Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weitere NGO unterschreiben Regeln für Rettungen im Mittelmeer

Freitag, 11. August 2017

/dpa

Rom – Immer mehr Nichtregierungsorganisationen (NGO) unterschreiben den Verhal­tenskodex der italienischen Regierung als Grundlage für Rettungseinsätze im Mittelmeer. Heute stimmte auch die deutsch-französisch-italienische Organisation SOS Méditerranée den Regeln zu, wie das Innenministerium heute in Rom mitteilte. Damit haben fünf von acht Organisationen, mit denen das Ministerium verhandelt hat, das Papier unterschrieben.

Die Unterschrift der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen, die mit SOS Méditerranée gemeinsam auf dem Mittelmeer Einsätze mit dem Schiff „Aquarius“ fährt, steht noch aus. Die Organisation hat massive Bedenken, unter anderem, weil die Regeln vorsehen, dass bewaffnete Polizisten auf Anfrage mit an Bord der Schiffe genommen werden müssen. Neben Ärzte ohne Grenzen haben die deutschen Organisationen Sea Watch und Jugend Rettet den Regelkatalog noch nicht unterzeichnet. Der Verhaltens­kodex war kritisiert worden, weil er aus Sicht einiger NGO das eigene Engagement auf dem Mittelmeer kriminalisiert. Sie fürchten außerdem um ihre Unabhängigkeit.

Welche Konsequenzen die Weigerung der Unterschrift für die privaten Seenotretter hat, ist nach wie vor unklar. Jugend Rettet kann derzeit ohnehin keine Rettungseinsätze fahren, weil die Staatsanwaltschaft wegen des Vorwurfs der Begünstigung der illegalen Migration ermittelt. Das Schiff „Iuventa“ wurde vergangene Woche beschlagnahmt. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.01.18
US-Regierung kürzt Millionenhilfen für UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge
Washington – Die USA haben ihre Zahlungen an das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) um mehr als die Hälfte gekürzt. Washington habe 60 Millionen Dollar überwiesen, halte aber......
16.01.18
Flüchtlinge entlasten gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung
Berlin – Die Zuwanderung von EU-Bürgern und Flüchtlingen wirkt sich nach Angaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) positiv auf ihre finanzielle Stabilität aus. 2016 seien vor allem junge......
11.01.18
Choleraepidemie in Sambia: Impfung für eine Million Menschen
Lusaka – Um den Ausbruch einer Choleraepidemie in der sambischen Hauptstadt Lusaka einzudämmen, sollen bis zu eine Million Menschen rasch gegen die schwere Durchfallerkrankung geimpft werden. Die......
05.01.18
Myanmar will Rohingya zurück ins Land holen
Rangun – Trotz der Sorge um ihre Sicherheit will Myanmar die mehr als 600.000 ins Nachbarland Bangladesch geflohenen Rohingya zurück ins Land holen. Die Umsiedlungen würden am 22. Januar beginnen,......
04.01.18
Kinder- und Jugendärzte gegen Zwangstests zur Altersbestimmung bei Flüchtlingen
Osnabrück – Vertreter der Kinder- und Jugendärzte haben sich gegen Forderungen nach verpflichtenden Untersuchungen zur Altersbestimmung von Flüchtlingen gewandt. Ein solches Vorgehen sei medizinisch......
03.01.18
Hunderttausende in Afghanistan vom Krieg vertrieben
Kabul – In Afghanistan sind 2017 knapp 450.000 Menschen vor Kampfhandlungen aus ihren Dörfern und Städten geflohen. Das geht aus einem gestern veröffentlichten Bericht der UN-Agentur zur Koordinierung......
03.01.18
Ärzte ohne Grenzen rechnet mit hohen Flüchtlingszahlen
Hamburg – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen rechnet auch im neuen Jahr mit anhaltend hohen Flüchtlingszahlen weltweit. Es gebe noch viel zu tun, weil es immer noch viele Menschen in Not gebe,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige