Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

DiabetesDE mahnt, Prioritäten im Dieselskandal richtig zu setzen

Dienstag, 8. August 2017

Berlin – Die Politik muss im Umgang mit dem Dieselskandal die Prioritäten richtig setzen. Gesund­heits­förder­ung und Krankheitsvorbeugung müssten Vorrang vor wirtschaftlichen Aspekten haben, mahnte die Deutsche Diabetes-Hilfe (diabetesDE) gestern und verlangte mehr politische Maßnahmen zur Eindämmung der Dieselkrise. DiabetesDE erinnert daran, dass Luftverschmutzung das Risiko für Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht.

„International zeigen vermehrt Studien, dass Luftschadstoffe wie Feinstaub und Stick­stoffoxide mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes assoziiert sind“, sagte Wolf­gang Rathmann, Stellvertretender Direktor und Leiter der Arbeitsgruppe Epidemiologie des Instituts für Biometrie und Epidemiologie am Deutschen Diabetes-Zentrum Düssel­dorf, dem Leibniz-Zentrum für Diabetesforschung. Untersuchungen für Deutschland untermauerten diese Zusammenhänge.

DiabetesDE verwies dabei auch auf Daten des Bundesgesundheitssurveys und Unter­suchungen des Robert-Koch-Instituts (DEGS1), bei denen deutschlandweit über einen Zeitraum von zwölf Jahren der Einfluss der Verkehrsintensität in der Wohngegend auf das Typ-2-Diabetes-Risiko überprüft worden war. „Es stellte sich heraus, dass bereits in mäßig befahrenen Straßen das Risiko für die Entstehung eines  Typ-2-Diabetes um 15 Prozent höher war als in verkehrsberuhigten Wohngegenden. Für Menschen, die an extrem befahrenen Straßen lebten, war das Risiko sogar doppelt so hoch“, so der Verein.

Hohe Luftverschmutzung in Städten habe einen größeren Einfluss auf die Diabetes-Neuerkrankungen, als lange Zeit bekannt gewesen sei, erklärte DiabetesDE-Geschäfts­führerin Nicole Mattig-Fabian. © may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

jpink
am Montag, 21. August 2017, 18:46

Feinstaub?

Aber werden wir nicht sowieso besprüht wie die Kartoffelkäfer?

Wer kann das erklären?
https://www.youtube.com/watch?v=Hjkyjnzgc6Y


Nachrichten zum Thema

17.10.17
Dieselabgase: Ausmaß der Gesundheits­gefährdung laut Bundesregierung unklar
Berlin – Die Bundesregierung kann keine genaueren Angaben dazu machen, wieviele Menschen in Deutschland durch Bestandteile aus Dieselabgaben gesundheitliche Schäden erlitten haben. Auch die......
13.10.17
Ernährung: Linolsäure aus pflanzlichen Ölen könnte Typ-2-Diabetes vorbeugen
Sydney – Eine Diät mit einem hohen Gehalt an Linolsäure, die als Omega-6-Fettsäure vor allem in pflanzlichen Ölen enthalten ist, könnte vor einem Typ-2-Diabetes schützen. Zu diesem Ergebnis kommt eine......
11.10.17
Diabetes: Barrierefreie medizintechnische Hilfsmittel offenbar Mangelware
Berlin – Auf Schäden, die eine Zuckererkrankung in der Netzhaut auslösen kann, hat diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe anlässlich der Aktionstage „Welttag des Sehens“ am 12. Oktober und dem „Tag des......
10.10.17
Insulinpumpen vermindern Hypoglykämien und Ketoazidosen bei jugendlichen Typ 1-Diabetikern
Aachen – Insulinpumpen, die in Deutschland fast jedem zweiten jüngeren Patienten mit Typ 1-Diabetes verordnet werden, können das Risiko von schweren Hypoglykämien und Ketoazidosen senken. Dies zeigen......
02.10.17
Baden-Württemberg geht gegen Fahrverbotsurteil vor
Stuttgart – Das Land Baden-Württemberg geht gegen das umstrittene Fahrverbotsurteil des Verwaltungsgerichts Stuttgart vor. Die grün-schwarze Regierung einigte sich heute in Stuttgart auf eine......
25.09.17
Kontinuierliche Glukosemessung vermindert Schwangerschafts­komplikationen bei Typ-1-Diabetike­rinnen
Toronto – Eine kontinuierliche Blutzuckermessung bei Müttern, die an einem Typ-1-Diabetes leiden, könnte die Zahl der Komplikationen bei Neugeborenen wesentlich senken. In The Lancet berichten......
22.09.17
Adipositas: Magenbypass senkt Körpergewicht langfristig und vermeidet Typ 2-Diabetes
Salt Lake City – Ein Roux-en-Y-Magenbypass kann langfristig den Body-Mass-Index senken. In einer prospektiven Beobachtungsstudie konnten die Teilnehmer auch nach 12 Jahren ihr reduziertes......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige