NewsPolitikHunderttausende in Rheinland-Pfalz keine echten Notfälle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hunderttausende in Rheinland-Pfalz keine echten Notfälle

Montag, 7. August 2017

/eunikas, stock.adobe.com

Mainz – Rund 300.000 Patienten gehen in Rheinland-Pfalz nach Schätzung der Kran­ken­hausgesellschaft pro Jahr in die Notaufnahme statt zum ärztlichen Bereitschafts­dienst. Die Belastung habe zugenommen, sagte der Vorsitzende Gerald Gaß. Die Krankenhäuser würden „durch ambulante Notfallpatienten für ihre eigentlichen Aufgaben blockiert“.

Landesgesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) forderte mehr Aufklärung für Patienten darüber, wo und zu welchen Zeiten sie medizinische Hilfe bekommen. Der Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) Rheinland-Pfalz, Jörn Simon, schlägt Portalpraxen an Kliniken vor, um Notaufnahmen zu entlasten. „Bagatellfälle gehören nicht in die Notaufnahme von Krankenhäusern“, kritisierte Simon.

Anzeige

Über mit Patienten überfüllte Notaufnahmen, die nicht den richtigen Weg zu den Bereitschaftsdiensten der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) finden, machen sich seit Jahren Krankenhäuser und Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) Gedanken. Um Lösungen wird gestritten.

Krankenhäuser müssen offiziell die erste Anlaufstelle für die ambulante Notfall­versor­gung werden, hatte zuletzt der Verband der Krankenhausdirektoren Deutsch­lands (VKD) gefordert. KBV und Marburger Bund (MB) hatten sich hingegen für eine gemein­same und einheitliche erste Anlaufstelle für die Notfallversorgung von Patienten aus­gesprochen. Eine Reform solle zudem die Notfallnummer 112 und die bundes­weite Bereitschaftsdienstnummer 116117 einbinden, hieß es. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. April 2020
Berlin – Unter der Rufnummer 116117 können Patienten seit gestern eine telefonische Ersteinschätzung erhalten, ob sie möglicherweise an COVID-19 erkrankt sind. Das softwaregestützte medizinische
Ersteinschätzung zu Infektion mit COVID-19 unter 116117 möglich
30. März 2020
Berlin – Die Berliner Universitätsklinik Charité hat Herzinfarkt- und Schlaganfallpatienten gemahnt, beim Auftreten von Symptomen den Notruf zu wählen oder ein Krankenhaus aufzusuchen. Seit Beginn der
Schlaganfall- und Herzpatienten zu Untersuchungen aufgerufen
25. März 2020
Berlin – In zahlreichen Kliniken gibt es noch keine Pläne, wie die zu erwartende Flut von Patienten zu verteilen ist. Notfallmediziner schlagen aufgrund der Erfahrungen aus bereits betroffenen Häusern
Die Rolle der Notfallambulanzen in der COVID-19-Pandemie
18. März 2020
Essen – Auch die Medizinischen Dienste der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) bieten vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und der sich abzeichnenden Engpässe in der gesundheitlichen und pflegerischen
Personalengpässe wegen COVID-19: Medizinische Dienste bieten Unterstützung an
11. März 2020
Koblenz – Die Grippewelle in Rheinland-Pfalz hält an: In diesem Jahr seien bereits 6.077 Fälle gemeldet worden, sagte der Sprecher des Landesuntersuchungsamtes (LUA), Achim Ginkel, in Koblenz. „Die
Bereits mehr als 6.000 Grippefälle in Rheinland-Pfalz
10. März 2020
Mainz – Die seit Jahren defizitäre Universitätsmedizin Mainz hat über die vergangenen Jahre tendenziell immer mehr Mittel vom Land Rheinland-Pfalz erhalten und zugleich die eigenen Umsätze gesteigert.
Landesmittel für Universitätsmedizin Mainz stetig gestiegen
9. März 2020
Trier/Mainz – Studierende der Universitätsmedizin Mainz können vom Wintersemester 2020/2021 an ihr zehntes Fachsemester und anschließend ihr Praktisches Jahr (PJ) an einem Medizincampus in Trier
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER