Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Brandenburg will Koordinatorenstelle für Kampf gegen Ambrosia schaffen

Dienstag, 15. August 2017

Potsdam – Das Land Brandenburg will die Bekämpfung der Allergiepflanze Ambrosia künftig mit einer Koordinatorenstelle unterstützen. Darauf hätten sich mehrere Ministerien verständigt, antwortete die Landesregierung auf eine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion.

Ambrosia ist vor allem in der Niederlausitz verbreitet, einer der am stärksten betroffenen Regionen in Deutschland. Ambrosia kann Asthma, tränende Augen und Hautrötungen hervorrufen.

Geplant ist, dass der Mitarbeiter der Projektstelle unter anderem die Kooperation aller Beteiligter mitsteuert und den Befall erfasst, wie das Umweltministerium mitteilte. Außerdem soll über Ambrosia aufgeklärt werden. Voraussichtlich gehe es im nächsten Jahr los.

Aus den betroffenen Kommunen im Süden hatte es immer wieder Kritik am Land gegeben. Der Bürgermeister von Drebkau (Spree-Neiße), Dietmar Horke (parteilos), etwa sagte im Juli: „Wir fühlen uns mit dem Problem Ambrosia alleine gelassen.“

Die Pflanze (Beifußblättriges Traubenkraut) wurde vor mehr als 150 Jahren aus Nordamerika eingeschleppt. Als ein Verbreitungsweg galt verunreinigtes Vogelfutter.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.02.18
US-amerikanische Fachgesellschaft empfiehlt Telemedizin für Allergiepatienten
Arlington Heights – Telemedizinische Methoden sind zur Betreuung von Allergiepatienten besonders geeignet. Diese Auffassung vertritt das American College of Allergy, Asthma and Immunology (ACAAI) in......
02.01.18
Ärzte unterstützen Nepal bei Diagnostik und Therapie von Allergien
Regensburg – Eine Ärzteinitiative aus der Oberpfalz in Bayern unterstützt Mediziner in Nepal bei der Behandlung von Allergien. „Der weltweite Anstieg von Allergien lässt sich vor allem in......
30.11.17
Studie: Zecken könnten Fleischallergie übertragen
Bethesda/Maryland – Eine Allergie auf rotes Fleisch ist eine mögliche Ursache von rezidivierenden Anaphylaxien, denen US-Forscher in einer Studie in Allergy (2017; doi: 10.1111/all.13366) auf den......
16.11.17
Epikutane Immuntherapie: Pflaster könnte Erdnussallergie abschwächen
New York – Ein täglich zu erneuerndes Pflaster, das Erdnussproteine an die Haut abgibt, hat in einer Phase-2b-Studie bei jedem zweiten Patienten eine Immuntoleranz erzielt, die Patienten beim Verzehr......
27.10.17
Fünf Genorte erhöhen Risiko auf Nahrungsmittel­allergie
Berlin – Nahrungsmittelallergien im Kindesalter treten familiär gehäuft auf. Eine genomweite Assoziationsstudie (GWAS) beschreibt in Nature Communications (2017; doi: 10.1038/s41467-017-01220-0)......
09.10.17
Fisch-Allergiker müssen nicht zwangsweise auf alle Fischarten verzichten
Luxemburg/Tromsø – Entgegen der bisherigen Empfehlungen, müssen doch nicht alle Fischallergiker komplett auf das Lebensmittel Fisch verzichten. Zu diesem Schluss kommt ein Forscherteam um Annette Kühn......
21.08.17
Erdnussallergie: Orale Immuntherapie und Probiotika erzielen nachhaltige Wirkung
Melbourne – Die Kombination einer oralen Immuntherapie mit einem Probiotikum hat in einer Pilotstudie eine dauerhafte Toleranz auf Erdnüsse erreicht, die laut der Publikation in Lancet Child &......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige