NewsMedizinDie weltweite Zahl an Erblindeten droht wieder anzusteigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Die weltweite Zahl an Erblindeten droht wieder anzusteigen

Freitag, 11. August 2017

/nmann77, stock.adobe.com

Oxford/Cambridge/Heidelberg – Weltweit sind schätzungsweise 36 Millionen Men­schen erblindet. Diese Zahl könnte bis 2050 auf rund 115 Millionen ansteigen, so ein Bericht des Lancet Global Health (2017; doi: 10.1016/S2214-109X(17)30293-0). Die größte Herausforderung durch Blindheit steht laut den Autoren den Entwicklungs­ländern in Südostasien und der Subsahara bevor.  Der Bericht entstand in Zusammen­arbeit von Forschern vieler Universitäten, darunter Oxford, Cambridge und Heidelberg. 

Obwohl die Zahlen Erblindeter und und Sehgestörter in den letzten Jahren rückläufig waren, drohen sie nun durch die immer älter werdende Gesellschaft wieder anzustei­gen, berichten die Autoren. Die Wissenschaftler untersuchten in ihrer Studie die Präva­lenz von Erblindungen im Zeitraum von 1990 bis 2015 in 188 Ländern.

Anzeige

Außerdem stellen die Autoren Schätzungen für das Jahr 2020 und das Jahr 2050 auf. Die Forscher konnten zeigen, dass die globale Prävalenz von Blindheit von 0,75 Prozent im Jahr 1990 auf 0,48 Prozent bis 2015 gesunken ist. Die Prävalenz schwerer Sehstörungen sank ebenfalls von 3,83 Prozent auf 2,90 Prozent. Die Autoren der Studie sehen dies als Ergebnis sozioökonomischer Entwicklung, gezielter Interventionen und eines besseren Zugangs zur Gesundheitsversorgung.

Prävalenz von Blindheit in Ländern der Subsahara und in Südostasien sehr hoch

Da die Weltbevöllkerung jedoch stetig älter wird, steigt die Zahl Sehbehinderter wieder an. Bis 2020 werden die Raten für Blindheit um 0,50 Prozent und für Sehbeeinträchti­gung um 3,06 Prozent steigen, so die Schätzungen der Autoren. Bis 2050 sollen diese Zahlen noch weiter steigen, wenn keine Behandlung angeboten wird. Die am schwers­ten betroffenen Regionen sind Entwicklungsländer. 2015 betrug die Prävalenz von Blindheit in Ländern der Subsahara und in Südostasien mehr als vier Prozent, während es in Ländern höheren Einkommens weniger als 0,5 Prozent waren. Auch die Raten für eine mittlere bis schwere Sehbehinderung waren in den Entwicklungsländern deutlich höher als in Regionen mit hohem Einkommen. 

„Die neuen Schätzungen machen deutlich, dass es wichtig ist, die Bemühungen gegen Sehschwächen zu verstärken, um so die Lebensqualität, Bildungs- und Berufsmöglich­keiten der Menschen weltweit zu verbessern“, so die Autoren.  Schon geringfügige Sehbehinderungen könnten einen großen Einfluss auf das Leben einer Person, deren Unabhängigkeit und berufliche Möglichkeiten haben. Um der steigenden Anzahl an Menschen mit Sehbehinderung zu begegnen, müssten Investitionen in die Behandlung getätigt werden, so die Forscher. In der Vergangenheit habe sich gezeigt, dass diese Investitionen die Prävalenz von Erblindungen senken können.

Laut den Wissenschaft­lern bieten Interventionen gegen Sehbehinderungen eine der größten Investitions­renditen im Gesundheitssektor und zählen zu den am leichtesten umzusetzenden Interventionen in Entwicklungsregionen. Sie seien günstig, benötigten wenig Infra­struktur und die Volkswirtschaften profitierten ebenfalls von den Behand­lun­gen, weil die Patienten wieder arbeitsfähig seien. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #720508
e.ne
am Dienstag, 15. August 2017, 11:01

Die Augen sind der Spiegel der Seele

Je chaotischer die Welt wird, und umso verlogener man uns allen Sand in die Augen streut -
desto schlechter sehen wir. Die Einen werden Schwachsichtig (dagegen hilft kaum eine Sehhilfe -
weil sie weder Kurz/noch Weitsichtig sind. In den ärmeren Ländern bleibt eine Ernährungsphysiologische Unter/Mangelernährung. Die in den reicheren Ländern unter den Armen ebenfalls zu nimmt.
Und eine chronische Überlastung der Augen durch das konstante auf den Bildschirm starren.
Der körperlichen Blindheit, geht die geistige Erblindung voraus - was auch ein allgemeines Problem
sein kann. - Nahrungsergänzung für alle die zu wenig Geld haben, sich ausgewogen zu ernähren.
LNS

Nachrichten zum Thema

8. November 2018
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin und die London School of Hygiene & Tropical Medicine (LSHTM) wollen im Bereich der globalen Gesundheit („Global Health“) eng zusammenarbeiten. Die
Team der London School of Hygiene & Tropical Medicine startet an der Charité
31. Oktober 2018
Neumünster/Berlin – Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohren-(HNO-)Ärzte hat sich für ein reguläres Hörscreening ab dem 50. Lebensjahr ausgesprochen. Hintergrund ist, dass laut dem Verband 30
HNO-Ärzte fordern Hörscreening ab 50 Jahre
26. Oktober 2018
Göttingen – Angehende Lehrer werden nach Ansicht des Sozialverbands VdK im Studium nicht genügend auf die Inklusion in der Schule vorbereitet. „Hier muss dringend nachgebessert werden“, sagte eine
Lehrer ungenügend auf Inklusion vorbereitet
24. Oktober 2018
Berlin – Laut einem Zwischenbericht zum Nationalen Aktionsplan (NAP) der UN-Behindertenrechtskonvention ist Deutschland auf einem guten Weg zu mehr Inklusion. Den Bericht beschloss die Bundesregierung
Deutschland auf gutem Weg zu mehr Inklusion
24. Oktober 2018
Oberschleißheim – Das deutschlandweit größte Lager für menschliche Bioproben ist heuteh in Oberschleißheim bei München eröffnet worden. Im „Nako Biorepository“ des Helmholtz-Zentrums München werden
Deutschlands größtes Lager für menschliche Bioproben eröffnet
18. Oktober 2018
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Psychotherapie-Richtlinie um zusätzliche Regelungen für Menschen mit einer geistigen Behinderung ergänzt. Das teilte das oberste Gremium der
Bessere psychotherapeutische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung beschlossen
11. Oktober 2018
Frankfurt am Main – Mehr Bücher für Blinde und Sehbehinderte fordert der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel. Derzeit seien nur etwa fünf Prozent aller veröffentlichten Werke in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER