Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fachgesellschaft warnt vor Lebensmittel­infektionen im Hochsommer

Mittwoch, 9. August 2017

Fachgesellschaft warnt vor Lebensmittelinfektionen im Hochsommer
/StefanieB, stock.adobe.com

Berlin – Vor Lebensmittelinfektionen im Hochsommer warnt die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). „Bei Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit vermehren sich Mikroorganismen wie Salmonellen und Campylobacter besonders gut“, hieß es aus der Fachgesellschaft.

Laut DGVS sinkt die Zahl der Salmonellenerkrankungen bundesweit seit 2001. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) wurden im vergangenen Jahr in Deutschland 12.962 Infektionen durch Salmonellen gemeldet. Gleichzeitig nehme aber die Campylobacter-Enteritis in Deutschland zu. Seit 2001 sei die Zahl der Infektionen von knapp 55.000 auf 73.999 im Jahr 2016 gestiegen.

Größere Ausbrüche werden nach Angaben des RKI immer wieder durch den Verzehr von Rohmilch verursacht. „Sie ist die häufigste bakteriell verursachte Durchfallerkrankung. Kinder sind von Lebensmittel­infektionen besonders häufig betroffen“, betont die DGVS.

Hauptinfektionsquellen von Salmonellen und Campylobacter sind tierische Lebens­mittel. Die Erreger können sich in unzureichend erhitztem Fleisch und in rohen Eier­speisen befinden sowie in Milchspeise-Eis und Konditoreiwaren. Auch bereits fertig geschnittene abgepackte Salate und Sprossen haben laut DGVS ein erhöhtes Verunreinigungsrisiko.

„Bei schweren Verläufen oder wenn Säuglinge oder alte und chronisch kranke Men­schen betroffen sind, muss bei einer Salmonellen-Infektion eine Antibiotika­behand­lung in Betracht gezogen werden“, erläuterte Matthias Ebert, Direktor der II. Medizini­schen Klinik des Universitätsklinikums Mannheim. Allerdings werde diese Behandlung wegen der steigenden Resistenzen gegen Antibiotika immer schwieriger.

„Die bedroh­liche Resistenzentwicklung gegen Standardantibiotika wird in der Zukunft eine große klinische Herausforderung bei der Behandlung schwerer Salmonellen-Infektionen darstellen“, so Ebert. Er betonte daher, eine Antibiotikatherapie sollte nur auf der Grundlage einer Resistenzbestimmung erfolgen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.11.17
Gießen erhält neues Zentrum für die Lungen- und Infektionsforschung
Gießen – Der Campus Natur- und Lebenswissenschaften der Justus-Liebig-Universität Gießen erhält einen Neubau für die Lungen- und Infektionsforschung. Am Mittwoch erfolgte der erste Spatenstich für das......
10.11.17
Genshifts bei Helicobacter pylori
München – Ein besonderes Merkmal von Helicobacter pylori ist seine genetische Vielfalt: Es verändert seine Gene im Laufe einer Infektion. Eine Arbeitsgruppe um den Mikrobiologe Sebastian Suerbaum von......
06.11.17
Kontaminiertes Hühnerfleisch wichtigster Risikofaktor für Campylobacter-Enteri­tiden in Deutschland
Berlin – Mit mehr als 70.000 Erkrankungen im Jahr 2016 ist die Campylobacter-Enteritis zur häufigsten meldepflichtigen bakteriellen Erkrankung in Deutschland geworden. Eine Fall-Kontroll-Studie im......
01.11.17
Klimawandel schädigt bereits die Gesundheit von Millionen Menschen weltweit
London – Hitzewellen, Luftverschmutzung und Infektionskrankheiten, aber auch ein Rückgang der Produktivität gehören zu den Folgen des Klimawandels, der seit Beginn des Jahrhunderts bereits in vielen......
20.10.17
Pseudomonas-Infek­tionen verändern Lungen-Mikro­biom bei zystischer Fibrose
Heidelberg – Eine Infektion mit dem Bakterium Pseudomonas aeruginosa verändert das Mikrobiom in der Lunge von Patienten mit zystischer Fibrose. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um Alexander Dalpke,......
18.10.17
Atemwegsinfektionen: Procalcitonin­gesteuerte Antibiotikatherapie kann Sterblichkeit senken
Basel – Der Einsatz des Procalcitonintests zur Unterscheidung von bakteriellen und viralen Infektionen führt nicht nur zu einem gezielteren Einsatz von Antibiotika bei Atemwegsinfektionen. Laut einer......
17.10.17
Usutu-Virus in österreichischen Blutspenden aufgetaucht
Wien – In Österreich ist in diesem Sommer bei sieben Blutspenden ein Gentest auf das West-Nil-Virus positiv ausgefallen. Die nähere Untersuchung in Emerging Microbes & Infections (2017; 22:......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige