NewsPolitikBundesregierung hält an elektronischer Gesundheitskarte fest
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung hält an elektronischer Gesundheitskarte fest

Montag, 7. August 2017

Bundesregierung hält an elektronischer Gesundheitskarte fest
/contrastwerkstatt, stock.adobe.com

Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat Berichte zurückgewiesen, wonach es Überlegungen geben soll, die elektronische Gesundheitskarte (eGK) nach der Bundestagswahl für gescheitert zu erklären. „Für Ausstiegsszenarien gibt es überhaupt keinen Anlass“, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) heute dem MDR. Der Testlauf sei positiv beendet worden, jetzt beginne der Realbetrieb. Er könne „Ungeduld verstehen“, sei aber hinsichtlich der Zukunft der Karte „zuversichtlich“.

Bereits am Sonntagabend hatte BMG-Staatssekretär Lutz Stroppe sich geäußert. „Das ist ziemlicher Blödsinn, es gibt solche Pläne im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium nicht“, twitterte er auf eine Nachfrage von Jörg Sauskat (Die Grünen). Sauskat hatte sich nach dem Wahrheitsgehalt eines Medienberichts und Agenturmeldungen erkundigt. Diese beriefen sich auf hochrangige Mitarbeiter von Ärzteverbänden und gesetzlichen Krankenkassen, die berichtet hätten, es gebe in der Bundesregierung Pläne, die eGK nach der Bundestags­wahl für gescheitert zu erklären.

Anzeige

Problem mit Konnektoren

Die Gematik – Gesellschaft für Telematik­anwendungen der Gesundheitskarte, die das Projekt umsetzten soll, hatte Anfang Juni erklärt, die Auslieferung der notwendigen technischen Ausrüstung gehe in die letzte Phase. Da die dafür notwendigen Konnektoren weiterhin aber nicht zur Verfügung stehen, hatte das BMG die Frist, bis zu der Praxen und Kliniken an die Telematik­infra­struktur angebunden sein müssen, auf Ende 2018 verlängert. Damit verzögert sich auch der Rollout der eGK. Die Chefin des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, hatte noch im Juli beteiligte Industriefirmen für die neuerlichen Verzögerungen verantwortlich gemacht.

Auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hatte darauf hingewiesen, dass Probleme bei der Industrie zur Verzögerung führen. „Wir hatten wiederholt darauf hingewiesen, dass der Zeitraum von ursprünglich knapp einem Jahr extrem eng ist, um die Praxen aller Ärzte, Psychotherapeuten und Zahnärzte mit der neuen Technik auszustatten, zumal erwartet wird, dass diese erst im Herbst zur Verfügung stehen wird“, sagte KBV-Sprecher Roland Stahl Ende Juli. Dieser Forderung sei der Gesetzgeber zwar nachkommen, jedoch wäre eine Verlängerung um ein Jahr noch besser gewesen.

Die Industrie weist die Vorwürfe zurück. Der Sprecher der Telekom-Tochter T-Sys­tems, Rainer Knirsch, wies darauf hin, dass die technischen Anforde­run­gen rund 150 Mal verändert worden seien. Jetzt aber sei die Industrie „auf der Ziel­geraden“, heißt es von T-Systems.

Der Branchenverband Bitkom hatte Anfang August betont, einseitige Schuldzu­weisungen in Richtung Industrie seien „unbegründet“. „Diskussionen über eine Fristverlängerung dürfen weder Zweifel am Willen aller Beteiligten zur Umsetzung des Projektes aufkommen lassen, noch dazu führen, den Start des bundesweiten Rollouts der TI auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben“, hieß es vom Verband.

Ein Scheitern des Rollouts würde erneut die dringend gebotene Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens um viele Jahre zurückwerfen. Angesichts der sektoralen Aufsplitterung des deutschen Gesundheitswesens sei eine zentrale Telematik­infrastruktur unverändert die zentrale Weichenstellung, wenn die Digitalisierung in diesem Bereich gelingen solle. © may/dpa/afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2019
Mainz – Krankenhäuser und andere Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Rheinland-Pfalz und im Saarland sind von einem Cyberangriff betroffen. Das teilte die DRK Trägergesellschaft
Hackerangriff auf Krankenhäuser
16. Juli 2019
Hamburg – Künstliche Intelligenz, Big Data und die Digitalisierung im Gesundheitswesen können Ärzte entlasten. Diese müssen aber auf den Umgang mit den neuen Technologien gut vorbereitet werden, damit
Ärzte müssen verstärkt Datenkompetenz erlernen
11. Juli 2019
Berlin – Die Deutschen haben sich in einer von Bildungs- und Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) beauftragten repräsentativen Umfrage zu künstlicher Intelligenz (KI) in der Medizin überwiegend
Mehr als zwei Drittel der Deutschen befürworten künstliche Intelligenz in der Medizin
11. Juli 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat gestern das Digitale Versorgungsgesetz (DVG) auf den Weg gebracht. Das Vorhaben stößt weiterhin auf Kritik bei der Hochschulmedizin und bei Psychologischen
Kritik an fehlender Qualitätssicherung bei Gesundheits-Apps
11. Juli 2019
Berlin – Einer der Kritiker der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI), der Vorstandsvorsitzende von Medi Geno Deutschland, Werner Baumgärtner, hat Praxen heute dazu aufgerufen, bei der Installation der TI das
Medi rät zu schriftlicher Bestätigung für korrekten Anschluss an Tele­ma­tik­infra­struk­tur
10. Juli 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute den von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegten Entwurf zum „Digitale Versorgungsgesetz“ (DVG) verabschiedet. Im Gesetz enthalten sind Regelungen,
Gesetz zur digitalen Versorgung auf dem Weg
10. Juli 2019
München – Telenotärzte sollen künftig in ganz Bayern die Behandlung von Notfallpatienten verbessern und beschleunigen. Nach einem erfolgreichen Pilotversuch in Straubing beschloss das Landeskabinett
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER