NewsÄrzteschaftKBV pocht auf einheitliche Standards bei elektronischer Patientenakte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV pocht auf einheitliche Standards bei elektronischer Patientenakte

Freitag, 11. August 2017

/Wax, stock.adobe.com

Berlin – Für die elektronische Patientenakte muss es einheitliche Standards geben. Das hat Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) angemahnt. Es dürfe nicht sein, dass in den Arztpraxen unterschiedliche Akten ver­schie­denen Standards geführt werden müssten, warnte er jüngst in einem KV-on-Interview.

Die Einführung der elektronischen Patientenakte ist nach Darstellung Kriedels eines der wichtigsten Vorhaben bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens. Zwar gebe es auch noch viele andere Anwendungen, aber derzeit setzten Parteien und Kranken­kassen den Schwerpunkt auf die elektronische Patientenakte. Deshalb bündle auch die KBV dort ihre Ressourcen, erklärte er.

Anzeige

KBV will koordinieren

Kriedel kündigte an, dass die KBV bei der Einführung der Akte eine Koordinierungsrolle übernehmen wolle. Ziel sei es, dass die zahlreichen Patientenakten, die es wahr­scheinlich geben werde, wenn jede Kasse eine eigene herausgebe, einen einheitlichen Standard haben. Ärzte dürften keinen zusätzlichen Aufwand haben, nur dann sei die Akte auch nutzbar, so Kriedel.

Zu den vielen anderen Ansätzen, die es neben der Akte gebe, zählten unter anderem Apps. Auch diese würden dann künftig „auf sichere Art und Weise mit der elektroni­schen Patientenakte verbunden werden müssen“, hob Kriedel hervor. Das seien alles Dinge, die in der nächsten Legislaturperiode anstünden.

Der KBV-Vorstand und die Ver­tre­ter­ver­samm­lung hatten sich bereits in ihrem Acht-Punkte-Programm dazu bekannt, die Digitalisierung zu fördern. Nach Angaben Kriedels hat der Vorstand inzwischen Eckpunkte für eine IT-Strategie und für die Patientenakte verabschiedet, die nunmehr mit der Selbstverwaltung abgestimmt werden sollen. Details dazu nannte die KBV bisher nicht.

Die elektronische Patientenakte soll ab 2019 zum Einsatz kommen. Das sieht das E-Health-Gesetz vor. Versicherte sollen dann entscheiden können, ob sie die Anwendung auf der elektronischen Gesundheitskarte nutzen und welche Daten in der Akte gespei­chert werden sollen.

Die gematik soll bis Ende 2018 die Voraussetzungen dafür schaffen, dass Patienten­daten aus bereits vorhandenen Dokumentationen in einer elektronischen Patientenakte bereitgestellt werden können. Dazu zählen Befunde, Arztbriefe, der elektronische Medik­ationsplan sowie medizinische Dokumente wie Impfpass oder Mutterpass, die die Patienten ihren Ärzten zur Verfügung stellen können. © EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. September 2018
Berlin – Die Krankenkasse Barmer will zur besseren Versorgung von Kindern und Jugendlichen eine App und eine Videosprechstunde einführen. Das teilte die Kasse heute in Berlin mit. Die App soll demnach
Barmer plant telemedizinische Angebote für pädiatrische Erkrankungen
18. September 2018
Berlin – Vergangene Woche hat der amerikanische Hersteller Apple in seinem Firmensitz in Cupertino neben weiteren Geräten auch die neue Apple Watch 4 vorgestellt. Apple hat bei der Uhr neben einer
Apple Watch: Kardiologen bewerten EKG-Funktionen
17. September 2018
Berlin – Viele Länder veranstalten heute bereits zum 4. Mal den Internationalen Tag der Patientensicherheit (ITPS). Wie groß die Resonanz und Beteiligung hierzulande ist, zeigt eine interaktive
Tag der Patientensicherheit: Chancen der Digitalisierung noch nicht ausgeschöpft
17. September 2018
Berlin – Ab dem kommenden Jahr soll die elektronische Gesundheitsakte „Vivy“ eine Schnittstelle zum Praxissystem KV Connect bekommen. Darüber hinaus will Medatixx eine Schnittstelle zu Vivy in seine
Vivy und Medatixx wollen Ärztedaten in elektronische Patientenakte einbinden
17. September 2018
London – Das räumliche Orientierungsvermögen verschlechtert sich nicht nur in Abhängigkeit des Alters. Materieller Wohlstand und der Grad der Gleichstellung wirken sich ebenfalls darauf aus. Das zeigt
Cloudbasierte Demenzforschung: Wohlstand und Gleichstellung beeinflussen räumliche Orientierung
17. September 2018
Düsseldorf – Deutschland hat bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens erheblichen Nachholbedarf. Das meint der Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im
Datenflut telemedizinischer Anwendungen darf Ärzte nicht überlasten
14. September 2018
Berlin – Die Krankenkassen sollen verpflichtet werden, alle Versichertenkarten, die sie ab dem 1. Dezember 2019 ausgeben, mit einer kontaktlosen Schnittstelle auszustatten. Damit soll die NFC-Technik

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER