NewsÄrzteschaftUnzuverlässige Patienten kosten Arztpraxen bis zu 1.000 Euro pro Monat
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Unzuverlässige Patienten kosten Arztpraxen bis zu 1.000 Euro pro Monat

Donnerstag, 10. August 2017

/Yantra, stock.adobe.com

München – Patienten, die ihre Termine nicht einhalten, sind für Arztpraxen ein Ärger­nis. Bei einer Befragung von 561 niedergelassenen Ärzten beklagten mehr als die Hälfte aller Befragten finanzielle Einbußen von bis zu 1.000 Euro pro Monat, in Einzel­fällen sogar mehr. Mit 25 Prozent werden Kontrolluntersuchungen besonders häufig vergessen.

Angestoßen wurde die Umfrage von dem Unternehmen terminius.com. Befragt wurden niedergelassene Ärzte aus dem gesamten Bundesgebiet. Die Teilnahme erfolgte per Faxantwort und über ein nicht öffentliches Online-Formular. Während Patienten jenseits der 51 Lebensjahre als besonders pflicht- und terminbewusst wahrgenommen werden, gelten Praxisbesucher zwischen 19 und 30 Jahren als klare Spitzenreiter in Sachen Unzuverlässigkeit (44,64 Prozent). Nach ihrem persönlichen Eindruck gefragt, gab über die Hälfte der Umfrage-Teilnehmer an, eine zunehmende Verstärkung des Negativtrends zu beobachten.

Anzeige

Die Praxen reagieren laut Umfrage zunehmend auf den Trend: Knapp die Hälfte der befragten Ärzte erinnern ihre Patienten aktiv an bevorstehende Termine – oft persön­lich per Telefon (42,93 Prozent), über den Postweg (31,48 Prozent), per E-Mail (14,49 Prozent) oder per SMS (8,94 Prozent).

Die Befragung erfolgte im Rahmen der Pünktlichkeitsstudie. Sie teilt sich in eine allgemeine Hauptumfrage sowie zahlreiche Branchenumfragen auf. Ins Leben gerufen wurde die Untersuchung von der infin – Ingenieurgesellschaft für Informationstechnologien. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #720508
e.ne
am Montag, 14. August 2017, 06:15

Arzthelfer/innen könnten den Patienten die Dinge erklären ..

Ich lernte das so - bei einem FA aus Berlin in Franken, Bamberg.
In Düsseldorf verlor ich mal nach 2 Monaten, innerhalb der Probezeit eine Arzt.Stelle genau deswegen. Ich erklärte den Patienten die Medikamente auf den Rezepten. Der Arzt erlebte das wohl als
Wichtigtuerei o.ä. und meinte zwar schon, daß er dies nicht wolle aber auch direkt, dass es zw.
uns nicht ginge. Der Düsseldorfer Umgang mit Geld - eh na ja - die Pat. jedes Quartal von Kopf
bis Fuß durch zu untersuchen Labor Rö wie vor einer OP im Kr.H. bringt zwar Geld ist aber nicht
notwendig.
Avatar #720508
e.ne
am Montag, 14. August 2017, 06:01

Termine bei Ärzten - sind ein Graus

Patient muss trotz Termin immer warten.
Kalkuliert man das ein, leistet es sich später zu kommen - Theater und Geschrei - und man kann
ggf wieder gehen - weil jetzt die Anderen dran sind.
Es kann aber auch passieren, dass man als Termin-Patient auf gar keinen Arzt trifft - sondern auf
einen "Mann!" nur das dieser fremde Mensch nun komplett wahnsinnig ist - was weitere
Komplikationen, Zeitverlust und schlimme Dinge nach sich zieht - weil ja nichts so wichtig ist
wie dieser fremde Mensch - in dem Fall noch im fremden Land - ganz weit weg von allen in Bayern.

Resistenz im vorigen Kommentar - es wiederholte sich 3x und das war 3x zuviel bei starken
Nierenschmerzen. - Ein Urologe im Münsterland. - Keine große Arztauswahl.
Avatar #720508
e.ne
am Montag, 14. August 2017, 05:44

Aufklärung ist alles - das geht nur über Erklären mittels Sprache

Dazu fehlt angeblich die Zeit - in Wirklichkeit das Interesse.
Das verstehe ich nicht.
Dasselbe gilt für RESISTENZ - Resistent werden.
Man muss den Patienten erklären, dass Antibiotika etc keine Lutschpastillen/Halstabletten Bonbons
sind die sie bei Bedarf einnehmen können, wenn sie wollen oder zufällig man dran denken.
Manche Ärzte schienen es in den 70ern (mein Erleben) darauf angelegt zu haben, dass die Patienten
wieder kommen als Patienten lange erhalten bleiben. - Inklusive Kranken­haus­auf­enthalt.
4-5 x das Spiel: "Nehmen sie das ... 3 Tage und sie sind gesund!" wenn man es 14 Tage nehmen sollte - und Patient kommt mit 41 Fieber in das Krankenhaus für 4 Wochen, wo derselbe Facharzt
Belegarzt ist. - Das bringt Geld - gleich Vielen. - Patient verliert ein Semester -und auch das
Spiel lässt sich wieder holen - Hauptsache Frau fliegt raus aus Arbeit Beruf Studium wie auch immer
LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Berlin – Kardiologen der Berliner Charité nutzen zur Aufklärung der Patienten vor einer Koronarangiografie einen 15-seitigen Comicstrip. Ihre Studie in den Annals of Internal Medicine (2019; 170:
Koronarangiografie: Comicstrip erleichtert die Aufklärung der Patienten
9. April 2019
Berlin – Ein Comic kann Patienten besser und anschaulicher auf eine Operation vorbereiten. Forscher der Berliner Charité konnten am Beispiel der Herzkatheteruntersuchung zeigen, dass ein Comic das
Comic kann Patienten besser auf eine Operation vorbereiten
25. Februar 2019
München – Viele Patienten können mit medizinischen Begriffen weniger anfangen, als Ärzte erwarten. „Angina pectoris“, „Reflux“, „Sodbrennen“ oder „Body Mass Index“ sagen vielen medizinischen Laien
Ärzte überschätzen die Gesundheitskompetenz der Patienten
22. Januar 2019
Berlin – Arzneimittelexperten haben die Umstellung von Biologika auf Biosimilars befürwortet und zugleich darauf hingewiesen, dass die damit einhergehende Aufklärung der Patienten sehr zeitaufwendig
Experten für Vergütung von Arztgesprächen zur Umstellung auf Biosimilars
4. Januar 2019
Bern – Die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) bietet in einem Leitfaden Ärzten und anderem Gesundheitspersonal medizin-ethische Richtlinien an, um die Urteilsfähigkeit von
Wie Ärzte die Urteilsfähigkeit ihrer Patienten abklären können
28. Dezember 2018
Berlin – 93 Prozent der Eltern in Deutschland können medizinische Anweisungen eines Arztes nach eigenen Aussagen verstehen und mehr als 90 Prozent können die erhaltenen Empfehlungen und Ratschläge
Medizinische Empfehlungen von Ärzten zumeist verständlich
14. Dezember 2018
Hamburg – Sprachbarrieren erschweren vielerorts die Behandlung psychisch kranker und behinderter Geflüchteter. In Hamburg beugen zwei entsprechende Sprachmittlerpools Verständigungsproblemen vor. Die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER