Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hantavirus-Erkran­kungen in Hessen rasant gestiegen

Dienstag, 15. August 2017

Wiesbaden – Die Zahl von Hantavirus-Infektionen in Hessen ist sprunghaft gestiegen. Im laufenden Jahr sind bereits 90 Fälle registriert worden, im gesamten Vorjahr waren es nur neun, wie das Sozialministerium gestern in Wiesbaden mitteilte.

Grund für den Anstieg ist, dass sich die Rötelmaus als vorrangiger Virus-Überträger dank des guten Nahrungsangebots im Winter und günstigen klimatischen Bedingungen besonders gut vermehrt hat. Es gibt immer wieder Jahre mit mehr oder geringeren Fällen von Hantaviren. Ansteckungen sind meldepflichtig. 2015 gab es 59, in den beiden Jahren zuvor je weniger als zehn Fälle und 2012 sogar 126 Fälle.

Die Erkrankung verläuft bekanntermaßen je nach Virustyp unterschiedlich, meist treten wie bei einem schweren grippalen Infekt Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen und manchmal auch Bauchschmerzen und Durchfall auf. Im schlimmsten Fall kann es zu Nierenversagen kommen.

Anstecken kann sich der Mensch auf mehreren Wegen: über virushaltigen Staub oder Tröpfchen, durch die Berührung infizierter Nagetiere beziehungsweise deren Kot oder durch einen Biss. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch sowie eine Ansteckung über Haustiere findet laut Robert-Koch-Institut „wahrscheinlich nicht statt“.

Um sich zu schützen, raten Gesundheitsexperten zu Vorsichtsmaßnahmen. Bei Arbeiten in Räumen oder Umgebungen, wo sich die Mäuse aufhalten könnten, sollten Handschuhe und Mundschutz getragen werden. Dies gilt zum Beispiel bei Gartenarbeiten oder beim Aufräumen des Dachbodens.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.02.18
Hantaviren: Erhöhte Gefahr im Frühsommer und in waldreichen Gebieten
Frankfurt – Wer beim Frühjahrsputz Staub einatmet, setzt sich in manchen Gebieten Deutschlands einem erhöhten Infektionsrisiko durch Hantaviren aus. Diese finden sich unter anderem in Staub, der mit......
07.02.18
Deutscher Olympia-Arzt gibt nach Norovirus-Fällen Entwarnung
Pyeongchang – Der deutsche Olympia-Arzt hat nach zahlreichen Magen-Darm-Erkrankungen und zahlreiche Norovirus-Fällen bei den Sicherheitskräften Entwarnung gegeben. „Nach aktuellem Kenntnisstand gibt......
23.01.18
Polioartige Lähmungen: Enterovirus D68 als Auslöser (fast) überführt
Sydney – Die Zunahme von polioartigen akuten schlaffen Lähmungen, zu denen es zuerst 2014 in den USA und später auch in Europa einschließlich Deutschland gekommen ist, wurden durch genetisch......
23.01.18
Norovirus­infektionen wieder auf Normalniveau
Berlin – Nach ungewöhnlich vielen gemeldeten Infektionen mit dem Norovirus im vergangenen Winter haben sich die Erkrankungszahlen in der laufenden Saison wieder normalisiert. Im Dezember 2017 seien......
03.11.17
Infektionen mit dem Hantavirus gehen zurück
Stuttgart – Die Zahl der Infektionen mit dem Hantavirus ist in den vergangenen Wochen in Baden-Württemberg zurückgegangen. Nach Angaben des Landesgesundheitsamts gab es seit Oktober vier bis sieben......
19.10.17
Eine Tote nach Ausbruch von Marburgfieber in Uganda
Kampala – Im Osten Ugandas ist eine 50-jährige Frau an den Folgen des gefährlichen Marburgfiebers gestorben. Zehn Mitarbeiter des behandelnden Krankenhauses in Kapchorwa nahe der kenianischen Grenze......
21.09.17
Viren auf der Wiesn: Oktoberfest macht krank
München – Die Statistik weist darauf hin, dass es die Oktoberfest-bedingte Infektionskrankheit tatsächlich gibt. Bundesweiten Meldungen ausgewählter Arztpraxen zufolge beginnen Erkältungen im Raum......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige