NewsMedizinNanotechnologie: Mikromotoren bekämpfen Bakterien mit Antibiotika im Magen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nanotechnologie: Mikromotoren bekämpfen Bakterien mit Antibiotika im Magen

Donnerstag, 17. August 2017

Mikromotoren (grün) geben im Magen Antibiotika (blau) ab, um Bakterien (rot) zu bekämpfen. /Laboratory for Nanobioelectronics at UC San Diego
Mikromotoren (grün) geben im Magen Antibiotika (blau) ab, um Bakterien (rot) zu bekämpfen. /Laboratory for Nanobioelectronics at UC San Diego

San Diego – Nanoingenieure von der University of California ist es gelungen Magnesium-(Mg-)basierte Mikromotoren zu entwickeln, die Antibiotika direkt in den Magen von Mäusen transportieren. Die Infektion mit Heliobakter pylori konnte mit den kleinen Vehikeln sogar etwas besser bekämpft werden wie mit einer oralen Antibiotikatherapie. Ein Protonenpumpeninhibitor (PPI), der bei solchen Infektionen für gewöhnlich eingesetzt wird, um die Magensäure zu reduzieren, war in diesem Modell nicht nötig. Die Ergebnisse wurden in Nature Communications (2017; doi: 10.1038/s41467-017-00309-w) publiziert.

PPI können bei andauerndem Einsatz Kopfschmerzen, Fatigue und Durchfall verursa­chen. In einigen Fällen berichten Patienten sogar über Angstzustände und Depressio­nen. Ein System, das Säure-sensitive Medikamente ohne PPI im Magen-Darm-Trakt abliefert, wäre daher von Vorteil.

Mit den Mg-basierten Mikromotoren ist es den Forschern um Berta Esteban-Fernández de Ávila und Pavimol Angsantikul gelungen, die Magensäure ohne PPI zu neutrali­sieren und das Bakterium zu beseitigen. Das geladene Antibiotikum, in diesem Fall Clarithromycin (CLR), lieferte der Mikromotor im Mausmagen ab, sobald der pH-Wert neutrale Werte erreicht hatte. Die mit Heliobakter pylori infizierten Mäuse hatten das Antibiotikum über fünf Tage oral aufgenommen. Eine Vergleichsgruppe erhielt die herkömmliche orale Antibiotikatherapie in gleicher Dosierung in Kombination mit PPI.

Mithilfe der Mikromotoren konnten die H.-pylori-Bakterien sogar etwas besser elimi­niert werden. Der Unterschied war aber nicht signifikant: 2,9 × 105 kolonieformende Bakterien (CFU)/g versus 2,8 × 106 CFU/g; Kontrolle mit Wasser: 2,1 × 107 CFU/g. Dennoch stünde die Technik noch ganz am Anfang, erklären die Autoren. Zukünftige In-vivo-Studien müssten die Wirkung im Vergleich zu herkömmlichen Therapien bei Magenerkrankungen bestätigen.

Die Mikromotoren bestehen aus einen etwa 20 μm großen Mg-Kern, den ein schützender Titandioxidmantel umhüllt. Eine weitere Schicht besteht aus dem Antibio­tikum. Außen schirmt ein positiv geladenes Polymer (Chitosan) das Vehikel ab und verhindert, dass es sich an der Magenwand festsetzt (siehe Bild oben). Die Fort­bewegung bewerkstelligt der Mg-Kern. Er interagiert mit der Magensäure, was einen Strom von Wasserstoffbläschen erzeugt, die die Mikro­motoren propellerartig mit etwa 120 μm/s vorantreiben (siehe Video). Gleichzeitig reduziert diese Reaktion nach maximal 20 Minuten temporär den pH-Wert, sodass das Antibiotikum abgeworfen werden kann. Innerhalb der nächsten 24 Stunden stellt sich der normale pH-Wert wieder ein.

© gie/aerzteblatt.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
München – Ein neues in Deutschland entwickeltes Antibiotikum gegen Tuberkulose wird jetzt klinisch erprobt. Die neu entwickelte Prüfsubstanz mit der Bezeichnung BTZ043 soll auch gegen multiresistente
In Deutschland entwickeltes Antibiotikum gegen Tuberkulose wird klinisch erprobt
15. Juni 2018
Stockholm – Die Zunahme von carbapenemresistenten Enterobakterien (CRE) in einigen südeuropäischen Ländern bereitet Infektiologen auch in anderen EU-Ländern zunehmend Sorgen. Das Europäische Zentrum
ECDC befürchtet Ausbreitung carbapenemresistenter Enterobakterien
11. Juni 2018
Hamburg – Eine aktualisierte Fassung der S3-Leitlinie zu Gallensteinleiden hat die Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) vorgestellt. Sie wurde
Fachgesellschaft aktualisiert S3-Leitlinie zu Gallensteinleiden
5. Juni 2018
Berlin – Um die Diagnostik vor der Verordnung eines Antibiotikums zu beschleunigen und zu verbessern, hatte der Erweiterte Bewertungsausschuss Mitte März Korrekturen am Einheitlichen Bewertungsmaßstab
Ge­sund­heits­mi­nis­terium winkt EBM-Beschluss zu Antibiotika durch
5. Juni 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hat die Einrichtung eines Zentrums zur Erforschung gastroenterologischer Krankheiten gefordert.
Gastroenterologen wollen Zentrum zur Erforschung gastroenterologischer Krankheiten
31. Mai 2018
Madison/Wisconsin – Das Biozid Triclosan, das seit Längerem als Desinfektionsmittel im medizinischen Bereich eingesetzt und zunehmend auch in Kosmetika und Reinigungsmitteln für Verbraucher enthalten
Triclosan kann Darmentzündungen fördern
28. Mai 2018
Cambridge/Massachusetts – US-Forscher haben einen Biosensor in Form einer Pille entwickelt, der mithilfe von gentechnisch veränderten Bakterien Darmblutungen oder andere Funktionsstörungen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER