Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

EMA-Bewerbung: Deutschland wirbt mit „Closer to Europe“ für Bonn

Montag, 7. August 2017

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (links) und Wolfgang Clement /dpa

Düsseldorf – Ein Umzug der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) von London nach Bonn würde den regionalen Arbeitsmarkt ebenso wie den Wissenschafts- und Wirt­schafts­standort stärken. Das haben Bundes- und Landespolitiker heute in Düsseldorf bei der Vorstellung der Bonner Bewerbung unterstrichen. Allerdings ringen 19 EU-Staaten um die lukrative Chance, die EMA in ihr Land zu holen. Die derzeit noch in London ansässige Arzneimittelagentur mit knapp 900 Mitarbeitern muss wegen des EU-Austritts Großbritanniens in einen anderen EU-Staat umziehen.

„36.000 Experten pro Jahr suchen die Behörde auf“, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU). Neben den Vorteilen für das Forschungsnetz hätten auch Hotels, Gast- und Freizeitstätten Wachstumsimpulse zu erwarten. Als Vorteil Bonns im Wettbewerb um den künftigen EMA-Sitz wertet die Bundesregierung unter anderem die Lage des früheren deutschen Regierungssitzes in der europäischen Rhein-Region und Bonns Position als „starker Gesundheits- und Pharmastandort“.

Der frühere nordrhein-westfälische Ministerpräsident und Ex-Bundeswirtschafts­minis­ter Wolfgang Clement wirbt in Gröhes Auftrag ehrenamtlich als Sonderbeauftragter für seine langjährige Wahlheimat Bonn. „Die Kriterien der Europäischen Kommission für den EMA-Standort kann kaum eine Stadt besser erfüllen“, sagte der 77-Jährige. Bonn sei „wirklich routiniert in Umzügen“. „Ich kenne keine Umstrukturierung, die weltweit so perfekt gelungen ist, wie der Regierungsumzug von Bonn nach Berlin“, erklärte er. Die Gesundheitswirtschaft sei eines der wichtigsten Wachstumsfelder für Deutschland mit Top-Jobs.

Die zulassungsbehördliche, EU-weite Aufsicht über Arzneien für Mensch und Tier sei eine hochsensible Aufgabe, die im Interesse der Patientensicherheit am neuen Stand­ort nahtlos fortgeführt werden müsse, unterstrich Gröhe. Bonn habe alle Voraussetzun­gen. Land und Bund wollen zehn Jahre lang Anschubhilfe leisten.

Deutschlands Bewerbung Bonns um den künftigen Sitz der EMA steht unter dem Motto „Closer to Europe“ („Näher an Europa“). Mit diesem Slogan will die Bundesregierung in den nächsten Monaten in Brüssel und den EU-Mitgliedsstaaten für Bonn als „idealen Standort“ der EMA, die 1995 gegründet wurde, werben.

Über den künftigen Sitz der EMA, die für die wissenschaftliche Überprüfung, Aufsicht und Überwachung von Medikamenten sowie deren Zulassung in der EU zuständig ist, müssen die Mitgliedstaaten gemeinsam entscheiden. Die EU-Kommission will am 30. September einen Bericht vorlegen. Nach einer Debatte im Oktober werden die Europa­minister der Mitgliedstaaten im November über den neuen EMA-Standort abstimmen. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.11.17
EU bringt Vorgaben zur Reduzierung von Acrylamid in Lebensmitteln auf den Weg
Brüssel – Die Europäische Union hat schärfere Regeln zur Eindämmung des gesundheitsschädlichen Stoffs Acrylamid in Pommes Frites, Chips und Gebäck auf den Weg gebracht. Wie zwei Sprecherinnen der......
20.11.17
Amsterdam macht das Rennen um EU-Arzneimittel­agentur
Brüssel – Bonn ist im Rennen um die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) schon in der ersten Wahlrunde auf der Strecke geblieben. Den Zuschlag bekam heute nach drei Abstimmungen der Europaminister per......
08.11.17
National Health Service fordert Einlösung von Brexit-Versprechen
Birmingham – Der Chef des britischen Gesundheitssystems, NHS England, hat die Umsetzung einer Kernaussage der Brexit-Befürworter eingefordert. Diese hatten vor dem Referendum erklärt, die wöchentliche......
25.10.17
EU-Parlament stimmt schnellerem Verbot von Legal Highs zu
Straßburg – Neue Drogen sollen auf EU-Ebene künftig schneller überprüft und gegebenenfalls verboten werden. Das EU-Parlament stimmte gestern in Straßburg mehrheitlich für einen entsprechenden......
13.10.17
Klares Signal gegen europäische Gesundheitsnormen
Berlin – Ein „klares Signal gegen die Ausweitung der europäischen Normungstendenzen“ haben Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und Deutsche Sozialversicherung gesetzt. Auf......
07.10.17
Europa muss bei Gesundheitspolitik zusammenarbeiten
Gutes Klima beim Parlamentarischen Empfang in Brüssel: Norbert Lins (MdEP), Martin Seychell (Europäische Kommission, stellvertretender Generaldirektor für Gesundheit in der Generaldirektion Gesundheit......
02.10.17
EU-Kommission sieht Defizite bei Bonns Bewerbung um Europäische Arzneimittelagentur
Brüssel – Die Bewerbung von Bonn als neuer Standort für die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) weist nach einer Auswertung der EU-Kommission erhebliche Schwächen auf. Das geht aus Dokumenten der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige