Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Westfalen-Lippe unterstützt Schweigepflicht­lockerung bei Missbrauchs­verdacht

Freitag, 11. August 2017

/Deksbakh, stock.adobe.com

Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen Ärzte nach Plänen der Landes­regierung bei einem Verdacht auf Kindesmissbrauch mehr Handlungssicherheit und Unterstützung erhalten. Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) stellt sich hinter die Pläne, weist aber zugleich darauf hin, dass es sich um eine Ausnahmesituation handelt und es nicht um eine grundsätzliche Aufweichung der Schweigepflicht geht.

Bereits in ihrer Koalitionsvereinbarung hatten CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen erklärt, ,Doctor-Hopping‘ künftig verhindern zu wollen und einen besseren Informationsaustausch unter Ärzten zu ermöglichen. Dafür soll die Schweigepflicht unter Ärzten gelockert werden. „Das ist ein Kompromiss zwischen ärztlicher Schweigepflicht und der Abwehr einer Kindsgefährdung“, erläuterte ÄKWL-Präsident Theodor Windhorst. Im Sinne des Kinderschutzes sei es hilfreich, wenn sich Ärzte auch untereinander über womöglich gefährdete Patienten austauschen könnten.

Die Arztpraxis ist auch in Zukunft ein Ort des vertraulichen Gesprächs. Doch Kinderschutz hat Vorrang. Theodor Windhorst

Windhorst wies zugleich darauf hin, dass ein solcher Austausch sehr sorgfältige Abwägung und klare Regeln erfordert. „Die Arztpraxis ist auch in Zukunft ein Ort des vertraulichen Gesprächs. Doch Kinderschutz hat Vorrang, und nur in einer solchen speziellen Situation darf die grundsätzliche Schweigepflicht des Arztes einmal zurückstehen“, erklärte der ÄKWL-Präsident.

Ärzte sind auch nach Auffassung der Kammer häufig die ersten, die im Kontakt mit Kindern eine Gefährdung von Kindeswohl oder gar Misshandlungen erkennen können. Eine Einschätzung der Situation sei aber oft schwierig, wenn Eltern mit ihren Kindern immer wieder den behandelnden Arzt wechselten. „Jede Verbesserung in diesem schwierigen Feld kommt den schwächsten und am meisten schutzbedürftigen unserer Patienten zugute“, zeigt sich Windhorst überzeugt. „Ärzte müssen sich darüber in einem geschützten Raum untereinander austauschen können.“

Gewinnt ein Arzt den Eindruck, ein Kind könnte gefährdet sein, muss er laut ÄKWL für sein weiteres Handeln sowohl die grundsätzliche ärztliche Schweigepflicht als auch die Anforderungen des Kinderschutzes berücksichtigen und abwägen. Das Bundeskinder­schutzgesetz gibt Ärzten die Möglichkeit bei konkreten Anhaltspunkten für die Gefährdung eines Kindes das Jugendamt einschalten zu können, ohne die ärztliche Schweigepflicht zu verletzen.

© may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.12.17
Heilungschancen für Kinder mit malignen Lymphomen in Deutschland bei 90 Prozent
Kiel – Kinder mit malignen Lymphomen haben in Deutschland gute Heilungsaussichten. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Pathologie. „Diese Erkrankungen, die sich in zahlreiche Subtypen......
11.12.17
Prozessauftakt: Arzt entschuldigt sich für Missbrauch von Patientinnen
Ansbach – Ein Arzt, der wegen sexuellen Missbrauchs von drei Patientinnen angeklagt ist, hat sich heute beim Prozessauftakt vor Gericht bei den Frauen entschuldigt. „Sie waren meine intimen......
08.12.17
Syrische Jungen und Männer oft Opfer sexueller Gewalt
Beirut – Jungen und Männer aus Syrien werden nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) in ihrer vom Bürgerkrieg heimgesuchten Heimat und als Flüchtlinge im Ausland Opfer sexueller Gewalt. Seit dem......
04.12.17
Traumatisierungen durch Schütteln von Babys werden unterschätzt
Köln/Berlin – Viele Deutsche wissen nicht, dass Babys schwere Schäden erleiden können, wenn Erwachsene sie schütteln. Darauf habe das Nationale Zentrum frühe Hilfen (NZFH) und andere Beteiligte des......
30.11.17
Gemeinsame Arbeit an Krebsmedikamenten für Kinder
Heidelberg – Forschungsinstitute und Arzneimittelhersteller untersuchen in einem neuen Verbundprojekt namens „ITCC-P4“, welche Medikamente vorrangig gegen Tumore im Kindesalter erprobt werden sollten.......
28.11.17
Radiologie: Was sind die Zeichen häuslicher Gewalt?
Aufnahmen einer 21-jährigen Frau mit Nasenbeinfraktur sowie Weichteilschwellung der linken Gesichtsseite (oben). Eine Überprüfung der elektronischen Krankenakten ergab ähnliche Verletzungen, die 9......
28.11.17
Bundesamt findet zu viel Nickel im Kinderspielzeug
Berlin – Metallspielzeug in Deutschland enthält noch immer zu häufig Nickel. Der zulässige Grenzwert für den allergieauslösenden Stoff wurde im vergangenen Jahr bei 21 Prozent der untersuchten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige