Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Letzte Vorbereitungen zur Verteilung von Jodtabletten in Aachen

Montag, 7. August 2017

Aachen – In der Aachener Region laufen die letzten Vorbereitungen, um Jodtabletten an die Bevölkerung für den Fall eines Atomunfalls zu verteilen. „Über einen Pharma­großhandel werden zurzeit die Apotheken beliefert“, sagte eine Sprecherin der Stadt Aachen heute. Die Vorverteilung an die Bevölkerung werde dann vom 1. September bis zum 30. November laufen. Jodtabletten sättigen die Schilddrüsen und verhindern, dass der Körper radioaktives Jod aufnimmt.

In den Kreisen Euskirchen, Heinsberg, Düren, in Städteregion und Stadt Aachen können Menschen, die 45 Jahre und jünger sind, Schwangere und Stillende vom 1. September an Bezugsscheine über einen Link im Internet beantragen. Damit bekommen sie bei beteiligten Apotheken kostenlos Jodtabletten. Zum Start der Aktion wird es den Angaben nach noch einen öffentlichen Aufruf geben.

Wegen der Nähe zum umstrittenen belgischen Kernkraftwerk Tihange hatte die Region beim Land Nordrhein-Westfalen auf eine Verteilung schon vor einem Ernstfall gedrun­gen und die Erlaubnis erhalten. In anderen Regionen Nordrhein-Westfalens werden Tabletten in den Landkreisen gelagert und erst im Notfall ausgegeben.

Allein in der Stadt Aachen seien 150.000 Menschen bezugsberechtigt. Wie viele letzt­lich das Angebot annehmen, weiß niemand. „Wir sind gespannt, wie viele Menschen davon Gebrauch machen und die Tabletten abholen werden“, sagte Rita Klösges für die Stadt Aachen.

Die Vorverteilung sei eine einmalige Aktion. Für den Ernstfall gebe es zwar auch noch einen Vorrat an Tabletten, aber man müsse davon ausgehen, dass die Verteilung bei einem Atomunfall schwierig werde. Die Jodtabletten kann man nach Angaben der Apothekerkammer Nordrhein aber auch normal kaufen.

Menschen bis zu 45 Jahre, Schwangere und Stillende sollen bei einem Atomunfall mit radioaktiver Freisetzung die Tabletten nehmen – aber nicht sofort, sondern zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt, der im Erstfall bekannt gegeben wird. Nach einer Empfeh­lung der Strahlenschutzkommission ist bei Älteren das Risiko von Nebenwirkungen durch Jodtabletten höher als das Risiko, später an Schilddrüsenkrebs zu erkranken. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

06.10.17
Friedensnobelpreis für Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen
Oslo – Der Friedensnobelpreis geht in diesem Jahr an die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (Ican). Die Auszeichnung setzt ein Signal für ein Verbot von Nuklearwaffen. Die......
26.09.17
Tschernobyl: Pilze nach wie vor radioaktiv verseucht
München – Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Unter anderem sind......
31.08.17
Region Aachen sorgt für atomaren Ernstfall vor
Aachen – Morgen beginnt in der Region Aachen die Versorgung der Bevölkerung mit Jodtabletten. Diese sollen im atomaren Ernstfall verhindern, dass die Schilddrüse radioaktives Jod aufnimmt. Eine......
04.08.17
„Die Ärzteschaft kann anders argumentieren als Politiker oder Militärs“
Berlin – Der 6. August ist der Gedenktag für den Atombombenabwurf über Hiroshima. Die atomare Bedrohung ist bis heute nicht vorbei, darauf weist auch die Ärzteorganisation International Physicians for......
23.05.17
UN-Atomwaffenverbot: IPPNW bewertet Vertragsentwurf positiv
Berlin – Die ärztliche Friedensorganisation Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW) hat den ersten offiziellen Vertragsentwurf für ein weltweites......
09.05.17
60 Jahre nach Atomtests erhalten Ureinwohner in Australien bessere Versorgung
Canberra – Mehr als 60 Jahre nach britischen Atomtests in Australien erhalten Ureinwohner, die radioaktiver Strahlung ausgesetzt waren, umfassende kassenärztliche Leistungen. Die Betroffenen hätten......
26.04.17
Tschernobyl-Jahres­tag: Weißrussland will bessere Zusammenarbeit
Tschernobyl – Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko will anlässlich des 31. Jahrestages der Atomkatastrophe von Tschernobyl mehr Zusammenarbeit mit der Ukraine. „Wir nutzen das Potenzial......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige