NewsPolitikAmbulante Pflegedienste in Berlin suchen händeringend Personal
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ambulante Pflegedienste in Berlin suchen händeringend Personal

Mittwoch, 9. August 2017

/Peter Atkins, stock.adobe.com

Berlin – Die ambulanten Pflegedienste in Berlin suchen dringend Personal. Der Anbieterverband qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen (AVG) spricht von einer „dramatischen Personalsituation in der ambulanten Pflege in Berlin“. Es herrsche ein Pflegenotstand.

„Immer häufiger müssen wir Kunden abweisen, weil uns das für die Versorgung not­wendige Pflegepersonal und damit die notwendigen Kapazitäten fehlen. Diese Patien­ten bleiben dann im schlimmsten Fall unversorgt, weil es den anderen Anbietern nicht anders geht“, sagte Thomas Meißner aus dem Vorstand des AVG. Meißner mahnt dringend, die Rahmenbedingungen für die ambulante Pflege „gewaltig zu verbessern“.

Versorgungssituation schwierig

„Bloße Lippenbekenntnisse für eine bessere Pflege bringen uns nicht weiter“, betonte er. Für pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige werde es immer schwerer, einen Pflegedienst zu finden, der sie in der Pflege und Betreuung entlaste. Die Versor­gungssituation werde in den kommenden Jahren sogar noch schwieriger werden. „Ich sehe den pflegerischen Sicherstellungsauftrag der Pflege- und Krankenkassen als massiv gefährdet an“, sagte Meißner.

Anzeige

Konkret fordert er, die Gehälter in der ambulanten Pflege deutlich anzuheben. Dies sei „ein großer Anreiz für das Pflegepersonal, um mit den wesentlich höheren Gehältern in den Kliniken mithalten zu können“. Wichtig sei aber nicht nur, dass die Kostenträger über die Versorgungsentgelte mehr in die ambulante Pflege investierten, „gleichzeitig müssen sich die Anbieter zur Transparenz und zur direkten Weitergabe der Erhöhungen an die Mitarbeiter verpflichten“, betonte Meißner.

Mehr Personal und höhere Wertschätzung für die Arbeit der Pflegekräfte hatte auch die Dienstleistungsgesellschaft Verdi zum Internationalen Tag der Pflege Mitte Mai gefor­dert – allerdings vor allem bezogen auf die Situation in Krankenhäusern. Langfristig brauche es bundesweit verbindliche Vorgaben für die Personalausstattung in der Kranken- und in der Altenpflege, forderte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Sylvia Bühler.

„Wer es mit der Wertschätzung der Pflegeberufe ernst meint, muss die reale Arbeits­situation verbessern. Markt und Wettbewerb richten es nicht, der Gesetzgeber ist hier in der Verantwortung“, betonte Bühler. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2018
Berlin – Rund anderthalb Jahre nach dem Beginn des bislang größten Hepatitis-A-Ausbruchs in Berlin erkranken immer noch mehr Menschen an der Leberentzündung als üblich. „Es ist noch nicht vorbei“,
Hepatitis A: Weiterhin viele Fälle in Berlin
16. Juli 2018
Berlin – Um den Pflegeberuf attraktiver zu machen, muss es aus Sicht von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn für die Beschäftigten künftig Tarifverträge geben. Ziel sei „Tarifgebundenheit in allen
Regierung will Tarifbindung für Pflegeberufe durchsetzen
12. Juli 2018
Berlin – Für eine bessere Abstimmung von Präventionsaktivitäten soll eine neue Landesrahmenvereinbarung in Berlin sorgen. Die Gesundheitssenatorin der Stadt Dilek Kolat (SPD) hat sie jetzt ebenso wie
Prävention: Landesrahmenvereinbarung in Berlin soll Koordination verbessern
10. Juli 2018
Bietigheim-Bissingen – Schon bald könnten Krankenhäuser im Südwesten Unterstützung von Pflegern aus Bhutan bekommen – doch die Bundesregierung sperrt sich. Es geht um ein Projekt des Vereins
Bund verhindert Pflegekräfte aus Bhutan für den Südwesten
6. Juli 2018
Münster – Mit Blick auf den Fachkräftemangel und die „Konzertierte Aktion Pflege“ der Bundesministerien für Gesundheit, Familie und Arbeit hat die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe
Ärzte kritisieren Fehlentwicklung bei leitenden Pflegekräften
3. Juli 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (beide SPD) haben heute in Berlin den Startschuss zur
Kampf um mehr Pflegekräfte: Minister geben sich ein Jahr Zeit für konkrete Verbesserungen
2. Juli 2018
Berlin – Die Bundesregierung will mit einem groß angelegten Programm mehr Fachkräfte für die Pflege gewinnen, um die massive Personalnot in den Griff zu bekommen. Morgen wollen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER