Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Weiterbildung „Psychotherapie bei Diabetes“ für Psychotherapeuten

Dienstag, 15. August 2017

Aktuell gibt es in Deutschland 171 Fachpsychologen Diabetes (DDG) und 55 Psychodiabetologen. /AlexanderNovikov, stock.adobe.com

Mainz/Berlin – Die Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) hat die Muster-Weiter­bildungs­ordnung (MWO) für Psychologische Psychotherapeuten erweitert und ermöglicht nun den Länderkammern eine Weiterbildung „Psychotherapie bei Diabetes“ anzubieten. Beschlossen wurde die Erweiterung der MWO vom 30. Deutschen Psychotherapeutentag im Mai. Da die Stoffwechseler­krankung Diabetes häufig mit psychischen Erkrankungen einher geht, soll die Weiterbildung Betroffenen eine spezifischere psychotherapeutische Betreuung ermöglichen.

30. Deutscher Psychotherapeutentag: Einigkeit für die Ausbildungsreform

Die Delegierten in Hannover beschäftigten sich detailliert mit der Reform der Psychotherapieausbildung. Sie hoffen, dass das Thema auch von der nächsten Bundesregierung aufgegriffen wird. Eine Reform der Bedarfsplanung erscheint ihnen angesichts der neuen Sprechstunde und Akutbehandlung wichtiger denn je. Die Reform der psychotherapeutischen Ausbildung

Die Anforderungen der Weiterbildung orientieren sich an der „älteren“ DDG Fortbildung und der seit 2004 bestehenden Weiter­bildungs­ordnung der Landespsychothera­peutenkammer Rheinland-Pfalz. Die beschlossene Ergänzung der Muster-Weiter­bildungsordnung umfasst eine mindestens 18-monatige Zusatzweiterbildung für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten mit Theorievermittlung, 180 Behandlungsstunden unter Supervision und einer Hospitation in einer Einrichtung, die auf diabetologische Behandlungen spezialisiert ist.

Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) und die Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) begrüßten die Entscheidung. „Die Weiterbildung als Zusatz­qualifikation verbessert nicht nur die Behandlung der Patienten – auch der Stellenwert von Psychotherapeuten wird gestärkt, da sie dadurch ihr Kompetenzspektrum erweitern“, so Andrea Benecke, Vizepräsidentin der Landespsychotherapeutenkammer Rheinland-Pfalz.


Jedes Jahr erkranken in Deutschland schätzungsweise 300.000 Menschen neu an Diabetes mellitus, insgesamt leiden rund sechs Millionen an der Stoffwechselstörung.

„Um Diabetes zu bewältigen und den Alltag eigenverantwortlich zu managen ist eine psychotherapeutische Begleitung oft mehr als sinnvoll. Sie ist Teil einer erfolgreichen Diabetestherapie“, ist DGE-Mediensprecher Matthias Weber überzeugt. Sozial inte­grierte Patienten mit einer stabilen Psyche und einer hohen Lebensqualität gelinge es besser, die Krankheit anzunehmen, sie gut zu managen und damit Folgekom­plikationen zu verhindern. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.11.17
KV Rheinland-Pfalz weitet Förderung fachärztlicher Weiterbildung in Praxen aus
Mainz – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz wird künftig nicht mehr nur ausgewählte Facharztweiterbildungen in der Praxis fördern, sondern weitet ihre Förderung ab dem kommenden Jahr......
14.11.17
Künftige Hausärzte wollen Kompetenzzentren Weiterbildung mitgestalten
Berlin – Die Kompetenzzentren Weiterbildung sind nach Auffassung der „Jungen Allgemeinmedizin Deutschland“ (JADE) eine sinnvolle Ergänzung der bestehenden Weiterbildungsstrukturen und werden die......
30.10.17
Uniklinik Köln: Angehende Augenärzte lernen jetzt auch in ambulanter Praxis
Köln – Das Zentrum für Augenheilkunde der Uniklinik Köln und das MVZ Augenärztliches Diagnostik- und Therapiecentrum Mönchengladbach/Erkelenz (MVZ ADTC) haben ein Kooperationsprojekt gestartet. Ziel......
24.10.17
Angststörungen nehmen sachsenweit deutlich zu
Dresden – Die Barmer hat eine Zunahme von Angststörungen bei ihren Patienten auch in Sachsen registriert. 2016 hätten 6,6 Prozent der Versicherten im Freistaat von ihrem Arzt eine entsprechende......
13.10.17
Erhöhtes Risiko für psychische Erkrankung bei Krebsverdacht und -diagnose
Frankfurt am Main – Verdachtsdiagnosen auf Brust- oder verschiedene Formen von Genitalkrebs bei Frauen sind mit einem höheren Risiko verknüpft, an einer Depression, Angst- oder Anpassungsstörung zu......
11.10.17
Missbrauch von Weiterbildungs­assistenten als billige Arbeitskräfte kann zu Honorarkürzung führen
Berlin – Die Beschäftigung eines Weiterbildungsassistenten darf vom ausbildenden Arzt nicht zur Vergrößerung seiner Kassenpraxis oder zur Aufrechterhaltung eines übergroßen Praxisumfangs genutzt......
11.10.17
Psychisch Kranke werden häufig ausgegrenzt
Berlin – Menschen mit psychischen Erkrankungen haben immer noch häufig mit Ausgrenzung zu kämpfen. Angst vor Zurückweisung und Stigmatisierung sei für die Betroffenen eine hohe Belastung, teilte die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige