NewsPolitikArbeitgeber fordern eigenständiges Bundesaltenpflege­ministerium
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arbeitgeber fordern eigenständiges Bundesaltenpflege­ministerium

Mittwoch, 9. August 2017

Berlin – Die Altenpflegepolitik muss in der Bundespolitik einen höheren Stellenwert bekommen. Der Arbeitgeberverband Pflege fordert daher nach der Bundestagswahl ein eigenständiges Altenpflegeministerium, ein modernes Einwanderungsgesetz und ein glasklares Bekenntnis zur stationären Pflege.

„Die Altenpflege-Politik ist nicht zukunftsfest aufgestellt. Sie ist ein Riesentanker ohne Kapitän“, sagte Thomas Greiner, Präsident des Arbeitgeberverbandes Pflege, in Berlin. Bei drei beteiligten Bundesministerien, 16 Landesregierungen, unterschiedlichen Kostenträgern und vielen weiteren Akteuren entstehe „Chaos“.

Deutliche Kritik übte Greiner an der Folge der Pflegereform für stationäre Einrichtun­gen der Altenpflege. Die Bevorzugung der ambulanten Pflege habe zu einer Benach­teiligung stationärer Einrichtungen geführt, was inzwischen die Existenz zahlreicher kleiner Unternehmen gefährde. „Die Benachteiligung der Pflegebedürftigen in der stationären Pflege bei der Refinanzierung von Leistungen, besonders bei der Behand­lungspflege, muss sofort gestoppt werden“, forderte Greiner.

Anzeige

Zugleich pochte er auf pauschale Vergütungsverhandlungen für Personal- und Sach­kosten. Die kommende Bundesregierung müsse sich zur stationären Pflege bekennen und entsprechende Reformen einleiten.

Der Vizepräsident des Verbandes, Friedhelm Fiedler, forderte von der nächsten Regie­rung ein Einwanderungsgesetz wie bei vergleichbaren Industrienationen. Zudem müsse der Gesetzgeber die Anerkennung für Pflegekräfte zentralisieren und deutlich beschleu­nigen. Der Bedarf sei nicht allein aus dem EU-Ausland zu decken.

Neben jungen Pflegekräften aus Asien gehe es zunehmend auch um Afrikaner. Angesichts der wachsenden Zahl von Pflegebedürftigen geht der Verband laut Greiner davon aus, dass bis 2030 rund 300.000 zusätzliche Pflegefachkräfte benötigt werden. © may/kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10. August 2018
München – Mangelnde Fachkenntnisse der Pfleger, Personalmangel auf der Station, Abrechnungsbetrug in der Intensivpflege, Sprachbarrieren mit ausländischen Pflegern – immer mehr Menschen in Bayern
Mehr Beschwerden über schlechte Qualität in der Pflege in Bayern
31. Juli 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) lehnt eine flächendeckende Einführung des „pflegerischen Basis-Assessment“ (BAss) ab. Entwickelt hat dieses Instrument die Gesellschaft
Geriater lehnen pflegerisches Basis-Assessment im Krankenhaus ab
27. Juli 2018
Berlin – Um die Situation der Pflegekräfte zu verbessern, bringt das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) aktuell gesetzliche Maßnahmen für mehr Personal, eine faire Bezahlung und bessere
Ge­sund­heits­mi­nis­terium sucht eindrucksvolle Geschichten aus dem Pflegealltag
26. Juli 2018
Düsseldorf – Für Pflegebedürftige hat die seit einem Jahr regierende schwarz-gelbe Koalition in Nordrhein-Westfalen (NRW) nach Überzeugung des Sozialverbands VdK Rückschritte gebracht. Der bewährte
Sozialverband pocht auf Vorrang für ambulante statt stationärer Pflege in NRW
18. Juli 2018
München – Bayern investiert verstärkt in die Erforschung und Anwendung von Assistenzrobotern in der Pflege. In Garmisch-Partenkirchen soll das weltweit erste Tele-Assistenzzentrum zur Fernsteuerung
Bayern setzt auf Assistenzroboter in der Pflege
18. Juli 2018
Berlin – Der Deutsche Caritasverband begrüßt eine geplante Stärkung der Tarifbindung in der Pflege. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege leisten täglich eine unverzichtbare und wichtige
Caritas begrüßt stärkere Tarifbindung in der Pflege
17. Juli 2018
Paderborn – Die ganze Regierung ist verpflichtet, an der Verbesserung der Pflege mitzuarbeiten. Das hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gestern beim Besuch des Pflegeheims St. Johannisstift in
NEWSLETTER