Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

CRISPR/Cas9: Genmodifizierte Hauttransplantate könnten Diabetes, Adipositas und andere Krankheiten behandeln

Dienstag, 8. August 2017

vrx123 - stock.adobe.com

Chicago – Hauttransplantate, denen mittels der CRISPR/Cas9-Methode Gene zur Hormonproduktion eingepflanzt wurden, haben bei Mäusen erfolgreich einen Typ 2-Diabetes behandelt und eine Fettleibigkeit reduziert. Die Forscher sehen ihre Ergebnisse in Cell Stem Cell (2017; doi: 10.1016/j.stem.2017.06.016) als Modell für die Behandlung zahlreicher anderer Krankheiten.

Die CRISPR/Cas9-Methode mag derzeit zu ineffizient und zu umstritten sein, um damit genetische Erkrankungen auf der Ebene der Keimbahn ein für allemal zu eliminieren. Auf der somatischen Ebene könnte das Genom-Editing jedoch schon bald eingesetzt werden, um eine Vielzahl von Krankheiten zu behandeln. 

US-Forscher schlagen hierzu die Verwendung von genmodifizierten Hauttransplantaten vor. Hauttransplantate können bereits seit den 1970er Jahren im Labor aus einzelnen Keratinozyten gezüchtet werden. Sie werden heute zur Deckung von größeren Haut­verlusten, etwa nach Verbrennungen eingesetzt. Wenn die verwendeten Keratinozyten vor der Vermehrung im Labor mit Genen ausgestattet würden, die Medikamente produzieren, könnte dies die Behandlung einiger Erkrankungen erleichtern, glaubt Xiaoyang Wu von der Universität Chicago, dessen Team die Methode bei Mäusen ausprobiert hat.

Die Forscher statteten die Vorläuferzellen der Keratinozyten im Labor mit einem Gen für das Glucagon-ähnliche Peptid 1 (GLP1) aus. Das Hormon stimuliert in der Bauch­speicheldrüse die Freisetzung von Insulin. GLP1-Analoga sind ein etabliertes Medika­ment zur Behandlung des Typ 2-Diabetes, sie eignen sich aber auch zur Abmagerungs­mittel, weil sie ein Sättigungsgefühl erzeugen.

Die Behandlung hat jedoch ein Akzeptanzproblem. GLP1-Analoga sind Peptide und als solche nicht in Tablettenform einsetzbar. Die Medikamente müssen subkutan injiziert werden, was viele Patienten ablehnen. Ein Hauttransplantat, das regelmäßig GLP1 freisetzt, könnte hier eine attraktive Alternative sein.

Technisch ist die Herstellung genmodifizierter Hautzellen, die GLP1 produzieren und an den Blutkreislauf abgeben, offenbar kein Problem. Die US-Forscher haben unter Verwendung der CRISPR/Cas9-Methode Keratinozyten mit dem GLP1-Gen ausgestattet. Als Schalter diente Doxycyclin. Immer wenn den Tieren geringe Mengen des Antibiotikums ins Trinkwasser gemischt wurden, produzieren die Transplantate das Hormon GLP1 und gaben es ans Blut ab. Die Serumkonzentration war groß genug, um die Glukosetoleranz zu verbessern oder bei einer Adipositas eine Gewichtsabnahme zu erzielen.  

Wu betrachtet die Transplantate als effektiv und sicher. Ein Transplantat, das beim Menschen etwa die Größe von 20 x 20 cm haben müsste, könnte lebenslang helfen, einen Typ 2-Diabetes mellitus zu kontrollieren. Die Hauttransplantate können leicht überwacht und im Fall einer Komplikation auch problemlos entfernt werden, so Wu.

Das Transplantat könnte nicht nur die Injektion von Peptidmedikamenten ersetzen. Vorstellbar ist für Wu auch die Behandlung von genetischen Erkrankungen wie der Hämophilie, wo das Hauttransplantat die fehlenden Gerinnungsfaktoren produzieren würde. Auch Stoffwechseldefekte wie die Phenylkentonurie könnte möglicherweise kuriert werden. Die Haut könnte dabei die Aufgabe der fehlenden Enzyme übernehmen./rme

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.10.17
Welche Gene (und welcher Lebensstil) die Lebensdauer bestimmen
Edinburgh – Eine genomweite Assoziationsstudie findet Varianten in sieben Genen, die die Lebenserwartung des Menschen beeinflussen. Größere Auswirkungen hatten laut der Publikation in Nature......
09.10.17
Gentherapie stoppt Fortschreiten der zerebralen Adrenoleu­kodystrophie
Boston – Die Stammzellbehandlung der zerebralen Adrenoleukodystrophie, einer erblichen Stoffwechselkrankheit, von der eines von von 17.000 Neugeborenen betroffen ist, könnte durch eine Gentherapie......
04.10.17
Regenerative Medizin gefährdet Pharmaindustrie
München – Der Markt für regenerative Medizin wird im kommenden Jahrzehnt rapide wachsen. Laut einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger wird der weltweite Umsatz in diesem Bereich bis 2025......
29.09.17
Ethikrat fordert globale Regel für Keimbahneingriffe am Menschen
Berlin – Der Deutsche Ethikrat fordert eine internationale Debatte über Keimbahninterventionen beim Menschen. Der Deutsche Bundestag und die Regierung sollten dies anstoßen und so möglichst bald......
29.09.17
Chinesische Forscher reparieren Thalassämie-Gen in menschlichen Embryonen
Guangzhou – Forschern aus China ist es mit einer neuartigen „Basen-Reparatur“ gelungen, den Gendefekt einer Beta-Thalassämie in menschlichen Embryonen zu reparieren. Laut ihrem Bericht in Protein......
25.09.17
Usher-Syndrom: Gentherapie verhindert Taubheit und Gleichgewichts­störungen bei Mäusen
Paris – Mäuse mit dem Typ 1G des Usher-Syndroms können durch eine Gentherapie vor Taubheit und Gleichgewichtsstörungen bewahrt werden. Die in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS......
22.09.17
Leopoldina sieht Genom-Editing als Forschungs-Revo­lution
Halle – Der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Jörg Hacker, bewertet das Genom-Editieren als Revolution in der molekularbiologischen Forschung. Zugleich mahnte er an, bei......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige