NewsVermischtesFachgesellschaft warnt vor Lebensmittel­infektionen im Hochsommer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fachgesellschaft warnt vor Lebensmittel­infektionen im Hochsommer

Mittwoch, 9. August 2017

Fachgesellschaft warnt vor Lebensmittelinfektionen im Hochsommer
/StefanieB, stock.adobe.com

Berlin – Vor Lebensmittelinfektionen im Hochsommer warnt die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). „Bei Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit vermehren sich Mikroorganismen wie Salmonellen und Campylobacter besonders gut“, hieß es aus der Fachgesellschaft.

Laut DGVS sinkt die Zahl der Salmonellenerkrankungen bundesweit seit 2001. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) wurden im vergangenen Jahr in Deutschland 12.962 Infektionen durch Salmonellen gemeldet. Gleichzeitig nehme aber die Campylobacter-Enteritis in Deutschland zu. Seit 2001 sei die Zahl der Infektionen von knapp 55.000 auf 73.999 im Jahr 2016 gestiegen.

Anzeige

Größere Ausbrüche werden nach Angaben des RKI immer wieder durch den Verzehr von Rohmilch verursacht. „Sie ist die häufigste bakteriell verursachte Durchfallerkrankung. Kinder sind von Lebensmittel­infektionen besonders häufig betroffen“, betont die DGVS.

Hauptinfektionsquellen von Salmonellen und Campylobacter sind tierische Lebens­mittel. Die Erreger können sich in unzureichend erhitztem Fleisch und in rohen Eier­speisen befinden sowie in Milchspeise-Eis und Konditoreiwaren. Auch bereits fertig geschnittene abgepackte Salate und Sprossen haben laut DGVS ein erhöhtes Verunreinigungsrisiko.

„Bei schweren Verläufen oder wenn Säuglinge oder alte und chronisch kranke Men­schen betroffen sind, muss bei einer Salmonellen-Infektion eine Antibiotika­behand­lung in Betracht gezogen werden“, erläuterte Matthias Ebert, Direktor der II. Medizini­schen Klinik des Universitätsklinikums Mannheim. Allerdings werde diese Behandlung wegen der steigenden Resistenzen gegen Antibiotika immer schwieriger.

„Die bedroh­liche Resistenzentwicklung gegen Standardantibiotika wird in der Zukunft eine große klinische Herausforderung bei der Behandlung schwerer Salmonellen-Infektionen darstellen“, so Ebert. Er betonte daher, eine Antibiotikatherapie sollte nur auf der Grundlage einer Resistenzbestimmung erfolgen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Juli 2019
Silver Spring – Die US Arzneimittelagentur FDA hat eine Dreifachkombination zur Behandlung von komplizierten Harnwegsinfektionen und von komplizierten intraabdominalen Infektionen zugelassen. Das
FDA: Antibiotikum mit neuem Beta-Laktamase-Inhibitor vorzeitig zugelassen
19. Juli 2019
Hamburg/Kiel – In Hamburg und Schleswig-Holstein sind in diesem Jahr deutlich mehr Menschen am Rotavirus erkrankt als im Vorjahreszeitraum. Bis Ende Juni zählte das Robert-Koch-Institut (RKI) 1.122
Zahl der Infektionen mit Rotaviren im Norden gestiegen
16. Juli 2019
Berlin – Anlässlich des ersten Nachweises von West-Nil-Viren (WNV) in einem Vogel in diesem Jahr erinnert das Robert-Koch-Institut (RKI) an die mögliche Übertragung auf Menschen. Das Risiko für die
Ärzte sollten bei unklarem Fieber Infektionen mit West-Nil-Virus in Erwägung ziehen
15. Juli 2019
Manila – Angesichts einer starken Zunahme von Denguefällen hat das Ge­sund­heits­mi­nis­terium der Philippinen eine nationale Warnung ausgesprochen. 456 Menschen starben in der ersten Jahreshälfte an der
Denguewarnung auf Philippinen nach vielen Todesfällen
12. Juli 2019
Genf – Globale Anstrengungen gegen das Middle East respiratory syndrome coronavirus (MERS-CoV) haben seit 2016 wahrscheinlich rund 1.465 Fälle und zwischen 300 und 500 Todesfällen verhindern können.
MERS-Infektionen und Todesfälle häufig verhindert
11. Juli 2019
Sydney – Rund 20 % der Silbermöwen in Australien sind mit multiresistenten Bakterien infiziert. Das berichten Forscher der Murdoch University in Perth in einer Studie im Journal of Antimicrobial
Viele australische Möwen tragen multiresistente Keime
11. Juli 2019
Berlin – Wegen des Verdachts auf eine ansteckende Krankheit ist die Feuerwehr in eine Klinik in Berlin-Friedrichshain gerufen worden. Eine Person wurde heute Nachmittag von dort mit einem für solche
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER