NewsVermischtesBrandenburg will Koordinatorenstelle für Kampf gegen Ambrosia schaffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Brandenburg will Koordinatorenstelle für Kampf gegen Ambrosia schaffen

Dienstag, 15. August 2017

Potsdam – Das Land Brandenburg will die Bekämpfung der Allergiepflanze Ambrosia künftig mit einer Koordinatorenstelle unterstützen. Darauf hätten sich mehrere Ministerien verständigt, antwortete die Landesregierung auf eine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion.

Ambrosia ist vor allem in der Niederlausitz verbreitet, einer der am stärksten betroffenen Regionen in Deutschland. Ambrosia kann Asthma, tränende Augen und Hautrötungen hervorrufen.

Anzeige

Geplant ist, dass der Mitarbeiter der Projektstelle unter anderem die Kooperation aller Beteiligter mitsteuert und den Befall erfasst, wie das Umweltministerium mitteilte. Außerdem soll über Ambrosia aufgeklärt werden. Voraussichtlich gehe es im nächsten Jahr los.

Aus den betroffenen Kommunen im Süden hatte es immer wieder Kritik am Land gegeben. Der Bürgermeister von Drebkau (Spree-Neiße), Dietmar Horke (parteilos), etwa sagte im Juli: „Wir fühlen uns mit dem Problem Ambrosia alleine gelassen.“

Die Pflanze (Beifußblättriges Traubenkraut) wurde vor mehr als 150 Jahren aus Nordamerika eingeschleppt. Als ein Verbreitungsweg galt verunreinigtes Vogelfutter.

© dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. April 2019
Potsdam – Die Brandenburger Landtagsabgeordneten wollen eine wirksamere Bekämpfung der gesundheitsgefährdenden Ambrosiapflanzen erreichen. Einem gemeinsamen Antrag von SPD und Linke stimmte eine
Brandenburg will stärkere Bekämpfung von Ambrosia erreichen
18. März 2019
Hamburg – Gesundheits-Apps werden laut einer Umfrage immer beliebter. Zwölf Prozent der Erwachsenen nutzen inzwischen solche digitalen Anwendungen, wie die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Hamburg
Immer mehr Allergiker nutzen Gesundheits-Apps
7. März 2019
Langen/Cincinnati– Die Hyposensibilisierung ist eine etablierte Behandlungsoption, die sich in den USA und Europa sehr unterschiedlich darstellt. Die Produkvielfalt ist in Europa größer als in den
Immuntherapien gegen Allergien unterscheiden sich zwischen USA und Europa
21. Februar 2019
Denver/München – Kinder mit Neurodermitis, die zusätzlich an einer Nahrungsmittelallergie leiden, weisen auch in der nicht befallenen Haut Störungen auf, die das erhöhte Allergierisiko erklären
Neurodermitis: Salz und Wasserverlust beeinflussen Risiko für Nahrungsmittelallergie
13. Februar 2019
Köln – Ärzte sollten vermutete Penicillinallergien bei Patienten möglichst von einem Allergologen abklären lassen. Das empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI). Denn nur die
Viele vermutete Penicillinallergien sind gar keine
13. Februar 2019
Berlin – Die steigenden Temperaturen am Wochenende und das Aufblühen der Natur werden voraussichtlich Folgen für Allergiker haben. „Die Pollenkonzentration der Erle könnte sich verdoppeln. Besonders
Meteorologe: Allergiker müssen sich auf Pollenflug einstellen
16. Januar 2019
Neapel – Die Darmflora hat offenbar einen großen Einfluss auf die Entwicklung von Nahrungsmittelallergien. Dies zeigen tierexperimentelle Studien in Nature Medicine (2019; doi:
LNS
NEWSLETTER