NewsVermischtesKinderhilfswerk: Zahl der getöteten Neugeborenen steigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kinderhilfswerk: Zahl der getöteten Neugeborenen steigt

Dienstag, 15. August 2017

Osnabrück – Angesichts einer gestiegenen Zahl von Kindstötungen direkt nach der Geburt fordert das Hilfswerk Terre des hommes mehr staatliche Unterstützung für Frauen in Not. „Um die Tötung und Aussetzung von Kindern zu bekämpfen, müssen bestehende Beratungs- und Hilfsangebote weiter verbessert werden“, sagte Vorstandsvorsitzender Jörg Angerstein der Neuen Osnabrücker Zeitung. Dass es seit einigen Jahren mehr Babyklappen gebe, habe nicht zu einem Rückgang von Kinds­tötungen in Deutschland geführt.

Im ersten Halbjahr wurden nach Angaben der Organisation zehn Neugeborene tot aufgefunden – gegenüber neun im Jahr 2016. Rechnet man die ausgesetzten Babys hinzu, die lebend vor Kliniken, in Parks oder Innenstädten entdeckt wurden, summierte sich die Zahl 2016 auf 14 Fälle (2015: 30). Auch wenn das Ergebnis unter dem von vor zehn Jahren liege und im vergangenen Jahr ein Tiefstand erreicht wurde, zeigt sich das Kinderhilfswerk besorgt. „Es gibt keinen langfristigen Trend, der auf eine dauerhafte Abnahme hindeutet.“

Anzeige

Terre des hommes erhebt die Zahlen den Angaben zufolge seit 1999 mithilfe von Medienberichten. Eine offizielle Statistik zu getöteten oder ausgesetzten Neuge­borenen gibt es demnach nicht. Die Organisation geht davon aus, dass die Dunkelziffer deutlich höher liegt. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Februar 2019
Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe informiert über Missbrauch und Vernachlässigung bei Kindern und Jugendlichen. Sie hat dazu einen entsprechenden Flyer aktualisiert und neu herausgegeben. „Die
Ärztekammer Westfalen-Lippe informiert über Kindermissbrauch und -vernachlässigung
25. Februar 2019
Köln – Das Leben von Millionen Kindern im Bürgerkriegsland Jemen ist nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef weiterhin bedroht. Trotz des Ende 2018 im schwedischen Stockholm geschlossenen
Unicef: Leben von Millionen Kindern im Jemen bedroht
18. Februar 2019
München – Die Chefin Kinderhilfsorganisation Save the Children International, Helle Thorning-Schmidt, hat die internationale Gemeinschaft zu mehr Schutz von Kindern in bewaffneten Konflikten
Save the Children fordert mehr Schutz für Kinder in bewaffneten Konflikten
13. Februar 2019
Düsseldorf – Im Fall einer Sorgerechtsentziehung können nach einem Urteil Pflegeeltern Vorrang vor leiblichen Verwandten haben. Wenn es dem Wohl eines Kindes besser dient, müsse seine Unterbringung
Urteil: Pflegeeltern können Vorrang vor Verwandten haben
11. Februar 2019
Berlin – Nach Angaben von Experten wachsen in Deutschland rund drei Millionen Kinder in Familien mit suchtkranken Eltern auf. Für die betroffenen Kinder könne dies schwerwiegend Folgen haben, erklärte
Experten fordern mehr Hilfen für Kinder mit suchtkranken Eltern
11. Februar 2019
Köln – Trotz eines Verbots in den meisten Ländern werden weltweit Zehntausende Jungen und Mädchen nach Angaben von Unicef als Kindersoldaten missbraucht. Gesicherte Zahlen gebe es zwar nicht, doch
Unicef: Bis zu 250.000 Kindersoldaten weltweit
8. Februar 2019
Stuttgart – Kinder suchtkranker Eltern werden Experten zufolge mit ihrem Problem zu häufig alleingelassen. Man müsse die Hilfsangebote systematisieren und das Umfeld stärker sensibilisieren, forderte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER