Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Keime im Klinikum Friedrichshafen schränken Betrieb ein

Freitag, 11. August 2017

Friedrichshafen – Nach der Entdeckung resistenter Bakterien bei drei Patienten im Klinikum Friedrichshafen ist die dortige Intensivstation der Inneren Medizin teilweise gesperrt worden. Sie werde derzeit nur „selektiv belegt“, damit zusätzliche Hygiene­maßnahmen wie die Desinfektionen aller Flächen vorgenommen werden könnten, teilte das Klinikum heute mit.

„Im Klinikum Friedrichshafen kam es in den vergangenen Tagen zu einer unerwarteten Häufung von Kolonisationen mit Vancomycin-resistenten Enterokokken (VRE)“, erklärte Pressesprecherin Susann Ganzert. Die betroffenen Patienten seien umgehend isoliert worden. „Eine Infektion lag in keinem der drei Fälle vor.“ Anders als die internistische sei die chirurgische Intensivstation des Klinikums nicht betroffen.

Klinikleitung und Gesundheitsamt des Bodenseekreises stimmen sich laut Mitteilung eng ab. „Die Entscheidung darüber, wann die internistische Intensivstation wieder normal laufen wird, liegt bei der Hygienekommission des Klinikums“, hieß es.

Laut Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) nehmen Keime, die gegen Antibiotika resis­tent sind, immer mehr zu. Allein in der EU sterben nach Angaben des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten jährlich etwa 25.000 Menschen wegen einer Infektion mit Erregern, gegen die Antibiotika nicht mehr wirken. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.01.18
MERS: Passive Immunisierung durch Antikörper aus genmodifizierten Rindern
Bethesda – Menschen, deren Leben durch Ebola, MERS, SARS oder andere schwere Infektionen bedroht ist, könnten in Zukunft durch eine Behandlung mit spezifischen Antikörpern gerettet werden, die in......
11.12.17
Massenimpfungen gegen Diphterie in Indonesien
Jakarta – Im Kampf gegen einen massiven Ausbruch der Diphtherie erhalten Millionen Kinder in Indonesien eine Schutzimpfung. Wie die Behörden mitteilten, sollten ab heute etwa acht Millionen Kinder und......
07.12.17
Krankenhäuser haben Lehren aus Keimskandal gezogen
Bremen – Die tödliche Infektionswelle auf einer Bremer Frühchenstation schreckte Eltern, Experten und Politiker auf. Wiederholt steckten sich Babys dort mit einem resistenten Darmkeim an. Drei von......
07.12.17
Mehr Rotavirusinfektionen in Mecklen­burg-Vorpommern
Schwerin – In diesem Jahr werden in Mecklenburg-Vorpommern deutlich mehr Infektionen mit Rotaviren gemeldet als im Vorjahr. In den ersten zehn Monaten seien beim Robert Koch-Institut für das Land mehr......
24.11.17
Forscher wollen Bakteriophagen zur Infektabwehr einsetzen
Berlin – Eine alternative Strategie zur Behandlung bakterieller Infektionen wollen verschiedene Partner im Projekt „Phage4Cure“ entwickeln. Die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Toxikologie......
17.11.17
Experten fordern mehr Investitionen für Toiletten in Entwicklungsländern
Würzburg – Auf die verheerenden gesundheitlichen Folgen fehlender sanitärer Anlagen in Entwicklungsländern hat die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) aufmerksam gemacht. Krankheiten wie......
01.11.17
MRSA: Routinemäßige Genomanalysen können unerwartete Ausbrüche aufspüren
London – Mit der Sequenzierung sämtlicher methicillinresistenter Staphylococcus aureus (MRSA) hat ein Zentrallabor in Ostengland die Ausbreitung des gefürchteten nosokomialen Erregers nachverfolgt.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige