Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Pilotprojekt: Wespen- und Bienenstichallergie wird Teil der U-9

Montag, 7. August 2017

/Jürgen Fälchle, stock.adobe.com

München – Ein Wespen- oder Bienenstich ist nicht nur schmerzhaft, er kann auch zu heftigen allergischen Reaktionen und sogar zum Tod führen. Darauf und auf ein neues Pilotprojekt des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit hat die baye­rische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) hingewiesen.

Das Ministerium fördert das Projekt mit rund 50.000 Euro. Dabei nehmen Kinderärzte im Landkreis Günzburg bei der U9-Untersuchung Blutproben, um eine Allergie fest­zu­stellen. Eltern füllen einen Fragebogen aus, in dem auf allergische Reaktionen einge­gangen wird.  „Das Wissen, ob man an einer Insektenstichallergie leidet, ist für eine schnelle Therapie im Ernstfall entscheidend“, so Huml.

3,5 Prozent Betroffen

Laut der Charité-Universitätsmedizin reagieren rund 3,5 Prozent der Menschen in Deutschland allergisch auf das Gift von Wespen und Bienen, das entspricht knapp drei Millionen Betroffenen (Angaben für 2016). „Bleibt die Hautreaktion auf die Einstich­stelle begrenzt, ist das kein Grund zur Sorge“, erläuterte Margitta Worm, Allergologin an der Charité, im vergangenen Sommer bei der Vorstellung einer kostenfreien Smart­phone-Applikation für Insektengift-Allergiker.

Bedrohlich kann es der Expertin zufolge werden, wenn der Hautausschlag am ganzen Körper auftritt oder es zu Schwellungen im Gesicht oder am Hals, Kribbeln an den Handflächen und Fußsohlen, Übelkeit, Atemnot, Schwindel oder Herzrasen kommt. Im schlimmsten Fall könne sich die allergische Reaktion binnen weniger Minuten bis zum lebensbedrohlichen Kreislaufschock ausweiten, erläuterte Worm.

Die Hyposensibilisierung ist bekanntlich eine gängige Therapie zur Prophylaxe für Wespengift-Allergiker und andere Allergien. Der Patient bekommt dabei in bestimmten zeitlichen Abständen eine Impfung mit dem Allergen, dem Insektengift, in steigender Konzentration. „Wichtig für den Erfolg ist, dass die Patienten mit genau dem Stoff behandelt werden, der die Allergie auslöst“, erklärte Simon Blank, Arbeitsgruppenleiter am Institut für Allergieforschung (IAF) am Helmholtz-Zentrum München.

Allerdings gebe es zahlreiche verschiedene Varianten des Wespengifts. Im vergangenen Sommer stellten die Wissenschaftler ein neues Testverfahren vor, mit der sich das Wespengift exakt bestimmen lässt, gegen das Allergiker reagieren (2016; doi: 10.1111/all.13000). Mit diesem Wissen wollen sie den Betroffen, die eine Hyposensi­bilisierung durchführen, unnötige Impfungen mit zahlreichen Varianten von Wespen-Giftstoffen ersparen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.10.17
Fisch-Allergiker müssen nicht zwangsweise auf alle Fischarten verzichten
Luxemburg/Tromsø – Entgegen der bisherigen Empfehlungen, müssen doch nicht alle Fischallergiker komplett auf das Lebensmittel Fisch verzichten. Zu diesem Schluss kommt ein Forscherteam um Annette Kühn......
21.08.17
Erdnussallergie: Orale Immuntherapie und Probiotika erzielen nachhaltige Wirkung
Melbourne – Die Kombination einer oralen Immuntherapie mit einem Probiotikum hat in einer Pilotstudie eine dauerhafte Toleranz auf Erdnüsse erreicht, die laut der Publikation in Lancet Child &......
15.08.17
Brandenburg will Koordinatorenstelle für Kampf gegen Ambrosia schaffen
Potsdam – Das Land Brandenburg will die Bekämpfung der Allergiepflanze Ambrosia künftig mit einer Koordinatorenstelle unterstützen. Darauf hätten sich mehrere Ministerien verständigt, antwortete die......
02.08.17
Methylprednisolon: EMA warnt vor allergischen Reaktionen auf Milchzucker
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) warnt bei Menschen mit Kuhmilchallergie vor der Injektion von Methylprednisolon-Präparaten, die als Hilfsstoff Laktose enthalten. Es bestehe die......
24.07.17
Angioödeme: Auf Antihistaminika und Glukokortikoide sprechen nicht alle Patienten an
Ulm – Sprechen Patienten mit einem Angioödem weder auf Antihistaminika noch auf Glukokortikoide an, könnte es sich um eine Bradykinin-vermittelte Flüssigkeitsansammlung handeln. Über diese seltene......
21.07.17
Ambrosia-Pflanze plagt die Lausitz
Drebkau – Die Niederlausitz hat jedes Jahr mit dem Problem der Allergiepflanze Ambrosia zu kämpfen. Mit dem Blütebeginn in Brandenburg ist erneut Kritik an fehlender Hilfe vom Land laut geworden. „Wir......
12.07.17
Beim Menschen fehlende Sialinsäure könnte Kinder auf dem Bauernhof vor Asthma schützen
Zürich – Nicht allein der Kontakt zu Mikroben auf dem Bauernhof schützt Kinder vor Asthma und Allergien. Auch die Sialinsäure Neu5Gc, die viele Hoftiere freisetzen und die die Kinder durch Berührung......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige