NewsVermischtesDeutsche kaufen mehr Handdesinfektions­produkte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutsche kaufen mehr Handdesinfektions­produkte

Dienstag, 15. August 2017

/Rodja, stock.adobe.com

Karlsruhe – Der Umsatz von Handdesinfektionsprodukten in Deutschland ist zuletzt deutlich gestiegen. Das zeigt eine Analyse des Marktforschungsunternehmens Nielsen. Ärzte sehen den Hausgebrauch skeptisch.

Der Analyse zufolge setzten die Geschäfte von Mitte 2014 bis Mitte 2015 noch 18,2 Millionen Euro damit um. Zwischen Mitte 2016 und Mitte 2017 waren es bereits etwa 31,2 Millionen Euro gewesen. Das entspricht einem Plus von 71,2 Prozent. Besonders stark legten Discounter zu. Sie verdreifachten ihren Umsatz auf 6,3 Millionen Euro. Die absolute Zahl an verkauften Packungen stieg um 68 Prozent auf 21,1 Millionen Stück.

Anzeige

Seife und Wasser

Ärzte bezweifeln den Nutzen für Verbraucher. „Für den Heimbedarf eines gesunden Menschen sind Desinfektionsmittel weitestgehend überflüssig“, sagte der ärztliche Direktor des Deutschen Beratungszentrums für Hygiene in Freiburg, Ernst Tabori. Man werde nicht gesünder, wenn man Desinfektionsmittel benutze. Dem Arzt zufolge können sich Verbraucher das Geld sparen. „Das ist für die Hersteller ein gutes Geschäft“, sagte er.

Tatsächlich sind Desinfektionsprodukte auf den Liter gerechnet hochpreisig. In einem Drogeriegeschäft kosten Spray und Gel in handlicher Probiergröße (je 50 Milliliter) 1,99 Euro, an Hotspots wie Bahnhöfen sogar mehr. Die Preise für Tücher beginnen ab 0,89 Euro für 15 Stück. Im Vergleich: Die hauseigene Flüssigseife (500 Milliliter) schlägt mit 55 Cent zu Buche.

Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sieht keine Notwendigkeit für die teuren Produkte. Nur in Ausnahmefällen seien sie „im Privathaushalt sinnvoll und notwendig, um eine Übertragung von Krankheitserregern zu vermeiden“, heißt es auf der eigenen Webseite. „Nicht das Mittel ist entscheidend, sondern die konsequente und korrekte Durchführung“, erklärte Tabori. Im Klartext bedeute das, Seife und Wasser reichten für den Alltagsgebrauch aus.

Tabori geht sogar einen Schritt weiter und sieht Desinfektionsmittel in bestimmten Fällen als Gefahr für die Gesundheit. „Vor allem für empfindliche Leute und Menschen mit einer Neigung zu Allergien ist die unbegründete Anwendung von Desinfek­tionsmitteln nicht ratsam.“ Laut BfR können die Inhaltsstoffe Allergien oder Ekzeme auslösen.

Ein weiteres Problem: Mikroorganismen können Toleranzen gegen Wirkstoffe bilden, wenn sie diesen in nicht tödlichen Konzentrationen ausgesetzt werden. „Der Resistenzmechanismus bietet ihnen dann einen Überlebensvorteil gegenüber nicht-toleranten Mikroorganismen“, erläuterte eine Sprecherin des BfR. Auch die Widerstandsfähigkeit gegen Antibiotika könnte auf diesem Wege gefördert werden. Ob es jedoch tatsächlich zu einem der Szenarien kommt, müsse im Einzelfall beurteilt werden.

© dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2020
Yangzhou/Seattle – Wenn es um Risikoorte für eine Corona-Ansteckung geht, könnten öffentliche Toiletten eine Rolle spielen. Das legt zumindest eine Studie chinesischer Wissenschaftler nahe, deren
Coronaübertragung: Wie gefährlich sind öffentliche Toiletten?
15. Juni 2020
College Station/Texas – Die frühe Empfehlung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes war maßgeblich daran beteiligt, dass die Zahl der COVID-19-Erkrankungen in China schneller zurückging als in den
Studie: Mund-Nasen-Schutz wichtiger als Social Distancing
10. Juni 2020
Stockholm – Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hält es nur in Ausnahmefällen für gerechtfertigt, Atemschutzmasken wiederzuverwenden. In einem Technical
COVID-19: ECDC sieht begrenzte Optionen zur Reinigung und Wiederverwendung von Atemschutzmasken
8. Juni 2020
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat am vergangenen Freitag ihre Richtlinien zum Tragen von Atemschutzmasken gegen die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 aktualisert. Sie rät nun zum
WHO: Bei schwierigem Abstandhalten Schutzmasken nutzen
29. Mai 2020
Berlin – Im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen sollen interdisziplinäre Teams aus Ärzten und Apothekern an Krankenhäusern passende Strategien entwickeln. Das ist eine Empfehlung der Kommission
Neues RKI-Papier zu Antibiotikaeinsatz
29. Mai 2020
Paris/Berlin – Der weltweite Markt für medizinische Schutzausrüstung ist seit Beginn der Pandemie hart umkämpft: Explodierende Preise, Lieferengpässe und Qualitätsschwankungen erschweren seit Wochen
Ärzte ohne Grenzen: Markt für Schutzausrüstung stärker regulieren
29. Mai 2020
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hat den neuen Leitfaden „Infektionssprechstunde – Risikomanagement in Arztpraxen“ veröffentlicht. Er enthält Handlungsempfehlungen und
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER