Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Entschädigungen für erfolgtes Unrecht in Behindertenhilfe und Psychiatrie

Freitag, 11. August 2017

Berlin – Erwachsene, die als Kinder und Jugendliche bei der Behindertenhilfe oder in psychiatrischen Einrichtungen Leid und Unrecht erfahren haben, können Anträge auf Anerkennung und finanzielle Unterstützung stellen. Das Angebot gilt für Menschen, die zwischen 1949 und 1975 in der Bundesrepublik stationär in einer Einrichtung unterge­bracht waren. Für das Gebiet der ehemaligen DDR läuft der Zeitraum von 1949 bis 1990, wie die Berliner Senatsverwaltung für Soziales heute mitteilte.

Voraussetzung für die Hilfen ist, dass die Betroffenen bis heute unter den Folgen der Unterbringung leiden. Neben der Anerkennung von Leid und Unrecht sind einmalige Geldpauschalen bis zu 9.000 Euro pro Person möglich. Wenn Betroffene in ihrer Jugend in Einrichtungen arbeiten mussten, kommen je nach Zeitraum einmalige Ausgleichs­zahlungen für entgangene Rentenansprüche von bis zu 5.000 Euro infrage.

Für das Verfahren ist die Stiftung Anerkennung und Hilfe zuständig, die Berlin gemein­sam mit dem Bund, den Ländern und Kirchen errichtet hat. Das Prozedere läuft ähnlich wie beim ausgelaufenen Fonds für Heimkinder, die Leid und Unrecht erlitten. Betroffe­ne hatten hier Ansprüche auf Therapien, jedoch in der Regel nicht auf frei verfügbare Geldleistungen wie sie nun vorgesehen sind. Auch im aktuellen Fall sollen die Berichte der Betroffenen gleichzeitig der wissenschaftlichen Aufarbeitung dienen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.10.17
Hilfe vor Gewalt: Zentrale Anlaufstelle in Hamburg erfüllt Erwartungen
Hamburg – Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) hat ein Jahr nach der Einrichtung einer zentralen Anlaufstelle für von familiärer Gewalt bedrohte Frauen und deren Kinder eine positive Bilanz......
16.10.17
Millionenförderung für Forschung zu Gewalt in der Kindheit
Berlin – Die langfristige Folgen von Kindheitstraumata, beispielsweise frühe Gewalt- und Missbrauchserfahrungen, untersucht eine Arbeitsgruppe der Berliner Charité um Claudia Buß. Der europäische......
12.10.17
Deutschland ratifiziert Abkommen zum Schutz von Frauen vor Gewalt
Straßburg – Deutschland hat ein internationales Abkommen zum Schutz von Frauen vor Gewalt in Kraft gesetzt. Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfamilienministerium, Elke Ferner (SPD),......
05.10.17
Ruf nach Kindesmissbrauchs­bekämpfungsgesetz
Berlin/Bonn – Ein „neues Kapitel im Kampf gegen sexuellen Kindesmissbrauch“ hat heute der unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, von der künftigen......
04.10.17
Vernachlässigung und psychische Misshandlung von Kindern häufig
Wiesbaden – Die Jugendämter haben im vergangenen Jahr deutlich häufiger eine Gefährdung des Kindeswohls prüfen müssen. Vernachlässigung und psychische Misshandlung von Kindern waren am häufigsten. Das......
27.09.17
Mehr als 1.000 Übergriffe auf Rettungskräfte in fünf Jahren
Berlin – Die Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Feuerwehr werden häufig selbst zu Opfern. Mehr als 1.000 Übergriffe während eines Rettungs- oder Löscheinsatzes zählte die Deutsche Gesetzliche......
27.09.17
Gewalt in Psychiatrien: Opfer in Nordrhein-Westfalen fordern selten Entschädigung
Münster – Nur wenige Opfer von Gewalt in Psychiatrien und Behindertenheimen haben in Nordrhein-Westfalen (NRW) bislang Entschädigung für ihr Leid eingefordert. Bei den zuständigen Landschaftsverbänden......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige