NewsPolitikEntschädigungen für erfolgtes Unrecht in Behindertenhilfe und Psychiatrie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Entschädigungen für erfolgtes Unrecht in Behindertenhilfe und Psychiatrie

Freitag, 11. August 2017

Berlin – Erwachsene, die als Kinder und Jugendliche bei der Behindertenhilfe oder in psychiatrischen Einrichtungen Leid und Unrecht erfahren haben, können Anträge auf Anerkennung und finanzielle Unterstützung stellen. Das Angebot gilt für Menschen, die zwischen 1949 und 1975 in der Bundesrepublik stationär in einer Einrichtung unterge­bracht waren. Für das Gebiet der ehemaligen DDR läuft der Zeitraum von 1949 bis 1990, wie die Berliner Senatsverwaltung für Soziales heute mitteilte.

Voraussetzung für die Hilfen ist, dass die Betroffenen bis heute unter den Folgen der Unterbringung leiden. Neben der Anerkennung von Leid und Unrecht sind einmalige Geldpauschalen bis zu 9.000 Euro pro Person möglich. Wenn Betroffene in ihrer Jugend in Einrichtungen arbeiten mussten, kommen je nach Zeitraum einmalige Ausgleichs­zahlungen für entgangene Rentenansprüche von bis zu 5.000 Euro infrage.

Für das Verfahren ist die Stiftung Anerkennung und Hilfe zuständig, die Berlin gemein­sam mit dem Bund, den Ländern und Kirchen errichtet hat. Das Prozedere läuft ähnlich wie beim ausgelaufenen Fonds für Heimkinder, die Leid und Unrecht erlitten. Betroffe­ne hatten hier Ansprüche auf Therapien, jedoch in der Regel nicht auf frei verfügbare Geldleistungen wie sie nun vorgesehen sind. Auch im aktuellen Fall sollen die Berichte der Betroffenen gleichzeitig der wissenschaftlichen Aufarbeitung dienen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27. Juni 2018
Berlin – Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs sieht bei den Kirchen nach wie vor Strukturen, die sexuellen Kindesmissbrauch und den Schutz der Täter ermöglichen.
Sexueller Kindesmissbrauch: Kritik am Aufarbeitungswillen der Kirchen
22. Juni 2018
Philadelphia – Polizeieinsätze, die zum Tod eines unbewaffneten Afroamerikaners führen, haben negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit von schwarzen amerikanischen Erwachsenen in dem
Tödliche Polizeieinsätze belasten Psyche der schwarzen US-Bevölkerung
18. Juni 2018
Berlin – Viele pflegende Angehörige in Deutschland fühlen sich nach einer neuen Studie massiv überlastet und zu wenig anerkannt. Ein großer Anteil empfindet gelegentlich Ärger und Wut; auch
Pflegende Angehörige überlastet – oft Gewalterfahrungen
8. Juni 2018
Bremerhaven – Frauen müssen aus Sicht der Gleichstellungsministerinnen der Länder besser vor Gewalt im privaten Umfeld geschützt werden. Bei ihrer Konferenz in Bremerhaven verabschiedeten sie heute
Länder fordern Strategie der Bundesregierung gegen häusliche Gewalt
6. Juni 2018
Berlin – Die Deutsche Kinderhilfe hat gestern zusammen mit dem Bundeskriminalamt (BKA) und dem Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs vor der Presse Zahlen der
Vorratsdatenspeicherung zum Kinderschutz gefordert
1. Juni 2018
Erfurt – Eine neue Fachstelle in Thüringen soll Kinder besser vor Gewalt und Vernachlässigung bewahren. Sie werde im Rahmen eines vierjährigen Modellprojekts am Helios-Klinikum in Erfurt angesiedelt,
Kinderschutz: Thüringen will Missbrauchsdatenbank aufbauen
30. Mai 2018
Berlin – Für die Prävention des sexuellen Missbrauchs von Kindern stellt das Bundesfamilienministerium jährlich zwei Millionen Euro zur Verfügung. Mit dem Geld wird die bundesweite Initiative „Trau

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER