Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Entschädigungen für erfolgtes Unrecht in Behindertenhilfe und Psychiatrie

Freitag, 11. August 2017

Berlin – Erwachsene, die als Kinder und Jugendliche bei der Behindertenhilfe oder in psychiatrischen Einrichtungen Leid und Unrecht erfahren haben, können Anträge auf Anerkennung und finanzielle Unterstützung stellen. Das Angebot gilt für Menschen, die zwischen 1949 und 1975 in der Bundesrepublik stationär in einer Einrichtung unterge­bracht waren. Für das Gebiet der ehemaligen DDR läuft der Zeitraum von 1949 bis 1990, wie die Berliner Senatsverwaltung für Soziales heute mitteilte.

Voraussetzung für die Hilfen ist, dass die Betroffenen bis heute unter den Folgen der Unterbringung leiden. Neben der Anerkennung von Leid und Unrecht sind einmalige Geldpauschalen bis zu 9.000 Euro pro Person möglich. Wenn Betroffene in ihrer Jugend in Einrichtungen arbeiten mussten, kommen je nach Zeitraum einmalige Ausgleichs­zahlungen für entgangene Rentenansprüche von bis zu 5.000 Euro infrage.

Für das Verfahren ist die Stiftung Anerkennung und Hilfe zuständig, die Berlin gemein­sam mit dem Bund, den Ländern und Kirchen errichtet hat. Das Prozedere läuft ähnlich wie beim ausgelaufenen Fonds für Heimkinder, die Leid und Unrecht erlitten. Betroffe­ne hatten hier Ansprüche auf Therapien, jedoch in der Regel nicht auf frei verfügbare Geldleistungen wie sie nun vorgesehen sind. Auch im aktuellen Fall sollen die Berichte der Betroffenen gleichzeitig der wissenschaftlichen Aufarbeitung dienen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.08.17
Ärztekammer Westfalen-Lippe unterstützt Schweigepflicht­lockerung bei Missbrauchs­verdacht
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen Ärzte nach Plänen der Landesregierung bei einem Verdacht auf Kindesmissbrauch mehr Handlungssicherheit und Unterstützung erhalten. Die Ärztekammer......
10.08.17
Greifswald/Schwerin/Rostock – Die Opferambulanzen der beiden Universitätskliniken in Mecklenburg-Vorpommern sollen mehr Geld bekommen. Landessozialministerin Stefanie Drese (SPD) kündigte bei ihrem......
08.08.17
Berlin – Ein „hohes Engagement aller Verantwortlichen für Sicherheit und Gewaltfreiheit am Arbeitsplatz und eine bedingungslose Null-Toleranz-Strategie“ gegen Gewalt in Klinik und Praxis fordert der......
08.08.17
Leipzig/Dresden – In den Frauenschutzhäusern Sachsens suchen immer mehr Migrantinnen Zuflucht. Nach Angaben des Sozialministeriums in Dresden haben im vergangenen Jahr 225 Frauen in den 14 vom......
21.07.17
Erfurt – In Thüringen sind in den vergangenen zwei Jahren laut Landessozialministerium 42 Fälle von Gewalt in der Pflege angezeigt worden. Gründe dafür sind nach Einschätzung der Heimaufsicht vor......
18.07.17
Hannover – Das von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) initiierte Netzwerk ProBeweis zur professionellen Beweissicherung für Opfer von häuslicher und/oder sexueller Gewalt ist inzwischen in 26......
30.06.17
Gesundheitsberatung für Prostitutierte Pflicht
Berlin – Der bessere Schutz von Prostituierten vor Ausbeutung und Gewalt ist Ziel eines neuen Gesetzes, das morgen in Kraft tritt. Vorgesehen ist eine Anmeldepflicht für Prostituierte, die mit einem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige