Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Die weltweite Zahl an Erblindeten droht wieder anzusteigen

Freitag, 11. August 2017

/nmann77, stock.adobe.com

Oxford/Cambridge/Heidelberg – Weltweit sind schätzungsweise 36 Millionen Men­schen erblindet. Diese Zahl könnte bis 2050 auf rund 115 Millionen ansteigen, so ein Bericht des Lancet Global Health (2017; doi: 10.1016/S2214-109X(17)30293-0). Die größte Herausforderung durch Blindheit steht laut den Autoren den Entwicklungs­ländern in Südostasien und der Subsahara bevor.  Der Bericht entstand in Zusammen­arbeit von Forschern vieler Universitäten, darunter Oxford, Cambridge und Heidelberg. 

Obwohl die Zahlen Erblindeter und und Sehgestörter in den letzten Jahren rückläufig waren, drohen sie nun durch die immer älter werdende Gesellschaft wieder anzustei­gen, berichten die Autoren. Die Wissenschaftler untersuchten in ihrer Studie die Präva­lenz von Erblindungen im Zeitraum von 1990 bis 2015 in 188 Ländern.

Außerdem stellen die Autoren Schätzungen für das Jahr 2020 und das Jahr 2050 auf. Die Forscher konnten zeigen, dass die globale Prävalenz von Blindheit von 0,75 Prozent im Jahr 1990 auf 0,48 Prozent bis 2015 gesunken ist. Die Prävalenz schwerer Sehstörungen sank ebenfalls von 3,83 Prozent auf 2,90 Prozent. Die Autoren der Studie sehen dies als Ergebnis sozioökonomischer Entwicklung, gezielter Interventionen und eines besseren Zugangs zur Gesundheitsversorgung.

Prävalenz von Blindheit in Ländern der Subsahara und in Südostasien sehr hoch

Da die Weltbevöllkerung jedoch stetig älter wird, steigt die Zahl Sehbehinderter wieder an. Bis 2020 werden die Raten für Blindheit um 0,50 Prozent und für Sehbeeinträchti­gung um 3,06 Prozent steigen, so die Schätzungen der Autoren. Bis 2050 sollen diese Zahlen noch weiter steigen, wenn keine Behandlung angeboten wird. Die am schwers­ten betroffenen Regionen sind Entwicklungsländer. 2015 betrug die Prävalenz von Blindheit in Ländern der Subsahara und in Südostasien mehr als vier Prozent, während es in Ländern höheren Einkommens weniger als 0,5 Prozent waren. Auch die Raten für eine mittlere bis schwere Sehbehinderung waren in den Entwicklungsländern deutlich höher als in Regionen mit hohem Einkommen. 

„Die neuen Schätzungen machen deutlich, dass es wichtig ist, die Bemühungen gegen Sehschwächen zu verstärken, um so die Lebensqualität, Bildungs- und Berufsmöglich­keiten der Menschen weltweit zu verbessern“, so die Autoren.  Schon geringfügige Sehbehinderungen könnten einen großen Einfluss auf das Leben einer Person, deren Unabhängigkeit und berufliche Möglichkeiten haben. Um der steigenden Anzahl an Menschen mit Sehbehinderung zu begegnen, müssten Investitionen in die Behandlung getätigt werden, so die Forscher. In der Vergangenheit habe sich gezeigt, dass diese Investitionen die Prävalenz von Erblindungen senken können.

Laut den Wissenschaft­lern bieten Interventionen gegen Sehbehinderungen eine der größten Investitions­renditen im Gesundheitssektor und zählen zu den am leichtesten umzusetzenden Interventionen in Entwicklungsregionen. Sie seien günstig, benötigten wenig Infra­struktur und die Volkswirtschaften profitierten ebenfalls von den Behand­lun­gen, weil die Patienten wieder arbeitsfähig seien. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

e.ne
am Dienstag, 15. August 2017, 11:01

Die Augen sind der Spiegel der Seele

Je chaotischer die Welt wird, und umso verlogener man uns allen Sand in die Augen streut -
desto schlechter sehen wir. Die Einen werden Schwachsichtig (dagegen hilft kaum eine Sehhilfe -
weil sie weder Kurz/noch Weitsichtig sind. In den ärmeren Ländern bleibt eine Ernährungsphysiologische Unter/Mangelernährung. Die in den reicheren Ländern unter den Armen ebenfalls zu nimmt.
Und eine chronische Überlastung der Augen durch das konstante auf den Bildschirm starren.
Der körperlichen Blindheit, geht die geistige Erblindung voraus - was auch ein allgemeines Problem
sein kann. - Nahrungsergänzung für alle die zu wenig Geld haben, sich ausgewogen zu ernähren.

Nachrichten zum Thema

17.10.17
Behinderten­beauftragte fordern Pflicht für Barrierefreiheit
Kiel – Stufen zu Arztpraxen und Restaurants, TV-Sendungen ohne Untertitel und Gebärdendolmetscher. Behinderte stoßen im Alltag immer noch auf viele Hindernisse. Die Behindertenbeauftragten der Länder......
11.10.17
Diabetes: Barrierefreie medizintechnische Hilfsmittel offenbar Mangelware
Berlin – Auf Schäden, die eine Zuckererkrankung in der Netzhaut auslösen kann, hat diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe anlässlich der Aktionstage „Welttag des Sehens“ am 12. Oktober und dem „Tag des......
27.09.17
Gewalt in Psychiatrien: Opfer in Nordrhein-Westfalen fordern selten Entschädigung
Münster – Nur wenige Opfer von Gewalt in Psychiatrien und Behindertenheimen haben in Nordrhein-Westfalen (NRW) bislang Entschädigung für ihr Leid eingefordert. Bei den zuständigen Landschaftsverbänden......
22.09.17
Inklusion ist gelebte Demokratie
Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat mehr Anstrengungen für die Inklusion Behinderter gefordert. „Es verträgt sich nicht mit unserer Demokratie, wenn Menschen ausgeschlossen werden. Es......
20.09.17
Wahlrechts­ausschlüsse für Menschen mit Behinderung müssen abgeschafft werden
Berlin – Der Deutsche Behindertenrat (DBR) hat anlässlich der Bundestagswahl gefordert, die Wahlrechtsausschlüsse für Menschen mit Behinderungen endlich auch auf Bundesebene abzuschaffen. Dem DBR......
18.09.17
Blinde haben nicht automatisch Anspruch auf Blindenhund
Celle – Ein Blinder hat nach einem Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen nicht automatisch Anspruch auf einen Blindenhund, alleine weil er sich damit besser orientieren kann als mit......
07.09.17
Deutsche sorgen sich weniger, Pflegefall zu werden oder schwer zu erkranken
Berlin – Die Deutschen sorgen sich weniger um die Themen Gesundheit und Pflege. Das zeigt die 26. Langzeit-Umfrage „Die Ängste der Deutschen“ der R+V-Versicherung für 2017. Während im vergangenen Jahr......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige