Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Leichtathletik-WM: Ärger um Quarantäne für Weltklasse-Sprinter

Mittwoch, 9. August 2017

Im Halbfinallauf bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaften in London über 400 Meter hatte sich Isaac Makwala als Sieger fürs Finale qualifiert. /dpa

London – Bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaften (WM) in London sorgen neben den Wettkämpfen Magen-Darm-Erkrankungen der Athleten für Schlagzeilen. Betroffen waren zuletzt nicht nur Botswanas Weltklasse-Sprinter Isaac Makwala, sondern auch das deutsche Team.

Makwala hat heute frustriert und empört auf sein Aus bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften (WM) reagiert und den Organisa­toren sogar „Sabotage“ vorgeworfen. „Sie haben mir nicht mal zugehört. Sie haben nur gesagt: Nein, du kannst nicht laufen, weil du krank bist“, sagte der 30-Jährige dem briti­schen Fernsehsender ITV in London. „Manchmal denke ich, das könnte Sabotage sein.“

Keine Starterlaubnis fürs Finale

Makwala ist nach Angaben des Weltverbandes IAAF an einem Magen-Darm-Infekt erkrankt. Daher hatte ihm die IAAF gestern den Start im 400-Meter-Finale der Leicht­athletik-WM untersagt, das schließlich sein großer Rivale Wayde van Niekerk gewann. Der Südafri­kaner machte damit den ersten Schritt zum erhofften Gold-Double über 200 und 400 Meter.

Makwala war gestern Abend schon am Olympiastadion, wurde aber gestoppt und zurück­gewiesen. Das britische Gesundheitsrecht schreibt in solchen Fällen zwingend eine 48-stündige Quarantäne vor; Makwala müsse auf seinem Hotel­zimmer bleiben – bis heute 14 Uhr Ortszeit.

IAAF erlaubt Nachqualifizierung

Wegen der ansteckenden Erkrankung hatte Makwala vorgestern bereits den Vorlauf über 200 Meter verpasst. Allerdings erhielt er heute kurzfristig doch noch die Chance, sich für das 200-Meter-Finale der WM zu qualifizieren. Der 30-Jährige dürfe nach seiner aufgrund eines Magen-Darm-Virus verordneten Quarantäne heute Abend auf Bahn 7 alleine versuchen, die Qualifikationszeit von 20,53 Sekunden für das Halbfinale zu schaffen, teilte der Leichtathletik-Weltverband IAAF mit.

Gelingt ihm das, kann er noch am selben Abend im Semifinale laufen. Bereits für das Halbfinale qualifizierte Athleten seien von der Entscheidung, der eine ärztliche Untersuchung vorausgegangen sei, nicht betroffen, heißt es in einer Verbandsmitteilung.

Gewinner zeigt sich solidarisch

„Ich frage mich, wie es sein würde, wenn ich ein Brite wäre – hätten sie mir dann nicht erlaubt zu laufen?“, hatte Makwala noch heute Morgen erklärt. „Ich glaube nicht, dass sie es mir dann nicht erlaubt hätten. Wenn sie gesehen hätten, der Junge hat Potenzial, hätten sie mir gestattet zu laufen.“

Van Niekerk hatte sich heute solidarisch mit seinem Rivalen gezeigt. „Ich würde ihm wünschen, er hätte diese faire Chance gehabt“, sagte der 400-Meter-Olympiasieger und zweimalige Weltmeister aus Kapstadt. „Ich glaube, er hätte seine Sache sehr, sehr gut gemacht. Ich habe so viel Sympathie für ihn.“

Unterdessen wurde deutlich, dass das deutsche Leichtathletik-Team wesentlich stärker von Magen-Darm-Infekten betroffen ist als bisher bekannt. Mannschaftsarzt Andrew Lichtenthal sprach heute bei einer Pressekonferenz von 13 Fällen bei Athleten und Betreuern in den vergangenen Tagen. Zwei Sportler seien noch in einer 48-Stunden-Quarantäne, deren Startchancen stünden 50:50. „Bei den 13 Fällen ist es wahrscheinlich, dass sie das Noro-Virus haben“, sagte der Mediziner.

„Wir haben eine Ausnahmesituation“, sagte Chefcoach Idriss Gonschinska und sprach von einem Krisenmanagement. Unsicher sei derzeit, ob der DLV seine Staffeln zusammenbekommt. „Wir haben seit gestern jede normale physiotherapeutische Maßnahmen unterbunden“, sagte Lichtenthal angesichts der Ansteckungsgefahr.

Einzelne Athleten wurden schon umquartiert beziehungsweise nach ihren beendeten Wettkämpfen vorzeitig nach Hause geschickt. „Grundsätzlich sind wir unter ganz anderen Voraussetzungen hergefahren. Das ist eine Meisterschaft, wie so noch nicht erlebt haben“, sagte Gonschinska. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.01.18
MERS: Passive Immunisierung durch Antikörper aus genmodifizierten Rindern
Bethesda – Menschen, deren Leben durch Ebola, MERS, SARS oder andere schwere Infektionen bedroht ist, könnten in Zukunft durch eine Behandlung mit spezifischen Antikörpern gerettet werden, die in......
11.12.17
Massenimpfungen gegen Diphterie in Indonesien
Jakarta – Im Kampf gegen einen massiven Ausbruch der Diphtherie erhalten Millionen Kinder in Indonesien eine Schutzimpfung. Wie die Behörden mitteilten, sollten ab heute etwa acht Millionen Kinder und......
07.12.17
Krankenhäuser haben Lehren aus Keimskandal gezogen
Bremen – Die tödliche Infektionswelle auf einer Bremer Frühchenstation schreckte Eltern, Experten und Politiker auf. Wiederholt steckten sich Babys dort mit einem resistenten Darmkeim an. Drei von......
07.12.17
Mehr Rotavirusinfektionen in Mecklen­burg-Vorpommern
Schwerin – In diesem Jahr werden in Mecklenburg-Vorpommern deutlich mehr Infektionen mit Rotaviren gemeldet als im Vorjahr. In den ersten zehn Monaten seien beim Robert Koch-Institut für das Land mehr......
24.11.17
Forscher wollen Bakteriophagen zur Infektabwehr einsetzen
Berlin – Eine alternative Strategie zur Behandlung bakterieller Infektionen wollen verschiedene Partner im Projekt „Phage4Cure“ entwickeln. Die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Toxikologie......
17.11.17
Experten fordern mehr Investitionen für Toiletten in Entwicklungsländern
Würzburg – Auf die verheerenden gesundheitlichen Folgen fehlender sanitärer Anlagen in Entwicklungsländern hat die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) aufmerksam gemacht. Krankheiten wie......
01.11.17
MRSA: Routinemäßige Genomanalysen können unerwartete Ausbrüche aufspüren
London – Mit der Sequenzierung sämtlicher methicillinresistenter Staphylococcus aureus (MRSA) hat ein Zentrallabor in Ostengland die Ausbreitung des gefürchteten nosokomialen Erregers nachverfolgt.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige