NewsMedizinFDA: Ibrutinib schwächt chronische Graft versus Host-Erkrankung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA: Ibrutinib schwächt chronische Graft versus Host-Erkrankung

Samstag, 5. August 2017

Silver Spring – Der Tyrosinkinasehemmer Ibrutinib, der zur Behandlung bestimmter Leukämien zugelassen ist, darf in den USA jetzt auch zur Behandlung einer lebensgefährlichen Komplikation bei einer häufigen Leukämietherapie eingesetzt werden, der chronischen Graft versus Host-Krankheit nach Stammzelltherapie.

Ibrutinib ist der erste zugelassene Inhibitor der sogenannten Bruton-Tyrosinkinase, die Signale des B-Zell-Rezeptors weiterleitet. Ibrutinib kann deshalb im Prinzip bei allen Leukämien eingesetzt werden, die sich von B-Zellen ableiten. Dazu gehören die chronische lymphatische Leukämie, das Mantelzell-Lymphom und der Morbus Waldenström, für die der Hersteller in Europa eine Zulassung hat.

Die potenziellen Einsatzgebiete von Ibrutinib sind jedoch weitaus größer. Das Mittel ist im Prinzip bei allen Erkrankungen wirksam, in denen die Überaktivität von B-Zellen eine Rolle spielt. Dazu gehört neben Autoimmunerkrankungen auch die chronische Graft versus Host-Erkrankungen. Es handelt sich um eine häufige Komplikation von allogenen hämatopoetischen Stammzelltransplantationen.

Anzeige

Ihre Ursache ist ein Angriff der Immunzellen des Spenders gegen den Körper des Empfängers. Bei der akuten Graft versus Host-Erkrankung sind T-Zellen die wesentlichen Akteure. Bei der chronischen Graft versus Host-Erkrankung (cGvHD) geht die Aggression von B-Zellen aus.

Der Angriff kann sich gegen praktisch alle Gewebe des Körpers richten. Am häufigsten betroffen sind Haut, Augen, Mundschleimhaut, Speicheldrüsen, genitale Schleimhäute, Darm, Leber, Faszien oder Lunge. Die Symptome ähneln denen von Autoimmun­erkrankungen wie Sklerodermie, Sjögren-Syndrom, Lupus erythematodes und so weiter. Dort sind Antikörper der körpereigenen B-Zellen Auslöser der Erkrankung.

Die Behandlung der cGvHD erfolgt zunächst mit Kortikosteroiden, später kommen Immunsuppressiva zum Einsatz. Die Therapie ist schwierig, da die Immunsuppression riskante Nebenwirkungen hat. Dazu gehört nach der Stammzelltherapie neben Infektionen auch ein Rezidiv der Leukämie. Die cGvHD, die bei etwa der Hälfte aller Patienten nach allogener hämatopoetischer Stammzelltransplantation auftritt, ist für etwa ein Viertel der Todesfälle mit verantwortlich.

Diese Risiken haben die FDA bewogen, Ibrutinib auch zur Behandlung  der cGvHD zuzulassen. Die Evidenz ist beschränkt. Sie beruht auf den Ergebnissen einer einzigen offenen Studie ohne Vergleichsgruppe. An der Studie nahmen 42 Patienten mit cGvHD teil, die bereits ein bis drei erfolglose Behandlungen hinter sich hatten und bei denen zumeist zwei oder mehr Organe betroffen waren. 

Die Behandlung mit Ibrutinib erzielte bei 28 Patienten (67 Prozent) eine Remission der cGvHD, die bei neun Patienten (21 Prozent) komplett war. Die Remission hielt bei der Hälfte der Patienten mindestens 32 Wochen an. 

Die Ausschaltung der B-Zellen blieb jedoch nicht ohne Folgen. Zu den häufigen Nebenwirkungen gehören Müdigkeit, Blutungen, Durchfall, Muskelkrämpfe, Stomatitis, Übelkeit, Pneumonie sowie eine Thrombozytopenie und Anämie. Zu den schweren Nebenwirkungen gehören auch Arrhythmien, maligne Hypertonien, Krebserkrankungen oder ein Tumorlyse-Syndrom. Aus der Pressemitteilung des Herstellers geht nicht hervor, ob auch in Europa eine Indikationserweiterung angestrebt wird. Eine Off-Label-Anwendung dürfte jedoch möglich sein.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Potsdam – Als Konsequenz des Pharmaskandals in Brandenburg verliert der Präsident des Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG), Detlev Mohr, einen Teil seiner
Pharmaskandal: Karawanskij verteilt Verantwortung um
18. Oktober 2018
Berlin – Um möglichst alle Patienten vor vermeidbaren Risiken der Arzneimitteltherapie zu schützen, muss das Konzept der Arznei­mittel­therapie­sicherheit im Sozialgesetzbuch V (SGB V) verankert und Teil
Arznei­mittel­therapie­sicherheit im Sozialgesetzbuch verankern
17. Oktober 2018
Düsseldorf – Die Apotheken in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen künftig strenger kontrolliert werden. Das sieht ein neuen Konzept von Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) vor, der Details
Apotheken in Nordrhein-Westfalen werden schärfer kontrolliert
16. Oktober 2018
Potsdam – Der wegen eines Pharmaskandals umstrittene Brandenburger Großhändler Lunapharm hat eine PR-Agentur eingeschaltet, um sich gegen angeblich falsche Vorwürfe zu wehren. Man wolle die
Lunapharm wehrt sich gegen Vorwürfe im Pharmaskandal
12. Oktober 2018
Bonn – Der PDE-5-Hemmer Sildenafil darf nicht zur Behandlung von intrauterinen Wachstumsstörungen eingesetzt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief hervor, den die Hersteller auf Anweisung des
Sildenafil: Kontraindikation für Schwangere nach Todesfällen in klinischer Studie
11. Oktober 2018
Potsdam – Im Arzneimittelskandal um das Unternehmen Lunapharm gibt es neue Vorwürfe gegen die Brandenburger Behörden und den Pharma-Großhändler. Wie das ARD-Politmagazin „Kontraste“ und der Sender RBB
Neue Vorwürfe in Pharmaskandal
10. Oktober 2018
Berlin/Saarbrücken – Im Jahr 2008 wurde der erste von mittlerweile vier Aktionsplänen Arznei­mittel­therapie­sicherheit (AMTS) auf den Weg gebracht. In den Aktionsplänen werden zahlreiche Ziele
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER