NewsPolitikArbeitgeber fordern eigenständiges Bundesaltenpflege­ministerium
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arbeitgeber fordern eigenständiges Bundesaltenpflege­ministerium

Mittwoch, 9. August 2017

Berlin – Die Altenpflegepolitik muss in der Bundespolitik einen höheren Stellenwert bekommen. Der Arbeitgeberverband Pflege fordert daher nach der Bundestagswahl ein eigenständiges Altenpflegeministerium, ein modernes Einwanderungsgesetz und ein glasklares Bekenntnis zur stationären Pflege.

„Die Altenpflege-Politik ist nicht zukunftsfest aufgestellt. Sie ist ein Riesentanker ohne Kapitän“, sagte Thomas Greiner, Präsident des Arbeitgeberverbandes Pflege, in Berlin. Bei drei beteiligten Bundesministerien, 16 Landesregierungen, unterschiedlichen Kostenträgern und vielen weiteren Akteuren entstehe „Chaos“.

Deutliche Kritik übte Greiner an der Folge der Pflegereform für stationäre Einrichtun­gen der Altenpflege. Die Bevorzugung der ambulanten Pflege habe zu einer Benach­teiligung stationärer Einrichtungen geführt, was inzwischen die Existenz zahlreicher kleiner Unternehmen gefährde. „Die Benachteiligung der Pflegebedürftigen in der stationären Pflege bei der Refinanzierung von Leistungen, besonders bei der Behand­lungspflege, muss sofort gestoppt werden“, forderte Greiner.

Anzeige

Zugleich pochte er auf pauschale Vergütungsverhandlungen für Personal- und Sach­kosten. Die kommende Bundesregierung müsse sich zur stationären Pflege bekennen und entsprechende Reformen einleiten.

Der Vizepräsident des Verbandes, Friedhelm Fiedler, forderte von der nächsten Regie­rung ein Einwanderungsgesetz wie bei vergleichbaren Industrienationen. Zudem müsse der Gesetzgeber die Anerkennung für Pflegekräfte zentralisieren und deutlich beschleu­nigen. Der Bedarf sei nicht allein aus dem EU-Ausland zu decken.

Neben jungen Pflegekräften aus Asien gehe es zunehmend auch um Afrikaner. Angesichts der wachsenden Zahl von Pflegebedürftigen geht der Verband laut Greiner davon aus, dass bis 2030 rund 300.000 zusätzliche Pflegefachkräfte benötigt werden. © may/kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2018
Berlin – Die Mehrheit der Menschen in Deutschland steht einer aktuellen Umfrage zufolge der Digitalisierung im Pflegebereich offen gegenüber. Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels sehen sieben von
Umfrage: Mehrheit sieht Digitalisierung in der Pflege als Chance
23. Oktober 2018
Berlin – Für einen künftigen Einsatz von Robotertechnik in der Pflege sind aus Sicht von Patientenschützern ethische Vorgaben nötig. „Roboter können in der Pflege helfen, aber sie dürfen die Pflege
Patientenschützer fordern ethische Grenzen für Pflegeroboter
22. Oktober 2018
Berlin – Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat ein schlechtes Gewissen angesichts der niedrigen Löhne von Altenpflegern. „Und ich finde, jeder Politiker muss da ein schlechtes Gewissen haben“, sagte
Nahles plagt schlechtes Gewissen wegen niedriger Löhne von Altenpflegern
19. Oktober 2018
Berlin – Die Berliner SPD will die Pflege auf neue Füße stellen und die Leistungen für die Bürger deutlich verbessern. Ein umfangreiches Papier dazu soll morgen auf einer Klausurtagung des
Berliner SPD ruft nach Pflegevollversicherung
17. Oktober 2018
Berlin – Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, will kleine und mittelständische Pflegeeinrichtungen dabei unterstützen, die Arbeitsbedingungen der bei ihnen
Instrumentenkoffer für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege
17. Oktober 2018
Berlin – Um die Zahl der Pflegekräfte in Deutschland bezogen auf die Einwohnerzahl ist ein Streit zwischen dem Deutschen Pflegerat (DPR) und dem GKV-Spitzenverband entbrannt. Auslöser ist eine jüngst
Streit um Zahl der Pflegekräfte in Deutschland
16. Oktober 2018
Eichstätt – Ein differenziertes Bild des Altenpflegeberufs zeichnet eine neue Studie der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU). Altenpflegekräfte leiden etwa unter Zeitdruck und hohen
LNS
NEWSLETTER