NewsMedizinKaiserschnitt erhöht Komplikationsrisiko bei späterer Hysterektomie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kaiserschnitt erhöht Komplikationsrisiko bei späterer Hysterektomie

Donnerstag, 10. August 2017

/GordonGrand, stock.adobe.com

Aalborg/Dänemark – Bei einer Hysterektomie kommt es signifikant häufiger zu Kompli­kationen, wenn die Frau in den Jahren davor per Kaiserschnitt von einem Kind entbun­den wurde. Dies ergab eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie aus Dänemark in JAMA Surgery (2017; doi: 10.1001/jamasurg.2017.2825).

Der Kaiserschnitt ist zur häufigsten größeren chirurgischen Operation geworden. Welt­weit soll bereits fast jedes fünfte Kind per Sectio caesarea entbunden werden, in einigen Ländern, etwa in Südamerika, ist es bereits jedes zweite Kind. Es ist ein offenes Geheimnis, dass sich hier Bequemlichkeit und Prestigedenken der Schwangeren mit den ökonomischen Interessen der Geburtskliniken paaren. 

Ohne medizinische Indikation unnötiges Risiko

Es steht außer Zweifel, dass eine Sectio in einzelnen Fällen Gesundheit und Leben von Mutter und/oder Kind retten kann. Wenn sie aber ohne medizinischen Grund erfolgt, ist vor allem die Mutter unnötigen Risiken ausgesetzt. Dazu gehören Blutinfusionen und Wundinfektionen, Komplikationen bei späteren Schwangerschaften sowie Schmerzen infolge von Verwachsungen.

Anzeige

Die Untersuchung von Sofie Lindquist von der Universität Aalborg und Mitarbeitern zeigt nun, dass es auch nach späteren Hysterektomien häufiger zu Komplikationen kommt. Hysterektomien sind ebenfalls häufige Operationen. In Dänemark wird bei jeder zehnten Frau der Uterus entfernt. Zu mehr als 80 Prozent geschieht dies wegen gutartiger Erkrankungen wie Myomen, Menstruationsstörungen, Prolaps/Inkontinenz oder auch wegen Schmerzen (etwa aufgrund von Verwachsungen nach einem Kaiser­schnitt). Wie beim Kaiserschnitt ist auch die Indikation vieler Hysterektomien strittig.

Kein problemloser Eingriff

Lindquist hat die Daten von 7.685 Frauen ausgewertet, die sich im Durchschnitt 8,3 Jahre nach ihrer letzten Geburt einer Hysterektomie unterzogen: 22 Prozent hatten einen, 9,4 Prozent zwei oder mehr Kaiserschnitte in der Vorgeschichte.

Auch eine Hysterektomie ist kein problemloser Eingriff: Bei 388 Frauen (5 Prozent) wurde innerhalb von 30 Tagen eine Reoperation notwendig. Bei Frauen mit einem Kaiserschnitt in der Anamnese wurde die Reoperation zu 31 Prozent häufiger durch­geführt. Lindquist ermittelte eine adjustierte Odds Ratio von 1,31, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,03 bis 1,68 signifikant war. Bei Frauen mit zwei oder mehr Kaiserschnitten in der Anamnese betrug die adjustierte Odds Ratio 1,35 (0,96–1,91). Das Signifikanzniveau wurde hier vermutlich wegen der geringen Fallzahl nicht erreicht.

Frühere Kaiserschnitte erhöhten auch das Risiko der perioperativen oder postoperati­ven Komplikationen, die insgesamt bei 12,2 Prozent der Frauen nach der Hysterekto­mie auftraten. Für eine Sectio in der Anamnese ermittelte Lindquist eine adjustierte Odds Ratio von 1,16 (0,98–1,37), bei zwei oder mehr Schnittentbindungen in der Vorgeschichte betrug die adjustierte Odds Ratio 1,30 (1,02–1,65). Bluttransfusionen, die insgesamt 2,5 Prozent der Frauen nach der Hysterektomie benötigten, waren nach zwei oder mehr Kaiserschnitten in der Anamnese ebenfalls häufiger. Die adjustierte Odds Ratio betrug hier 1,93 (1,21–3,07) im Vergleich zu Frauen ohne vorherige Kaiserschnitt-Entbindung.

Die Gründe für die häufigeren Komplikationen kann die Studie nicht klären. Lindquist vermutet allerdings, dass die Verwachsungen, zu denen es nach der Sectio häufig kommt, die spätere Hysterektomie erschwert. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

4. Juli 2018
Berlin – Auf die Vorteile eines minimalinvasiven Vorgehens bei Eingriffen im Bauchraum hat die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) hingewiesen. Besonders wichtig sei die individuelle Erfahrung
Chirurgen sehen Vorteile minimalinvasiver Eingriffe im Bauchraum
29. Juni 2018
Berlin – Übergewichtige oder adipöse Patienten haben nicht nur ein höheres Risiko für eine Gelenkarthrose, auch die Komplikationsrate bei Totalendoprothesen (TEPs) von Gelenken steigt. Das berichtet
Ab Body-Mass-Index von 30 steigt Komplikationsgefahr bei Knie-TEP
20. Juni 2018
Gütersloh – In Deutschland erhalten immer mehr Patienten künstliche Kniegelenke. Zwischen 2013 und 2016 ist die Zahl der Eingriffe von 143.000 auf 169.000 gestiegen. „Erklärbar ist dieser Trend weder
Immer mehr Knie-TEP auch bei jüngeren Patienten
29. Mai 2018
Berlin – Weltweit besteht ein großes Interesse an der zweiten Auflage der deutschen S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. Daher ist diese jetzt auch in englischer Sprache erschienen,
S3-Leitlinie Polytrauma international stark beachtet
29. Mai 2018
Mainz – Herzchirurgen der Universitätsmedizin Mainz haben erstmals im April 2008 einen lebensbedrohlich erkrankten Patienten gerettet, indem sie bei ihm ein künstliches Herz-Lungen-Ersatzsystem
Implantationen künstlicher Herz-Lungen-Ersatzsysteme in Mainz gestiegen
25. Mai 2018
Dresden – Die Überwachung von Vitalparametern kommt nicht nur Patienten auf einer Intensivstation zugute. In der Chirurgie des Dresdner Universitätsklinikums Carl Gustav Carus (UKD) wurden in einem
Frühwarnsystem auf Normalstation sorgt für weniger Herzstillstände
16. Mai 2018
Berlin – In Deutschland ist ein neues HandTraumaRegister an den Start gegangen. Das Register der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie (DGH) wird von der Akademie für Unfallchirurgie (AUC)
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER