NewsMedizinMukoviszidose: Mutationsspezifische Therapien stehen zur Verfügung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mukoviszidose: Mutationsspezifische Therapien stehen zur Verfügung

Montag, 21. August 2017

Unbehandelt kann Mukoviszidose bereits im Säuglings- und Kindesalter zu Lungenentzündungen und chronischer Bronchitis führen. /Miroslav Beneda, stock.adobe.com

München/Gießen – Zum 1. September 2016 wurde ein Neugeborenenscreening auf Mukoviszidose eingeführt. Dessen Ablauf und der Einsatz erster mutationsspezifischer Therapien, die symptomatische Therapien ergänzen können, sind unter anderem Thema einer CME-Fortbildung, die im Deutschen Ärzteblatt erschienen ist (Dtsch Arztbl Int 2017; 114: 564–74).

Zystischer Fibrose: Klinische Hinweise 

  • Gedeihstörungen
  • chronischer Husten
  • Mekoniumileus des Neugeborenen
  • chronische beidseitige Rhinosinusitis im Kindesalter
  • biliäre Leberzirrhose
  • obstruktive Azoospermie
Anzeige

Noch vor zwei Jahren stellten Ärzte die Diagnose Mukoviszidose beziehungs­weise Cystische Fibrose hierzulande nur zu 55 Prozent im ersten Lebensjahr. Erfolgt die Diagnose später, liegen bereits bei 40 Prozent der Betroffenen pulmonale und gastrointestinale Symptome vor.

Diese ungünstigen Komplikationen sollen mit dem Neugeborenenscreening jetzt reduziert werden. Dabei gehen Experten davon aus, dass auf 5.000 Untersuchungen fünf abklärungsbedürftige Befunde und eine Mukoviszidose-Diagnose kommen.

Das Screening beinhaltet einen Nachweis von immunreaktivem Trypsin, der auf eine perinatale Pankreasschädigung hinweist. Zudem testen Ärzte das Blut auf Pankreatitis-assoziiertes Protein (PAP). Ergänzt wird das Screening durch eine genetische Unter­suchung auf die 31 häufigsten CFTR-Mutationen (cystis fibrosis transmembrane conductance regulator Protein).

Zwei ursächliche Wirkstoffe wurden 2012 und 2015 zugelassen

Neben symptomatischen Therapien der Pankreasinsuffizienz, Leber- und Lungen­erkrankung stehen neuerdings mutationsspezifische Therapien für etwa ein Drittel der Patienten zur Verfügung. Im Jahr 2012 wurde mit Ivacaftor die erste ursächliche Therapie zugelassen, die drei Prozent der Betroffenen mit bestimmten CFTR-Mutationen helfen kann. Der Wirkstoff gleicht die Funktion des mutierten CFTR aus. Dadurch verbessert sich bei Kindern ab dem sechsten Lebensjahr die Lungenfunktion, die Lebensqualität, das Körpergewicht, die Infektexazerbation und Schweißchlorid gehen zurück. Es gibt jedoch auch Nebenwirkungen. Bei Tieren wurde eine Linsentrübung beobachtet, weshalb augenärztliche Untersuchungen empfohlen werden.

Ein weiterer Wirkstoff Lumacaftor konnte in Kombination mit Ivacaftor bei homozy­goten F508del-Mutationen einige Symptome verbessern. Diese Mutation ist mit 66 Prozent die häufigste bei Mukoviszidose-Patienten. Die Therapie wurde im November 2015 zugelassen und steht seitdem 30 Prozent der Patienten ab einem Alter von 12 Jahren mit einer homozygoten F508del-Mutationen zur Verfügung. Betroffene müssen jedoch zahlreiche Wechselwirkungen beachten. Unter anderem schwächt die Kombinationstherapie die Wirkung hormoneller Kontrazeptiva. © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER