NewsVermischtesDiabetesDE mahnt, Prioritäten im Dieselskandal richtig zu setzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

DiabetesDE mahnt, Prioritäten im Dieselskandal richtig zu setzen

Dienstag, 8. August 2017

Berlin – Die Politik muss im Umgang mit dem Dieselskandal die Prioritäten richtig setzen. Gesund­heits­förder­ung und Krankheitsvorbeugung müssten Vorrang vor wirtschaftlichen Aspekten haben, mahnte die Deutsche Diabetes-Hilfe (diabetesDE) gestern und verlangte mehr politische Maßnahmen zur Eindämmung der Dieselkrise. DiabetesDE erinnert daran, dass Luftverschmutzung das Risiko für Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht.

„International zeigen vermehrt Studien, dass Luftschadstoffe wie Feinstaub und Stick­stoffoxide mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes assoziiert sind“, sagte Wolf­gang Rathmann, Stellvertretender Direktor und Leiter der Arbeitsgruppe Epidemiologie des Instituts für Biometrie und Epidemiologie am Deutschen Diabetes-Zentrum Düssel­dorf, dem Leibniz-Zentrum für Diabetesforschung. Untersuchungen für Deutschland untermauerten diese Zusammenhänge.

DiabetesDE verwies dabei auch auf Daten des Bundesgesundheitssurveys und Unter­suchungen des Robert-Koch-Instituts (DEGS1), bei denen deutschlandweit über einen Zeitraum von zwölf Jahren der Einfluss der Verkehrsintensität in der Wohngegend auf das Typ-2-Diabetes-Risiko überprüft worden war. „Es stellte sich heraus, dass bereits in mäßig befahrenen Straßen das Risiko für die Entstehung eines  Typ-2-Diabetes um 15 Prozent höher war als in verkehrsberuhigten Wohngegenden. Für Menschen, die an extrem befahrenen Straßen lebten, war das Risiko sogar doppelt so hoch“, so der Verein.

Hohe Luftverschmutzung in Städten habe einen größeren Einfluss auf die Diabetes-Neuerkrankungen, als lange Zeit bekannt gewesen sei, erklärte DiabetesDE-Geschäfts­führerin Nicole Mattig-Fabian. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

jpink
am Montag, 21. August 2017, 18:46

Feinstaub?

Aber werden wir nicht sowieso besprüht wie die Kartoffelkäfer?

Wer kann das erklären?
https://www.youtube.com/watch?v=Hjkyjnzgc6Y


Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Sydney und Boston – Diabetiker haben ein leicht erhöhtes Krebsrisiko, das nach der jüngsten Metaanalyse in Diabetologia (2018; doi: 10.1007/s00125-018-4664-5) bei Frauen etwas stärker ausgeprägt ist
Diabetes erhöht Krebsrisiko bei Frauen stärker
20. Juli 2018
Toronto – Der Wechsel zu einem Sulfonylharnstoff ist für Patienten mit Typ-2-Diabetes, die unter der Therapie mit Metformin keine ausreichende Kontrolle des Blutzuckers erreichen, mit einem erhöhten
Typ-2-Diabetes: Kardiovaskuläre Komplikationen nach Wechsel auf Sulfonylharnstoff
16. Juli 2018
Heidelberg – Menschen mit Typ 2-Diabetes leiden signifikant häufiger an Atemnot und restriktiven Lungenerkrankungen (RLD) als Menschen ohne die Stoffwechselstörung. Das berichten Wissenschaftler um
Restriktive Lungenerkrankungen könnten Komplikation von Typ-2-Diabetes sein
12. Juli 2018
Toronto – Eine Arbeitszeit von mehr als 45 Stunden pro Woche ist mit einem erhöhten Diabetesrisiko bei Frauen verbunden. Das berichten Wissenschaftler des Institute for Work & Health, Toronto,
Überlange Arbeitszeiten könnten Diabetesrisiko bei Frauen erhöhen
10. Juli 2018
Birmingham/Alabama – Der Kalziumantagonist Verapamil, der seit Jahrzehnten zur Behandlung kardialer Erkrankungen und zur Blutdrucksenkung eingesetzt wird, hat in einer ersten klinischen Studie in
Verapamil erhält Beta-Zellen bei beginnendem Typ-1-Diabetes
2. Juli 2018
St. Louis/Mainz/Stanford – Die Feinstaub-Belastung, die in den letzten Jahrzehnten weltweit zugenommen hat, ist nach Ansicht vieler Epidemiologen ein unterschätztes Gesundheitsrisiko. Eine Studie in
Feinstaub: Sterberisiko für Kinder und Diabetesrisiko im Alter
29. Juni 2018
Berlin – Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 sind häufig beim Abschluss von Kranken-, Unfall-, Berufsunfähigkeits- und Lebensversicherungen schlechter gestellt. Das stößt auf Kritik von diabetesDE

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER