Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlafstörungen könnten Risiko auf Frühgeburt erhöhen

Mittwoch, 9. August 2017

/dpa

San Francisco – Schlafstörungen können möglicherweise eine Frühgeburt begünstigen. Eine Fall-Kontroll-Studie in Obstetrics & Gynecology (2017; 130: 573–581) macht auf einen bisher übersehenen modifizierbaren Risikofaktor aufmerksam.

Ärzte sind es gewohnt, bei Frühgeburten nach medizinischen Ursachen zu suchen. Aufsteigende Infektionen, Störungen der Plazenta, Fehlbildungen von Fetus und Uterus erklären jedoch nur eine Minderheit der Frühgeburten. Auch Mehrlingsschwanger­schaften und vorangegangene Frühgeburten oder Spätaborte haben nur einen geringen Anteil.

Epidemiologische Studien haben gezeigt, dass auch eine ungesunde Lebensweise einen Einfluss hat. Zu den bekannten Risikofaktoren zählen Rauchen, Drogenkonsum, Bluthochdruck und eine Adipositas. Auch psychosoziale und umweltbedingte Stressoren wie Nahrungsmittel- und Wohnungsunsicherheit und Luftverschmutzung erhöhen das Risiko erhöhen.

Schlafstörungen wurden bisher nicht mit Frühgeburten in Verbindung gebracht. Eine Datenanalyse von fast drei Millionen Schwangeren, die die Epidemiologin Laura Jelliffe-Pawlowski von der Universität von Kalifornien in San Francisco jetzt durchgeführt hat, ergab jetzt, dass Schlafstörungen und hier vor allem eine Schlaf-Apnoe mit einer erhöhten Rate von Frühgeburten verbunden war.

Von den Frauen, die während der Vorsorgeuntersuchungen Schlafstörungen angegeben hatten, brachten 14,6 Prozent ihr Kind vor Ende der 37. Woche zur Welt, der allge­meinen Definition für Frühgeburten. Bei den Frauen ohne Schlafstörungen waren es 10,9 Prozent. Zu einer extremen Frühgeburt (vor Ende der 34. Woche) kam bei 5,3 Prozent der Frauen mit Schlafstörungen gegenüber einer Rate von 2,9 Prozent bei Frauen ohne eine solche Diagnose.

Eine Fall­kontroll­studie, die alle 2.265 Frauen mit Schlafstörungen einer Vergleichs­gruppe mit möglichst gleichen Eigenschaften (außer den Schlafstörungen) gegenüberstellte, ermittelte eine Odds Ratio von 1,3 für eine Frühgeburt infolge Schlaflosigkeit, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,0 bis 1,7 signifikant war. Eine Schlafapnoe erhöhte das Risiko um den Faktor 1,5 (1,2-1,8).

Die Studie konnte eine Reihe von konkurrierenden Begleitfaktoren wie vorherige Frühgeburt, Rauchen während der Schwangerschaft oder eine Hypertonie während der Schwangerschaft berücksichtigen. Eine wichtige Einschränkung ist jedoch, dass der Anteil der Schlafstörungen bei den Schwangeren nur bei etwa 1 Prozent lag. Es könnte deshalb sein, dass nur schwere Schlafstörungen das Risiko erhöhen, oder es wurde in der Anamnese nur selten danach gefragt. Es bleibt abzuwarten, ob andere Unter­suchungen das Risiko bestätigen können.

Die kalifornischen Forscher sind indes von der Kausalität überzeugt. Sie planen bereits eine klinische Studie: Die REST-Studie (Research on Expecting Moms and Sleep Therapy) soll klären, ob eine kognitive Verhaltenstherapie der Schlafstörungen die Rate von Frühgeburten senken kann. Sollte dies der Fall sein, würde dies indirekt auch die Bedeutung des Risikofaktors Schlafstörung belegen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Viele Frühgeborene benötigen schnelle kinderchirurgische Versorgung
Berlin – Auf die große Bedeutung einer zeitnahen kinderchirurgischen Versorgung für viele Frühgeborene hat die Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH) heute anlässlich des......
16.11.17
Schmerzmittel in der Schwangerschaft reduzieren hämatopoetische Stammzellen
Hamburg – Jede zweite Frau nimmt während der Schwangerschaft Schmerzmittel ein. Das hat eine im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) laufende Studie ergeben, die in EBioMedicine publiziert......
15.11.17
Kräftiger Geburtenanstieg in Berlin
Berlin – In Berlin haben 2016 deutlich mehr Kinder das Licht der Welt erblickt als im Vorjahr. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr rund 41.000 Kinder in der Hauptstadt geboren, wie das Statistische......
15.11.17
Adipositas fördert Wachstum von Feten
Bethesda – Eine Adipositas von Schwangeren geht mit einem vermehrten Wachstum des Feten einher, das in einer Kohortenstudie in JAMA Pediatrics (2017; doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.3785) ab der 21.......
15.11.17
Schlechter Schlaf: Vor allem Flex-Beschäftigte betroffen
Berlin – Etwa jeder Dritte in Deutschland schläft nach eigenem Ermessen schlecht. Zudem kommt fast ein Viertel der Erwachsenen nicht auf die von Experten empfohlenen mindestens 6 Stunden Schlaf. Das......
13.11.17
Schlafapnoe: Schnarchen könnte Alzheimerrisiko erhöhen
New York – Eine Langzeitstudie zeigt erstmals, dass ein obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSA) auf die Dauer die Ablagerung von Beta-Amyloiden im Gehirn fördert und damit die Entwicklung einer......
07.11.17
Morbus Parkinson: Narkolepsie­medikament GBH bessert Schlafeigenschaften
Zürich – Die zur Behandlung der Narkolepsie zugelassene Gammahydroxybuttersäure (GBH) hat in einer Phase-2-Studie in JAMA Neurology (2017; doi: 10.1001/jamaneurol.2017.3171) die Schlafstörungen von......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige