr.30980)
Posttraumatische Belastungsstörung nach Krebs häufig
29. August 2017
Heidelberg – Trotz mangelnder wissenschaftlicher Belege glauben viele Menschen, dass psychische Belastungen Auslöser für Krebs sein können. In einer heute veröffentlichten Umfrage des Deutschen
Psyche und Krebs: Viele glauben an Zusammenhang
1. August 2017
Hamburg – Alle Krebspatienten sowie deren Angehörige sollen in Deutschland bei Bedarf eine angemessene psychoonkologische Versorgung erhalten. Das sieht der Nationale Krebsplan (Ziel 9) vor. Das

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige