NewsMedizinRetrovirus-freie Schweine eröffnen Perspektive auf sichere Xenotransplantation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Retrovirus-freie Schweine eröffnen Perspektive auf sichere Xenotransplantation

Freitag, 11. August 2017

/dpa

Boston – US-Forscher haben mit dem Genom-Editor CRISPR/Cas9 alle (bekannten) Retroviren aus dem Genom von Schweinen entfernt. Mit der Geburt der ersten Ferkel, über die sie in Science (2017; doi: 10.1126/science.aan4187) berichten, wurde eine wichtige Sicherheitsbarriere bei der Verwendung von tierischen Organen in der Trans­plantationsmedizin beseitigt.

Schweine könnten aufgrund ihrer vergleichbaren Größe und Anatomie eine wichtige Quelle für Xenotransplantationen werden und den Engpass bei Organtransplantaten beenden. Zwei Hürden müssen noch überwunden werden. Die erste Hürde sind die heftigen Abstoßungsreaktionen, die derzeit nicht auf verträgliche Weise durch Medikamente unterdrückt werden können.

Die zweite Hürde ist die Gefahr von Infektionen durch porcine endogene Retroviren (PERV), die im Erbgut von Schweinen „schlummern“ und nach einer Organtrans­plantation die Gesundheit der Patienten gefährden und zur Ausbreitung neuer Krankheiten führen könnten. Bei einer Infektion der Keimbahn könnten sie das Erbgut der Menschheit dauerhaft verändern.

Anzeige

Wie groß das Risiko durch PERV wäre, ist nicht bekannt. Gewebe von Schweinen wird bereits regelmäßig für den Austausch von Herzklappen auf den Menschen übertragen. Die Bioherzklappen werden allerdings vor der Transplantation von Zellen befreit, was das Risiko einer Übertragung von PERV prinzipiell ausschließt. Auch Xenotransplanta­tionen von Inselzellen sind in klinischen Studien seit den 1990er-Jahren versucht worden – wegen der Abstoßungsreaktionen nur mit temporärem Erfolg, aber auch ohne nachgewiesene PERV-Infektionen. Eine Sicherheitsgarantie ist dies jedoch nicht: Die Zahl der übertragenen Zellen ist bei einer Inselzelltransplantation sehr viel gerin­ger als bei einer Transplantation von Niere, Herz oder Leber. 

Nicht weniger als 62 verschiedene PERV wurden bisher bei Schweinen entdeckt. In früheren Untersuchungen hatten die Genetiker George Church und Luhan Yang von der Harvard Universität in Boston zeigen können, dass die PERV in Zellkulturen vom Schwein auf den Menschen übertragbar sind. Seither versuchen die beiden Forscher, die PERV aus dem Genom von Schweinen zu entfernen, um PERV-freie Schweine für die Xenotransplantation zur Verfügung zu stellen. 

Das Instrument der Wahl zur Entfernung einzelner Gene ist der Editor CRISPR, der die DNA an vorher definierten Stellen zerschneidet und dadurch eine Reparatur veranlasst, die normalerweise zu einer Mutation führt. Vor zwei Jahren berichteten Church und Yang in Science (2015; 350: 1101–4), dass sie mittels CRISPR alle 62 bekannten PERV im Genom von Schweinen ausgeschaltet hätten. 

Inzwischen haben die Forscher eine eigene Firma (eGenesis mit Sitz im benachbarten Cambridge) gegründet, die sich die Bereitstellung von PERV-freien Schweinen für die Xenotransplantation zum Ziel gesetzt hat. Ein wichtiger Schritt ist ihnen jetzt zusam­men mit Forschern aus China und Dänemark gelungen. Die Forscher konnten in einer Zelllinie von Schweinen alle 28 PERV entfernen und mittels somatischem Zellkern­transfer erfolgreich Eizellen befruchten. Zwar endete nur etwa eine von hundert Implan­tationen mit der Geburt gesunder Ferkel. Die bisher geborenen 37 Tiere könnten jedoch der erste Schritt zu einer erfolgreichen Zucht von PERV-freien Schweinen sein.

Auch die zweite Hürde für die Xenotransplantation gilt nicht länger als unüberwindbar. US-Forschern gelang es kürzlich, die Überlebenszeit von Schweineherzen bei Pavianen auf 945 Tage zu verlängern. Möglich wurde dies zum einen durch Veränderungen am Erbgut der Schweine. Durch die Entfernung des Gens GTKO (alpha-Galactosidase-Transferase) und den Einbau des menschlichen Oberflächenmerkmals CD46 war es Forschern der Ludwig-Maximilians-Universität in München gelungen, Abstoßungs­reaktionen deutlich abzumildern.

Als weitere Komponente verhindert das menschliche Gen für Thrombomodulin (TBM), dass sich Blutgerinnsel auf der Oberfläche des Trans­plantates bilden. Zum anderen konnte die Immunsuppression verbessert werden. Anti­körper gegen den Rezeptor CD40 sollen die Schweineherzen für das Immunsystem der Paviane unsichtbar machen.

Noch sind keine Xenotransplantationen (ganzer Organe) beim Menschen geplant. Die neuen Forschungsergebnisse zeigen jedoch, dass sie eine nicht mehr allzu ferne Perspek­tive sein könnten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2018
Paris – Die renommierte medizinische Fachzeitschrift Lancet hat zwei Artikel des in Ungnade gefallenen italienischen Chirurgen Paolo Macchiarini zurückgezogen. Das Magazin verwies zur Begründung auf
Lancet zieht nach tödlichen Experimenten Artikel zurück
28. Juni 2018
Leipzig – Im Januar wurde das Unternehmen „Gesundheitsforen“ von Bundes­ärzte­kammer, GKV-Spitzenverband und Deutscher Krankenhausgesellschaft beauftragt, ein deutsches Transplantationsregister
Praktische Arbeit am Transplantationsregister beginnt
31. Mai 2018
Hamburg – Die Bürgerschaft in Hamburg hat das Hamburgische Ausführungsgesetz zum Transplantationsgesetz des Bundes beschlossen. Das hat das Ge­sund­heits­mi­nis­terium des Landes heute bekanntgegeben. Mit
Hamburger Bürgerschaft beschließt Transplantationsgesetz
30. April 2018
Frankfurt am Main – Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) hat neue Qualitätsberichte der Transplantationszentren in Deutschland für das Jahr 2016 vorgestellt. Sie geben Aufschluss darüber,
Neue Qualitätsberichte der Transplantationszentren erschienen
20. April 2018
Berlin – Die Zahl der Herztransplantationen in Deutschland ist nach Angaben von Medizinern wegen des Mangels an Spenderorganen auf ein neues Rekordtief gesunken. Die Deutsche Gesellschaft für
Organmangel: Neuer Tiefststand bei Herztransplantationen
19. April 2018
Essen/Oxford – Ein Perfusionsgerät soll für weniger Schäden bei Spenderorganen und eine längere Haltbarkeit sorgen. Im Gegensatz zur herkömmlichen Kühlungsmethode konserviert die maschinelle Technik
Maschinelle Durchblutung könnte Lebertransplantation verbessern
10. April 2018
Mainz – Die rheinland-pfälzische Landesregierung will die Anforderungen an Transplantationsbeauftragte der Krankenhäuser verschärfen und zugleich besserer Arbeitsbedingungen für die Ärzte schaffen.
VG Wort
NEWSLETTER