NewsMedizinWie Rotwein, Blaubeeren und schwarzer Tee vor der Grippe schützen könnten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Rotwein, Blaubeeren und schwarzer Tee vor der Grippe schützen könnten

Montag, 7. August 2017

/stock.adobe.com

St. Louis – Das Darmbakterium Clostridium orbiscindens, ein Verwandter des gefürch­teten Durchfallerregers C. difficile, kann Flavonoide aus Rotwein, Blaubeeren oder bestimmten Teesorten in Desaminotyrosin verstoffwechseln. Die Substanz hat in tierexperimentellen Studien die Produktion von Typ I-Interferonen angeregt und Mäuse vor tödlichen Grippe-Infektionen geschützt. Die Studie in Science (2017; 357: 498-502) wirft ein neues Licht auf die Bedeutung der Darmflora für die Infektionsabwehr, auch wenn die klinische Bedeutung für die Humanmedizin offen bleiben muss.

Frühere Studien hatten gezeigt, dass die Pathogenität von Influenza-Viren von der Darmflora beeinflusst wird. So sterben Mäuse häufiger an einer Grippe, wenn ihre Darmflora zuvor durch Antibiotika beseitigt wurde. Forscher der Washington University School of Medicine in St. Louis vermuten, dass die protektive Wirkung über das Immun­system vermittelt wird. Der Darm enthält die größte Ansammlung von Immunzellen des Körpers, und die Darmbakterien sind maßgeblich daran beteiligt, die Abwehrzellen für ihre Aufgabe der Infektabwehr auszubilden. Dabei spielt die Aktivierung von Typ I-Interferonen eine wichtige Rolle, die von verschiedenen Körperzellen als Reaktion auf Virusinfektionen gebildet werden.

Mäuse, die aufgrund eines Gendefekts vermehrt Typ I-Interferone bilden, zeigten in den Experimenten, die das Team um Thaddeus Stappenbeck durchführte, eine vermehrte Resistenz gegen Influenza-Infektionen. Eine ähnliche Schutzwirkung wie die Gene entfalteten in weiteren Experimenten Darmbakterien. Da die Bakterien nicht die Lunge, die Eintrittspforte der Influenza-Viren, erreichen, muss es eine vermittelnde Substanz geben. 

Anzeige

Die Forscher suchten deshalb systematisch nach Stoffwechselprodukten der Darm­bakterien, die in der Lage sein könnten, die Produktion von Typ I-Interferonen zu fördern. Bei ihren Laboruntersuchungen wurde Desaminotyrosin identifiziert, ein Stoffwechselprodukt der Flavonoide. Flavonoide sind eine Gruppe von Pflanzenfarb­stoffen, die in Petersilie, Blaubeeren, schwarzem Tee, Zitrusfrüchten und prominenterweise auch in Rotwein enthalten sind.

Weitere Experimente zeigen, dass die orale Gabe von Desaminotyrosin Mäuse vor einer Influenza schützt. Sie bewahrte die Tiere vor einem sicheren Grippetod, der sie erwartete, wenn ihre Darmflora vor der Infektion durch einen Antbiotika-Cocktail aus Vancomycin, Neomycin, Ampicillin und Metronidazol ausradiert wurde. Desamino­tyrosin vermittelte offenbar die Schutzwirkung der Darmflora.

Es gibt nur wenige Darmbakterien, die in der Lage sind, Flavonoide abzubauen. Dazu gehört Clostridium orbiscindens. Dieser normale Darmbewohner reagiert empfindlich auf Vancomycin und Metronidazol, was erklären könnte, warum Antibiotika-Behand­lungen (bei Mäusen) die Pathogenität einer Grippe erhöhen. 

Welche Bedeutung diese Entdeckung für die klinische Medizin hat, ist unklar. Eine Idee wäre die präventive Behandlung mit Desaminotyrosin (was die Nebenwirkungen von Rotwein vermeiden würde). Mäuse überlebten tatsächlich die für sie normalerweise tödliche Grippe, wenn sie zuvor eine Woche lang mit Desaminotyrosin behandelt wurden. Wurde die Behandlung erst zwei Tage nach der Infektion mit den Influenza-Viren begonnen, blieb sie wirkungslos. Die Mortalität war dann laut Stappenbeck sogar erhöht. Eine andere Konsequenz könnte die Vermeidung unnötiger Antibiotika­behandlungen sein. 

Es fehlt allerdings weitgehend an epidemiologischen Daten, die eine erhöhte Anfälligkeit von Menschen für grippale Infekte nach Antibiotikabehandlungen zeigen. Eine protektive Wirkung von Desaminotyrosin müsste zunächst in klinischen Studien untersucht werden. Die Nutzen-Schadenbilanz von Rotwein dürfte eher negativ ausfallen. Gegen eine gesunde ausgewogene Ernährung mit anderen Flavonoid-haltigen Nahrungsmitteln dürfte nichts einzuwenden sein. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

nabilabdulkadirdeeb.germany&
am Dienstag, 8. August 2017, 12:02

Traubenschalenextrakte auch noch andere pharmakologisch relevante Inhaltsstoffe wie Flavonoide :


Traubenschalenextrakte auch noch andere pharmakologisch relevante Inhaltsstoffe wie Flavonoide :



PMI - syndrome and the pharmacological effects of resveratrol and polyphenols :

In speziellen Extrakten aus Traubenschalen findet man neben trans-Resveratrol auch zahlreiche Resveratrol-Dimere (e-Viniferin) und -Oligomere sowie den Resveratrol-Metabolit Piceatannol, die zum Teil wesentlich stärkere biologische Eigenfunktionen als trans-Resveratrol selbst entfalten.
Daher sollten unter der Bezeichnung und Wirkung von Resveratrol auch diese Inhaltsstoffe neben trans-Resveratrol berücksichtigt werden. Zudem enthalten Traubenschalenextrakte auch noch andere pharmakologisch relevante Inhaltsstoffe wie Flavonoide, Proanthocyanidine (OPC) und Anthocyane.


Die antioxidative Potenz von Polyphenolen, Flavonoiden und Stilbene-Derivaten könnte somit auch immunmodulatorisch von Bedeutung sein, Substanzen wie Resveratrol wurden bereits mehrfach als antiinflammatorisch wirksam beschrieb.


Nabil Abdul Kadir DEEB
Arzt – Physician – Doctor
PMI-Registered Doctors'Association
53173 Bonn / GERMANY

PMI - syndrome and the pharmacological effects of resveratrol and polyphenols .


http://www.springermedizin.at/artikel/8303-better-aging-nicht-anti-aging

Nachrichten zum Thema

11. Juli 2018
Berlin – Die Union will gegen Vertragskonstruktionen der Krankenkassen vorgehen, mit denen diese das Verbot des Gesetzgebers zu exklusiven Rabattverträgen zwischen Krankenkassen und einem einzigen
Union will Schlupflöcher für Krankenkassen bei Impfstoffversorgung schließen
27. Juni 2018
Köln – Auf den Aspekt der Herdenimmunität bei Impfentscheidungen haben Experten auf dem Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin (KIT 2018) in Köln hingewiesen. „Neben dem Individualschutz
Herdenimmunität: Infektiologen sehen Vorteile der Grippeimpfung für Kinder
24. Mai 2018
Berlin – Die Grippewelle im vergangenen Winter ist nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts ungewöhnlich stark verlaufen. Zwischen Ende Dezember und Anfang April erkrankten nachweislich 333.567
Grippewelle führte zu mehr als 1.600 Todesfällen
5. April 2018
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat in seiner heutigen Sitzung den Vierfachimpfstoff bei Influenza als künftige Kassenleistung beschlossen. Damit kann in der Grippesaison 2018/2019 die
Influenza: Krankenkassen bezahlen ab Herbst Vierfachimpfstoff
29. März 2018
Berlin – In der laufenden Grippesaison sind bisher nachweislich 971 Patienten durch Influenza-Viren gestorben. Die große Mehrheit (87 Prozent) war über 60 Jahre alt. Oft gab es Vorerkrankungen. Das
Fast 1.000 Tote durch Grippewelle registriert
26. März 2018
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) befürchtet für die Grippesaison 2018/2019 Engpässe bei Grippeimpfstoffen. Hintergrund ist die neue Impfstoffvereinbarung, die die AOK
Kinderärzte warnen vor Engpässen bei Grippeimpfstoffen
23. März 2018
Berlin – Die diesjährige Grippewelle in Deutschland hat besonders viele Arbeitnehmer außer Gefecht gesetzt und damit weite Teile der Wirtschaft lahmgelegt. Der Krankenstand erreichte im Februar den
VG Wort
NEWSLETTER