Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Krankenhaus­patienten mit Demenz zeigen schlechtere Behandlungs­ergebnisse

Freitag, 11. August 2017

/Sandor Kacso, stock.adobe.com

Stirling – Krankenhauspatienten mit Demenz oder anderen Zuständen geistiger Ver­wirrung haben bei akuten somatischen Erkrankungen längere Liegezeiten und schlech­tere Behandlungsergebnisse als andere Patienten. Dies zeigt eine Studie der University of Stirling unter der Leitung von Emma Reynish. Die Arbeitsgruppe veröffentlichte ihre Ergebnisse im BMC Medicine Journal (2017; doi: 10.1186/s12916-017-0899-0). 

Die Forscher untersuchten in einer großen bevölkerungsbasierten Studie, ob Men­schen, die durch eine Demenzerkrankung oder ein Delirium unter Verwirrtheits­zustän­den leiden, bei der stationären Behandlung somatischer Erkrankungen schlechtere Ergebnisse zeigen als der Rest der Bevölkerung. Zu diesem Zwecke betrachtete die Arbeitsgruppe mehr als 10.000 Patienten über 65 Jahren, die als Notfall ins Kranken­haus eingeliefert worden waren und verglich sie mit Patienten ohne Verwirrtheit.

Menschen mit Verwirrtheit litten meist unter einem Delirium, an Demenz oder beidem. Unabhängig der Ursache ihrer Verwirrtheit hatten alle drei Gruppen schlechte Ergeb­nisse. Sie zeigten eine erhöhte Sterberate von 40 Prozent gegenüber 26 Prozent bei den anderen Patienten, sowie ein erhöhtes Risiko für eine erneute Aufnahme. Mit 25 Tagen blieben sie doppelt so lang wie solche ohne Verwirrung mit 11,8 Tagen. Dies könne sowohl Ergebnis der erhöhten Pflegebedürftigkeit und Sorge, der Krankheit selbst oder einer Kombination aus beidem sein, so die Forscher.  

Emma Reynish betont, dass zukünftige Forschung sich insbesondere auf zwei Aspekte konzentrieren sollte. Zum einen sollten im gesamten Behandlungsbereich neue Kon­zep­te entworfen werden, die sich mit dem Aspekt der „Verwirrung“ im Allgemeinen auseinandersetzen, anstatt sich auf Demenz oder Delirium allein zu fokussieren und so möglicherweise einige Patientengruppen unbeachtet zu lassen.  

Zum anderen bedürfe es weiterer Forschung, um herauszufinden, ob die schlechteren Ergebnisse an der Krankheit selbst oder an gebotener Therapie und Pflege liegen. Anhand dessen gelte es dann herausfinden, worin die Prinzipien einer optimalen Behandlung dieses großen und verletzlichen Teils unserer Gesellschaft liegen, so die Autoren. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Salzer
am Freitag, 11. August 2017, 18:24

Gruppendynamik

Wieso sollte das stationär anders sein als ambulant? Mobbing macht selten gesünder. Und wer sich ständig auf eine Blümchenwiese wegträumen muss, um sich wohl zu fühlen, hat die Situation auf Dauer genauso wenig im Griff wie auf dem Zahnarztsessel. Der kann dann auch nur hoffen, bei der nächsten Fütterung nicht zu ersticken. OK, inzwischen nennt es sich "Anreichen von Speisen". Am Grad der Selbstwirksamkeitserwartung ändert das aber auch nix.
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Freitag, 11. August 2017, 17:56

DA MUSS MAN ERSTMAL DRAUF KOMMEN?!

"Ach hört doch auf!" würde Oliver Welcke in seiner "heute-show" ausrufen. Dass sich Multimorbidität m i t Demenz und anderen schweren kognitiven Beeinträchtigungen in Britischen Kliniken des maroden NHS viel schlimmer als o h n e auswirken könnten, da wären wir Ärztinnen und Ärzte weltweit ohne die bahnbrechenden Studien aus der gerade mal 50 Jahre alten University of Stirling mit dem Titel: "Epidemiology and outcomes of people with dementia, delirium, and unspecified cognitive impairment in the general hospital: prospective cohort study of 10,014 admissions" von Emma L. Reynish et al. niemals darauf gekommen.

Und Oliver Welckes alter Ego, Gernot Hassknecht, würde dann vielleicht darüber spekulieren können, ob diese Medizinische Fakultät etwa von dem Rennfahrer Stirling Moss gegründet wurde?

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler FAfAM Dortmund (z.Zt. Trzebiatów/Polen)

Nachrichten zum Thema

13.12.17
3D-Videospiele könnten Demenz vorbeugen
Montreal – Neue Herausforderungen könnten Senioren helfen, geistig fit zu bleiben. Besonders gut geeignet scheinen 3D-Computerspiele. Forscher aus Kanada hatten ältere Menschen „Super Mario 64“......
12.12.17
EU veröffentlicht Referenzvorgaben für Alzheimertests
Brüssel – Die Diagnose von Alzheimer im Frühstadium soll durch neue europäische Standards verlässlicher werden. Die EU-Kommission veröffentlichte dafür jetzt einheitliche Vorgaben für Tests, die......
06.12.17
Ehe mindert Demenzrisiko
London – Wer lange verheiratet ist, scheint ein geringeres Risiko für eine Demenz zu haben als lebenslange Singles oder verwitwete Partner. Im Journal of Neurology, Neurosurgery & Psychiatry......
05.12.17
IGeL-Monitor: Hirnleistungs-Checks „tendenziell negativ“
Essen – Welchen Nutzen oder Schaden Menschen erwarten können, wenn sie ihre geistige Leistungsfähigkeit mit einem Hirnleistungs-Check abklären lassen, wollten die Wissenschaftler des IGeL-Monitors......
04.12.17
Demenz: Kognitive und Alltags-Fähigkeiten ohne Medikamente stabilisieren
München/Erlangen/Nürnberg – Für Tagespflegeeinrichtungen gibt es bisher kein wissenschaftlich erprobtes Versorgungskonzept für Menschen mit kognitiven Einschränkungen. Die Mehrkomponententherapie MAKS......
28.11.17
Studie: Das Prinzip „Demenzstation“ funktioniert
Köln/Linnich – Demenzpatienten, die wegen einer somatischen Erkrankung in die Klinik müssen, reagieren auf die ungewohnte Umgebung und die fremden Abläufe und Personen dort oft mit Unruhe, Aggression,......
28.11.17
Membralin in die Pathogenese von Alzheimer involviert
La Jolla – Membralin, ein Protein, welches an der Feinregulation der Proteinhomöostase beteiligt ist, könnte bei der Entwicklung von Alzheimer eine bedeutende Rolle spielen. In Nature Communications......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige