NewsPolitikMedizinstudium: Bundesverfassungs­gericht nimmt Numerus clausus unter die Lupe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Medizinstudium: Bundesverfassungs­gericht nimmt Numerus clausus unter die Lupe

Dienstag, 8. August 2017

/oocoskun, stock.adobe.com

Karlsruhe – Die Platzvergabe in Studiengängen mit bundesweitem Numerus clausus (NC) kommt im Herbst in Karlsruhe auf den Prüfstand. Das Bundesverfassungsgericht nimmt in einer Verhandlung am 4. Oktober die Auswahl von Medizinstudenten unter die Lupe, wie es heute mitteilte. Eingeschaltet hat die Verfassungshüter das Verwal­tungsgericht Gelsenkirchen. Es bezweifelt, dass die Regelungen mit dem Grundgesetz vereinbar sind (Az. 1 BvL 3/14 und 4/14).

Für die zentrale Vergabe gibt es ein Quotensystem: Ein Fünftel der Plätze geht an die Bewerber mit den besten Abiturnoten, ein weiteres Fünftel wird nach Wartezeit ver­geben. Für die übrigen Plätze hat jede Hochschule ein eigenes Auswahlverfahren. In der Humanmedizin sind die Plätze hart umkämpft. Im Wintersemester 2014/15 kamen nach Angaben des Gerichts rund 43.000 Bewerber auf etwa 9.000 Studien­plätze, die Wartezeit betrage mittlerweile 15 Semester.

Die Verwaltungsrichter in Gelsenkirchen beanstanden unter anderem, dass die Abitur­noten bundesweit nicht vergleichbar seien und es deshalb Landesquoten brauche. Überhaupt spiele die Note eine zu große Rolle. Das Bundesverfassungsgericht hatte in den 1970er-Jahren Kriterien für die Studienplatzvergabe entwickelt. Nun stelle sich die Frage, ob diese Rechtsprechung fortentwickelt werden müsse, hieß es.

Außer in der Humanmedizin gibt es einen bundesweiten NC auch noch für die Fächer Tiermedizin, Zahnmedizin und Pharmazie. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2018
Erfurt – Die bislang geltende Wartezeitquote für Medizinstudienplätze soll abgeschafft werden. Darauf einigten sich die Kultusminister der Länder zum Abschluss ihrer Konferenz heute in Erfurt. Die
Wartezeitquote für Medizinstudium wird abgeschafft
13. Juni 2018
Stuttgart – Bei der vom Bundesverfassungsgericht verlangten Reform der Zulassung zum Medizinstudium will Baden-Württemberg die Bedeutung des Abiturschnitts zurückdrängen und Testverfahren stärken.
Zugang zum Medizinstudium: Südwesten will mehr Tests für Talente
5. Juni 2018
Düsseldorf – Das Kabinett in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat heute einen Gesetzentwurf von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) zur Landarztquote im Medizinstudium sowie weitere Eckpunkte zur
Kabinett in Nordrhein-Westfalen billigt Gesetz zur Landarztquote im Medizinstudium
29. Mai 2018
Berlin – Der Deutsche Philologenverband hat eine Abschaffung der Warteliste für einen Medizinstudienplatz und stattdessen ein völlig neues Auswahlverfahren an den Hochschulen gefordert. „Warten
Lehrerverband für Reform beim Auswahlverfahren zum Medizinstudium
25. Mai 2018
Berlin – Die Kultusminister der Länder arbeiten derzeit mit Hochdruck an den Eckpunkten für ein neues Zulassungsverfahren zum Medizinstudium. Entscheidungen dazu würden von den Ministerinnen und
Medizinstudium: Kultusminister erstellen Eckpunkte für ein neues Zulassungsverfahren
14. März 2018
Düsseldorf – Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) will die Studienplätze für angehende Landärzte künftig selbst vergeben. „Wir werden eine zentrale Stelle einrichten, die die zehn Prozent
NRW will Studienplätze für angehende Landärzte selbst vergeben
2. März 2018
Berlin – Der Medizinische Fakultätentag (MFT) und die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) haben die Politik nach dem Verfassungsgerichtsurteil aufgefordert, in puncto
NEWSLETTER