Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

DiabetesDE mahnt, Prioritäten im Dieselskandal richtig zu setzen

Dienstag, 8. August 2017

Berlin – Die Politik muss im Umgang mit dem Dieselskandal die Prioritäten richtig setzen. Gesund­heits­förder­ung und Krankheitsvorbeugung müssten Vorrang vor wirtschaftlichen Aspekten haben, mahnte die Deutsche Diabetes-Hilfe (diabetesDE) gestern und verlangte mehr politische Maßnahmen zur Eindämmung der Dieselkrise. DiabetesDE erinnert daran, dass Luftverschmutzung das Risiko für Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht.

„International zeigen vermehrt Studien, dass Luftschadstoffe wie Feinstaub und Stick­stoffoxide mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes assoziiert sind“, sagte Wolf­gang Rathmann, Stellvertretender Direktor und Leiter der Arbeitsgruppe Epidemiologie des Instituts für Biometrie und Epidemiologie am Deutschen Diabetes-Zentrum Düssel­dorf, dem Leibniz-Zentrum für Diabetesforschung. Untersuchungen für Deutschland untermauerten diese Zusammenhänge.

DiabetesDE verwies dabei auch auf Daten des Bundesgesundheitssurveys und Unter­suchungen des Robert-Koch-Instituts (DEGS1), bei denen deutschlandweit über einen Zeitraum von zwölf Jahren der Einfluss der Verkehrsintensität in der Wohngegend auf das Typ-2-Diabetes-Risiko überprüft worden war. „Es stellte sich heraus, dass bereits in mäßig befahrenen Straßen das Risiko für die Entstehung eines  Typ-2-Diabetes um 15 Prozent höher war als in verkehrsberuhigten Wohngegenden. Für Menschen, die an extrem befahrenen Straßen lebten, war das Risiko sogar doppelt so hoch“, so der Verein.

Hohe Luftverschmutzung in Städten habe einen größeren Einfluss auf die Diabetes-Neuerkrankungen, als lange Zeit bekannt gewesen sei, erklärte DiabetesDE-Geschäfts­führerin Nicole Mattig-Fabian. © may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

jpink
am Montag, 21. August 2017, 18:46

Feinstaub?

Aber werden wir nicht sowieso besprüht wie die Kartoffelkäfer?

Wer kann das erklären?
https://www.youtube.com/watch?v=Hjkyjnzgc6Y


Nachrichten zum Thema

14.12.17
Umweltzone senkt Gesundheitsbelastung
Leipzig – Eine Umweltzone kann die Gesundheitsbelastung in Städten nach Ansicht von Experten deutlich reduzieren. Zu diesem Schluss kommt eine mehrjährige Untersuchung des Sächsischen Landesamts für......
12.12.17
Stickoxid­grenzwerte in mehr Städten zu hoch als offiziell gemessen
Berlin – Die Grenzwerte für den Ausstoß der Stickoxide-Abgase von Dieselfahrzeugen werden aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe in viel mehr Städten überschritten als offiziell angegeben. „Wir gehen......
08.12.17
Luftverschmutzung kann Geburtsgewicht senken
London – Eine vermehrte Feinstaubexposition durch den Straßenverkehr während der Schwangerschaft, nicht aber eine vermehrte Lärmexposition hat in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie das Risiko......
07.12.17
Kampf gegen Diabetes: WHO lobt Südafrikas Steuer auf süße Softdrinks
Johannesburg – Als Maßnahme gegen Diabetes dürften Cola, Fanta und andere Süßgetränke in Südafrika schon bald deutlich teurer werden. Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) lobte eine vom Parlament......
06.12.17
Gewichtsmanagement in Hausarztpraxis kuriert fast jeden zweiten Typ-2-Diabetes
Newcastle upon Tyne – Ein Typ-2-Diabetes muss kein lebenslanges Schicksal sein. Eine „Heilung“ ist auch ohne Operation möglich: Fast die Hälfte aller Typ-2-Diabetiker, die an einem radikalen......
05.12.17
Luftverschmutzung schwächt die Knochen
New York - US-Senioren, die in Gegenden mit erhöhtem Feinstaubgehalt der Luft leben, haben einer Studie in Lancet Planetary Health (2017; 1: e337-e347) ein erhöhtes Risiko auf osteoporotische......
01.12.17
Diabetes: Erhöhtes Risiko für Depressionen und Suizide
Berlin – Von 6,5 Millionen Diabetikern leiden schätzungsweise 800.000 Menschen an einer behandlungsbedürftigen Depression. „Ärzte erkennen die Depression jedoch nur in 30 bis 40 Prozent der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige