NewsVermischtesBrandenburg will Koordinatorenstelle für Kampf gegen Ambrosia schaffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Brandenburg will Koordinatorenstelle für Kampf gegen Ambrosia schaffen

Dienstag, 15. August 2017

Potsdam – Das Land Brandenburg will die Bekämpfung der Allergiepflanze Ambrosia künftig mit einer Koordinatorenstelle unterstützen. Darauf hätten sich mehrere Ministerien verständigt, antwortete die Landesregierung auf eine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion.

Ambrosia ist vor allem in der Niederlausitz verbreitet, einer der am stärksten betroffenen Regionen in Deutschland. Ambrosia kann Asthma, tränende Augen und Hautrötungen hervorrufen.

Anzeige

Geplant ist, dass der Mitarbeiter der Projektstelle unter anderem die Kooperation aller Beteiligter mitsteuert und den Befall erfasst, wie das Umweltministerium mitteilte. Außerdem soll über Ambrosia aufgeklärt werden. Voraussichtlich gehe es im nächsten Jahr los.

Aus den betroffenen Kommunen im Süden hatte es immer wieder Kritik am Land gegeben. Der Bürgermeister von Drebkau (Spree-Neiße), Dietmar Horke (parteilos), etwa sagte im Juli: „Wir fühlen uns mit dem Problem Ambrosia alleine gelassen.“

Die Pflanze (Beifußblättriges Traubenkraut) wurde vor mehr als 150 Jahren aus Nordamerika eingeschleppt. Als ein Verbreitungsweg galt verunreinigtes Vogelfutter.

© dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2018
Berlin – Allergische Erkrankungen wie allergische Rhinitis, Asthma bronchiale und atopisches Ekzem (Neurodermitis) gehören zu den häufigsten gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei Heranwachsenden. Im
Mehr als jedes sechste Kind in Deutschland mit allergischen Erkrankungen
27. August 2018
München – Bayern baut nach eigenen Angaben derzeit das weltweit erste elektronische Polleninformationsnetzwerk (ePIN) auf. Dafür investiert das Ge­sund­heits­mi­nis­terium zwei Millionen Euro, wie
Bayern baut weltweit erstes elektronisches Polleninformationsnetzwerk auf
22. August 2018
Frankfurt am Main – Allergiker haben weiterhin Probleme, an Notfallmedikamente gegen Wespenstiche zu kommen. Der Engpass von Arzneimitteln für Allergiker gegen Insektenstiche scheine europaweit zu
Apotheken gehen Notfallspritzen gegen Wespenstiche aus
9. August 2018
Lund – Kinder mit Allergien erleiden bei einer akuten Appendizitis dreimal seltener Komplikationen als andere Kinder. Dies kam in einer Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi:
Appendizitis: Allergische Kinder erleiden seltener Komplikationen
7. August 2018
München/Wiesbaden/Berlin – Anaphylaktische Reaktionen nehmen weltweit zu. Das belegen Zahlen für Europa, USA und Asien. Die Akutbehandlung mit Adrenalin bei dieser allergischen Sofortreaktion bewerten
Anaphylaxie: Defizite bei der Selbstmedikation
6. August 2018
Langen – In diesem August erhalten in Deutschland die ersten Therapieallergene ihre Zulassung, die gemäß der „Therapieallergene-Verordnung“ (TAV) überprüft worden sind. Darauf hat das
Erste Therapieallergene werden zugelassen
3. August 2018
Bonn – Der bestehende Lieferengpass eines Autoinjektors gegen allergische Schocks kann derzeit nicht von anderen Pharmaunternehmen aufgefangen werden. Einer Sprecherin des Unternehmens ALK zufolge,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER