NewsÄrzteschaftSelektivvertrag für Genexpressions­diagnostik bei Brustkrebs geschlossen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Selektivvertrag für Genexpressions­diagnostik bei Brustkrebs geschlossen

Mittwoch, 9. August 2017

/taraki, stock.adobe.com

Berlin – Der Bundesverband Deutscher Pathologen und die BKK VBU haben einen herstellerneutralen Selektivvertrag zu Genexpressionsdiagnostik für die Therapieentscheidung bei Brustkrebspatientinnen abgeschlossen. Damit steht diese Diagnostik Versicherten der BKK VBU nun auch außerhalb der ambulanten spezialfach­ärztlichen Versorgung (ASV) zur Verfügung. Der Vertrag gilt sowohl für die ambulante als auch stationäre Versorgung.

Der Vertrag, der am 1. August startete, sieht vor, dass die behandelnden Ärzte – zu­meist Gynäkologen oder Onkologen – Patientinnen, die für den Test infrage kommen, über die Möglichkeit der Genexpressionsdiagnostik aufklären. Entscheiden sich die Patientinnen dafür, müssen sie sich einzeln einschreiben. Danach kann ein Pathologe die vom Arzt eingesendete Biopsie prüfen und das Ergebnis an den behandelnden Arzt zurückschicken.

Anzeige

Vertrag offen für weitere Kassen

Für die Genexpressionsdiagnostik erhalten sowohl der einsendende Arzt als auch der Pathologe im Vertrag eine Vergütung, teilte der Bundesverband Deutscher Pathologen dem Deutschen Ärzteblatt auf Nachfrage mit. Die exakte Honorierung wollte der Verband nicht nennen, wies aber darauf hin, dass interessierte Ärzte weiterführende Informa­tionen bei der Managementgesellschaft Convema, die für die Umsetzung des Vertrages zuständig ist, erhalten können. Dort können sich die Ärzte auch registrieren und Patientinnen einschreiben. Letzteres gilt zunächst nur für Versicherte der BKK BVU. Der Vertrag sei aber für weitere Kassen offen, hieß es. Gespräche liefen bereits.

Die Vertragspartner wollen mit dem Angebot, das für Ärzte und Patientinnen keine Kosten mit sich bringt, eine aus ihrer Sicht bestehende Versor­gungslücke in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) schließen. Denn die Diagnostik ist bislang nicht Bestandteil des Leistungskatalogs der GKV und wird damit nicht von den Krankenkassen bezahlt. Bisher kann die Genexpressionsdiagnostik nur über die GOÄ als Selbstzahlerleistung, im Rahmen der ASV oder anderer Selektivverträge abgerechnet werden.

Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hatte im August 2016 mit der ASV-Richtlinie zur Behandlung von gynäkologischen Tumoren erstmals gesetzlich versicherten Brustkrebspatientinnen die Möglichkeit der Genexpressionsdiagnostik eröffnet. Allerdings hätten sich in den vergangenen zwölf Monaten aufgrund der großen Hürden kaum ASV-Teams bilden können, erklärte der Bundesverband Deutscher Pathologen. „Somit bleibt diese Diagnostik den gesetzlich versicherten Patientinnen real nach wie vor verwehrt“, schreibt dieser.

Die Genexpressionsdiagnostik ist eine molekularpathologische Diagnostikmethode als weitere Entscheidungshilfe, die bei Brustkrebs hilft, am Tumorgewebe zu entscheiden, ob eine Chemotherapie tatsächlich notwendig ist. Den Pathologen zufolge haben zahlreiche klinische Studien der vergangenen 15 Jahre gezeigt, dass durch Genexpres­sionstests Patientinnen sicher identifiziert werden können, die keine Chemotherapie benötigen. Das erlaube es, die Anzahl unnötiger Chemotherapien erheblich zu verrin­gern und die betroffenen Frauen gezielter zu behandeln, hieß es.

Nach Angaben der Pathologen wird erwartet, dass die Genexpressionsdiagnostik für rund 140 bei der BKK VBU versicherten Brustkrebspatientinnen infrage kommt. Deutsch­landweit könnte die Diagnostik rund 22.000 Frauen pro Jahr helfen, eine Chemotherapie zu vermeiden. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Heidelberg – Eine Kette von Versäumnissen hat nach Überzeugung einer Untersuchungskommission zur verfrühten Veröffentlichung eines möglichen Brustkrebs-Bluttests an der Universitätsklinik Heidelberg
Kommission moniert Führungsversagen bei Heidelberger Bluttest-Affäre
11. April 2019
Mannheim – Nach einer umstrittenen PR-Kampagne zu einem möglichen Bluttest auf Brustkrebs gibt es nun Ermittlungen wegen einer möglichen Wirtschaftsstraftat. Die Schwerpunktstaatsanwaltschaft für
Nach Bluttest-PR-Kampagne: Ermittlungen wegen Wirtschaftsstraftat
28. November 2018
Köln – Ein Forschungskonsortium unter Leitung der Universitätsklinik Köln untersucht, inwieweit eine strukturierte Beratung Frauen unterstützen kann, die ein erhöhtes genetisches Risiko für Brust- und
Entscheidungscoaching für Frauen mit erhöhtem Brustkrebsrisiko
13. September 2018
Seattle – US-Forscher haben mit Hilfe der Gen-Schere CRISPR–Cas9 fast 4.000 Mutationen im Brustkrebs-Gen BRCA1 erzeugt. Die in Nature (2018; doi: 10.1038/s41586-018-0461-z) veröffentlichten Ergebnisse
Gen-Schere könnte bessere Risikoabschätzung einzelner BRCA1-Mutationen bei Brustkrebs ermöglichen
8. August 2018
Rochester/Minnesota – Patienten mit dreifach negativem Mammakarzinom weisen häufiger Mutationen in 5 Krebsgenen auf, die laut einer Studie im Journal of the National Cancer Institute (2018; 110:
Brustkrebs: Fünf Gene erhöhen Risiko auf dreifach negatives Mammakarzinom
24. April 2018
Berlin – Noch steht die Entscheidung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) aus, ob und welche biomarkerbasierten Brustkrebstests in die Regelversorgung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV)
Biomarkerbasierte Brustkrebstests: G-BA-Verfahren läuft weiter
4. Dezember 2017
Berlin – Dem Selektivvertrag zur Genexpressionsdiagnostik für die Therapieentscheidung bei Brustkrebspatientinnen des Bundesverbands Deutscher Pathologen (BDP) sind mittlerweile 38 Krankenkassen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER