Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Mehr Mittel für Opferambulanzen in Mecklenburg-Vor­pommern angedacht

Donnerstag, 10. August 2017

Greifswald/Schwerin/Rostock – Die Opferambulanzen der beiden Universitätskliniken in Mecklenburg-Vorpommern sollen mehr Geld bekommen. Landessozialministerin Stefanie Drese (SPD) kündigte bei ihrem Besuch der Opferambulanz in Greifswald eine Erhöhung der jährlichen Förderung auf 80.000 Euro an. Der Mittelzuwachs sei für den neuen Landeshaushalt 2018/19 vorgesehen, dem der Landtag noch zustimmen muss.

Bisher werden die zwei Ambulanzen, die an die rechtsmedizinischen Institute angeglie­dert sind, vom Ministerium jährlich mit 60.000 Euro unterstützt. „Mir geht es um verbesserte Hilfen für Gewaltopfer sowie um eine stärkere institutionelle Kooperation“, sagte Drese. Betroffene von Gewalt können sich ihre Verletzungen in den Einrichtun­gen kostenlos dokumentieren lassen, unabhängig davon, ob sie tatsächlich eine Strafanzeige stellen. „Opfer dabei zu unterstützen, Ansprüche später auch strafrechtlich durchsetzen zu können, ist wichtig“, sagte Drese. Durch das gerichtsfeste Gutachten könnten Strafverfahren schneller abgeschlossen werden.

Deutlich mehr Fälle

„Das hilft ein bisschen“, begrüßte Fred Zack, Oberarzt an der Rostocker Rechtsmedizin, heute die geplante Erhöhung. In beiden Ambulanzen gebe es jeweils eine halbe Arzt­stelle, doch mit diesen allein sei das Aufkommen nicht zu bewältigen. „Wir fahren teils mit dem Privatauto zu Untersuchungen und zahlen das Benzin aus der eigenen Tasche“, sagte Zack. Die Fallzahlen seien in den vergangenen Jahren stetig angestiegen.

2016 bearbeitete die Ambulanz in Rostock nach eigenen Angaben 190 Fälle, im Jahr zuvor waren es noch 119. In Greifswald seien es bis jetzt etwa 140 Fälle, sagte die Leiterin der dortigen Rechtsmedizin, Britta Bockholdt. 2016 waren es 145. Die Erhö­hung sei „ein kleiner Schritt“, der aber „ausdrücklich“ begrüßt werde, sagte Bockholdt. Grund für den Anstieg seien aber nicht unbedingt mehr Straftaten, sondern die wach­sende Bekanntheit des Services, sind sich Bockholdt und Zack einig.

Ein Punkt bei der Finanzierung sei auch, dass die Justiz weniger kostenpflichtige Gut­achten in Auftrag gebe, sagte Zack. Stattdessen nutze sie verstärkt die kostenlosen Opferambulanzen mit, weshalb Einnahmen wegfielen. Vom Justizministerium sei keine Beteiligung an der Finanzierung geplant, sagte eine Sprecherin, und verwies auf die Zuständigkeit des Sozialministeriums. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. April 2018
Berlin – Wissenschaftler wollen das Ausmaß sexualisierter Gewalt bei Beschäftigten im Pflegebereich untersuchen. Eine Vorstudie habe bereits Hinweise geliefert, dass Belästigungen oder sexualisierte
Forscher wollen sexualisierte Gewalt in der Pflege untersuchen
12. April 2018
Hannover – Nach Ansicht der Beschwerdestelle jugendschutz.net sollen Betreiber von Onlinediensten mehr gegen sexuelle Übergriffe auf Kinder und Jugendliche tun. „Firmen sollten ihre Dienste so
Experten wollen mehr Schutz gegen sexuelle Übergriffe im Netz
5. April 2018
Berlin – Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM), Johannes-Wilhelm Rörig, hat angemahnt, dass es bei der Versorgung von Betroffenen sexuellen Kindesmissbrauchs
Missbrauchsbeauftragter fordert zusätzliche Kassenarztsitze für Traumatherapeuten
29. März 2018
Erfurt – In Thüringen sind im vergangenen Jahr 2.376 Frauen und 556 Männer Opfer häuslicher Gewalt geworden. Auch wenn die Thüringer Polizei 483 Fälle weniger als im Jahr 2016 registrierte, sei die
Fälle häuslicher Gewalt in Thüringen weiter auf hohem Niveau
28. März 2018
Schwerin – Häusliche Gewalt richtet sich in den Familien in Mecklenburg-Vorpommern weiterhin vor allem gegen Frauen und Kinder. Wie Sozialstaatssekretär Nikolaus Voss in Schwerin mitteilte, wurden
Frauen und Kinder zumeist Opfer häuslicher Gewalt in Mecklenburg-Vorpommern
22. März 2018
Paris – Frankreich setzt im Kampf gegen sexuelle Gewalt und Sexismus auf strengere Regeln. Die Regierung brachte gestern in Paris einen Gesetzentwurf auf den Weg, mit dem unter anderem sexuelle
Frankreich bringt härtere Gesetze gegen sexuelle Gewalt auf den Weg
21. März 2018
Jena – Das Pilotprojekt „A4“ in Jena zur Unterstützung männlicher Opfer von häuslicher Gewalt wird fortgesetzt. Bisher konnte das im Frühjahr gestartete und ursprünglich für ein Jahr geplante Projekt

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige