Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hämotherapie-Richt­linie erlaubt Blutspenden homosexueller Männer

Montag, 7. August 2017

/ninsiri, stock.adobe.com

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat die Hämotherapie-Richtlinie überarbeitet. Sie kommt damit ihrer im Transfusionsgesetz (TFG) übertragenen Aufgabe nach, den allgemein anerkannten Stand der medizinischen Wissenschaft und Technik für die Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und die Anwendung von Blutprodukten in Richtlinien festzustellen. „Mit der Richtlinie sichern wir die hochwertige Versorgung der Spender und der auf Blutprodukte angewiesenen Patienten“, sagte BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery. Gleichzeitig werde Handlungssicherheit für die behandelnden Ärzte geschaffen.

Die Richtlinie enthält detailliert untergliederte Kapitel zur Gewinnung, Herstellung und Anwendung von Blut und Blutprodukten. Neue Erkenntnisse zu Blutgruppenbestim­mungen und gesetzliche Regelungen zur Aufklärung und Einwilligung der Empfänger von Blutprodukten sind in die Richtlinie eingearbeitet. Inhaltliche Änderungen betref­fen außerdem Rahmenbedingungen für die maschinelle Autotransfusion.

Die Richtlinie enthält Kriterien dazu, wer Blut und Blutprodukte spenden darf. Danach sind künftig auch homosexuelle Männer unter bestimmten Bedingungen zugelassen. Zwölf Monate nach Beendigung „sexuellen Risikoverhaltens“ dürfen sie dem­nach künftig Blut spenden. Auf diese Lockerung haben sich Vertreter des Bundes­gesund­heitsministeriums (BMG), der zuständigen Bundesoberbehörden wie des Paul-Ehrlich-Instituts sowie des „Arbeitskreises Blut“ und des ständigen Arbeitskreises „Rich­tlinien Hämotherapie“ des wissenschaftlichen Beirats der Bundes­ärzte­kammer verständigt.

Bislang waren Menschen mit bestimmten chronischen Erkrankungen sowie Homosexu­elle, Drogenkonsumenten, Prostituierte und Menschen mit häufig wechselnden Part­nern von Blutspenden ausgeschlossen. Grund dafür ist die erhöhte Ansteckungsgefahr unter anderem mit HIV oder Hepatitis. Kritisch seien in diesem Zusammenhang ins­besondere unbekannte Erreger sowie die Fensterphase von Testverfahren, also die Phase, in der eine Person bereits infiziert sei, diese Infektion aber noch nicht sicher nachgewiesen werden könne.

„Deshalb ist es auch angesichts sensitiver und spezifischer neuer Testverfahren weiter­hin notwendig, Personen mit sexuellem Risikoverhalten nicht zur Blutspende zuzu­lassen, um die Sicherheit der Empfänger in Deutschland zu gewährleisten“, sagte Peter Scriba, Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats der BÄK, dem Deutschen Ärzteblatt. Nach Beendigung des Risikoverhaltens sei aber eine Zulassung zur Blutspende mit einer entsprechenden Latenz möglich, so Scriba.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte 2015 Regelungen zum Blutspendeverbot für Homosexuelle präzisiert. Wenn der Gesundheitsschutz von Blutspendenempfängern durch neue Nachweistechniken zu HIV oder Befragungen der Spender gesichert wer­den könne, seien generelle Verbote unzulässig, urteilte der EuGH und verwies auf den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit und das Verbot der Diskriminierung wegen der sexuellen Ausrichtung. Diesen Gesundheitsschutz sehen die BÄK und ihre Partner nun bei Einhaltung der Zwölf-Monats-Frist als gesichert an. Die Angaben zum Lebensstil werden wie bisher per Fragebogen erhoben.

Der Deutschen Aidshilfe geht die neue Richtlinie nicht weit genug. „Eine HIV-Infektion kann man heute sechs Wochen nach dem letzten Risiko sicher ausschließen“, erklärte Vorstandsmitglied Björn Beck. Eine Frist von einem Jahr schließe hingegen die meisten schwulen und bisexuellen Männer weiterhin unnötig von der Blutspende aus.

Die Grünen-Sprecherin für Prävention und Gesundheitswirtschaft, Kordula Schulz-Asche, betonte, die Novellierung führe die Diskriminierung von schwulen und bisexuellen Männern weiter fort. Sie nannte eine Frist von zwölf Monaten ohne Sex für eine Blutspende „sachlich unbegründet“. Maßstab sollte die Nachweisbarkeit einer HIV-Neuinfektion sein, die sechs Wochen betrage. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

tmengling
am Dienstag, 8. August 2017, 09:45

Dafür dürfen jetzt Bayern oder Weintrinker kein Blut mehr spenden

Die Novelle begründet ausführlich, warum und unter welchen Umständen MSM oder Transgender spenden dürfen; eine gesellschaftlich sicher überfällige Debatte. Bei anderen Änderungen würde deutlich weniger sorgfältig begründet: Der Aufenthalt in Endemiegebieten transfusionsrelevanter Arboviren schließt zumindest zeitweilig aus (FSME => BY, BW, Hessen und RP sind raus), jeglicher "Drogenkonsum" ohne Einschränkung (z.B. "illegal", i.v. ) dauerhaft.
Und dass Alkohol oder Nikotin in jeder medizinischen Definition als gesundheitsrelevante Drogen zu sehen sind, dürfte unstrittig sein. Was mit Kaffee oder Schokolade ist....ärztliches Ermessen?
Grüße

Nachrichten zum Thema

17.10.17
Usutu-Virus in österreichischen Blutspenden aufgetaucht
Wien – In Österreich ist in diesem Sommer bei sieben Blutspenden ein Gentest auf das West-Nil-Virus positiv ausgefallen. Die nähere Untersuchung in Emerging Microbes & Infections (2017; 22:......
16.10.17
Transfusions­mediziner weisen auf gesundheitliche Vorteile des Blutspendens hin
Köln – In Deutschland geht die Zahl der Blutspenden seit Jahren zurück. Während im Jahr 2010 noch 4,9 Millionen Vollblutspenden eingereicht wurden, waren es im Jahr 2016 nur noch rund vier Millionen.......
29.09.17
Facebook will Kliniken bei Suche nach Blutspendern helfen
Menlo Park – Das Soziale Netzwerk Facebook baut für seine Nutzer in Indien eine „Blutspende-Funktion“ ein. Ab dem 1. Oktober sollen sich Blutspenden über eine spezielle Posting-Funktion anfragen......
24.09.17
Studie: Häufigere Blutspenden schaden nicht
London – Ein Mindestabstand zwischen zwei Blutspenden von acht Wochen für Männer und zwölf Wochen für Frauen, der in Deutschland üblich ist, hat sich in einer randomisierten klinischen Studie in......
15.09.17
In Rom werden Blutspenden knapp
Rom – Nach dem Bekanntwerden von Fällen des Chikungunya-Fiebers in Rom werden die Vorräte an Spenderblut knapp. Das berichteten italienische Medien heute. Was die Blutspenden angeht, habe man es „mit......
13.06.17
Spendenaufruf zum Weltblutspendetag
Berlin/Köln – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium und Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben anlässlich des morgigen Weltblutspendetag zur Spende aufgerufen. „Menschen in Notsituation......
09.06.17
Appell aus Bayern für Blutspende
München – In Bayern spenden doppelt so viele Menschen Blut wie im Bundesdurchschnitt. Trotzdem haben vergangenes Jahr nur 250.000 Menschen im Freistaat Blut gespendet – das sind gerade mal sieben......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige