NewsPolitikEMA-Bewerbung: Deutschland wirbt mit „Closer to Europe“ für Bonn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

EMA-Bewerbung: Deutschland wirbt mit „Closer to Europe“ für Bonn

Montag, 7. August 2017

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (links) und Wolfgang Clement /dpa

Düsseldorf – Ein Umzug der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) von London nach Bonn würde den regionalen Arbeitsmarkt ebenso wie den Wissenschafts- und Wirt­schafts­standort stärken. Das haben Bundes- und Landespolitiker heute in Düsseldorf bei der Vorstellung der Bonner Bewerbung unterstrichen. Allerdings ringen 19 EU-Staaten um die lukrative Chance, die EMA in ihr Land zu holen. Die derzeit noch in London ansässige Arzneimittelagentur mit knapp 900 Mitarbeitern muss wegen des EU-Austritts Großbritanniens in einen anderen EU-Staat umziehen.

„36.000 Experten pro Jahr suchen die Behörde auf“, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU). Neben den Vorteilen für das Forschungsnetz hätten auch Hotels, Gast- und Freizeitstätten Wachstumsimpulse zu erwarten. Als Vorteil Bonns im Wettbewerb um den künftigen EMA-Sitz wertet die Bundesregierung unter anderem die Lage des früheren deutschen Regierungssitzes in der europäischen Rhein-Region und Bonns Position als „starker Gesundheits- und Pharmastandort“.

Anzeige

Der frühere nordrhein-westfälische Ministerpräsident und Ex-Bundeswirtschafts­minis­ter Wolfgang Clement wirbt in Gröhes Auftrag ehrenamtlich als Sonderbeauftragter für seine langjährige Wahlheimat Bonn. „Die Kriterien der Europäischen Kommission für den EMA-Standort kann kaum eine Stadt besser erfüllen“, sagte der 77-Jährige. Bonn sei „wirklich routiniert in Umzügen“. „Ich kenne keine Umstrukturierung, die weltweit so perfekt gelungen ist, wie der Regierungsumzug von Bonn nach Berlin“, erklärte er. Die Gesundheitswirtschaft sei eines der wichtigsten Wachstumsfelder für Deutschland mit Top-Jobs.

Die zulassungsbehördliche, EU-weite Aufsicht über Arzneien für Mensch und Tier sei eine hochsensible Aufgabe, die im Interesse der Patientensicherheit am neuen Stand­ort nahtlos fortgeführt werden müsse, unterstrich Gröhe. Bonn habe alle Voraussetzun­gen. Land und Bund wollen zehn Jahre lang Anschubhilfe leisten.

Deutschlands Bewerbung Bonns um den künftigen Sitz der EMA steht unter dem Motto „Closer to Europe“ („Näher an Europa“). Mit diesem Slogan will die Bundesregierung in den nächsten Monaten in Brüssel und den EU-Mitgliedsstaaten für Bonn als „idealen Standort“ der EMA, die 1995 gegründet wurde, werben.

Über den künftigen Sitz der EMA, die für die wissenschaftliche Überprüfung, Aufsicht und Überwachung von Medikamenten sowie deren Zulassung in der EU zuständig ist, müssen die Mitgliedstaaten gemeinsam entscheiden. Die EU-Kommission will am 30. September einen Bericht vorlegen. Nach einer Debatte im Oktober werden die Europa­minister der Mitgliedstaaten im November über den neuen EMA-Standort abstimmen. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. September 2018
Brüssel – Die Ärzteschaft hat an die Europäische Kommission appelliert, ökonomische Interessen nicht über den Schutz der Gesundheit zu stellen. „Das jüngste Beispiel für diese Fehlentwicklung ist der
Ärzteschaft pocht bei harmonisierter EU-Nutzenbewertung auf Gesundheitsschutz
12. September 2018
Straßburg – Die Menschen in der Europäischen Union (EU) sollen nach dem Willen der EU-Kommission schon im kommenden Jahr das letzte Mal die Zeit umstellen müssen. „Die Zeitumstellung gehört
Europäische Kommission legt Gesetzentwurf zur Abschaffung der Zeitumstellung vor
31. August 2018
Berlin – Nach der europaweiten Onlinebefragung zur Umstellung zwischen Winter- und Sommerzeit will die EU-Kommission die Abschaffung der Zeitumstellung empfehlen. Da sich in der Umfrage eine Mehrheit
EU-Kommission will Abschaffung der Zeitumstellung empfehlen
17. August 2018
Brüssel – Bei der Umfrage der Europäischen Union zur Zeitumstellung haben sich nach Angaben der EU-Kommission mehr als 4,6 Millionen Menschen beteiligt. Dies sei im Vergleich zu anderen öffentlichen
Millionen Europäer beteiligen sich an Umfrage zur Zeitumstellung
6. August 2018
Berlin – Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat entschieden: Pflanzen, deren Erbgut mit neuen Gentechnikverfahren wie CRISPR/Cas9 oder TALEN gezielt bearbeitet wurden, gelten als potenziell
Pro und Contra: Hat der Europäische Gerichtshof neue Gentechnikverfahren richtig eingeordnet?
25. Juli 2018
Luxemburg – Gelten Pflanzen, die mit modernen Gentechnik-Methoden wie CRISPR/Cas9 entstanden sind, als genetisch veränderte Organismen (GVO)? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) beantwortete diese
Grüne Gentechnik: EuGH entscheidet sich für Kennzeichnungspflicht von CRISPR-Cas-veränderten Pflanzen
6. Juli 2018
Straßburg – Das Europaparlament hat sich „tief erschüttert“ über die verheerende humanitäre Lage in Venezuela geäußert und die Regierung unter Präsident Nicolás Maduro aufgefordert, internationale

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER