NewsPolitikSozialverband: Pflegegesetz scheitert in der Praxis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sozialverband: Pflegegesetz scheitert in der Praxis

Mittwoch, 9. August 2017

/Peter Maszlen, stock.adobe.com

München – Die erst Anfang 2017 gestartete Pflegereform ist aus Sicht des Sozial­verbands VdK bereits gescheitert und muss nach der Bundestagswahl dringend über­arbeitet werden. In der Praxis habe sich herausgestellt, „dass die Umsetzung dieser Pflegegesetze bisher schon viele Verlierer produziert“, begründete VdK-Präsidentin Ulrike Mascher heute ihre Analyse in München.

Als Beispiel nannte sie fehlende Angebote für Personen, für die nach dem Pflegegrad 1 nur Entlastungsleistungen gezahlt werden, wenn ein speziell zertifizierter Anbieter gefunden wird. „Es fehlen Angebote für Pflegebegleiter, Alltagsbegleiter und haus­halts­nahe Dienstleistungen“, sagte sie.

Auch bei den Pflegeplätzen läge vieles im Argen. So fänden sich etwa in ganz Bayern derzeit nur 166 Heime mit 796 Kurzzeitpflegeplätzen, und gerade einmal 820 Einrich­tungen böten Tagespflegeplätze an. „Ehrlich gesagt finde ich diese Zahl angesichts von mehr als 241.000 Pflegebedürftigen, die in Bayern zu Hause betreut werden, ziemlich bescheiden“, sagte Mascher. Nach den ersten Monaten mit den neuen Pflegegesetzen sei sehr deutlich, dass gerade im niederschwelligen Bereich noch vieles energisch nachgebessert werden müsse.

Ähnlich beurteilen die Grünen im Bundestag den Start der Pflegereform. „Der VdK trifft mit seiner Analyse ins Schwarze: Die Pflegereformen haben einiges angestoßen, aber vieles wurde vernachlässigt, was zur Umsetzung notwendig gewesen wäre“, erklärte Elisabeth Scharfenberg, Sprecherin für Pflege- und Altenpolitik.

Sie betonte, die Bundesregierung hätte die Stärkung der Kommunen ernster nehmen sollen. Statt einigen Modellkommunen die Beratung zu erlauben, sollten alle Kommunen zusätzlich auch Planungs- und Steuerungskompetenzen erhalten, mahnte sie. Die Grünen forderten zudem mehr Anstrengungen für mehr Pflegepersonal sowie eine nachhaltige Finanzierung durch eine Bürgerversicherung in der Pflege. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. Juni 2018
Berlin – Der Beitrag zur Pflegeversicherung soll zum 1. Januar 2019 um 0,3 Prozentpunkte steigen. Das erklärte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute in Berlin. Der Grund dafür sei ein
Beitrag zur Pflegeversicherung soll ab 2019 um 0,3 Prozentpunkte steigen
11. Juni 2018
Berlin – Der neue Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, fordert eine grundlegende Finanzreform der gesetzlichen Pflegeversicherung. „Ohne mehr Geld geht es nicht, wenn wir den
Westerfellhaus schlägt Pflegebeiträge auf Kapitaleinkünfte vor
6. Juni 2018
Berlin – Die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) angekündigte Erhöhung des Beitragssatzes für die Pflegeversicherung um 0,2 Prozentpunkte ist aus Sicht des GKV-Spitzenverbands
Beitragssatzsteigerung für Pflegeversicherung zu niedrig angesetzt
5. Juni 2018
Berlin – Gesundheitsexperten sehen die teilweise stark steigenden Eigenanteile in der Heimpflege mit Sorge. Das zeigte eine öffentliche Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestags über einen
Debatte über hohe Kosten in der Heimpflege
22. Mai 2018
Berlin – Die Gewerkschaften warnen vor einer vorschnellen Erhöhung des Pflegebeitrags. „Bevor jetzt Beiträge angehoben werden, sollte als erstes eine Kostenschätzung sämtlicher Vorhaben in der Pflege,
Gewerkschaften warnen vor vorschneller Erhöhung des Pflegebeitrags
18. Mai 2018
Berlin – Vor dem Hintergrund eines überraschend hohen Defizits in der gesetzlichen Pflegeversicherung kommen auf Arbeitnehmer und Arbeitgeber höhere Beiträge zu. „Der Pflegebeitrag wird steigen
SPD: Höherer Pflegebeitrag, bessere Bezahlung des Pflegepersonals
17. Mai 2018
Berlin – Um die Mehrausgaben in der Pflege refinanzieren zu können, muss der Beitragssatz für die gesetzliche Pflegeversicherung spätestens ab dem nächsten Jahr um mindestens 0,2 Prozentpunkte
NEWSLETTER